Image for Mdm Logo

GeoOrbital Wheel verwandelt Fahrrad in ein E-Bike

Wer mit dem Rad zur Arbeit fährt und zusätzlichen Antrieb benötigt, für den ist womöglich folgende Innovation interessant: Mit dem GeoOrbital Wheel verwandeln Radler ihren gewöhnlichen Drahtesel in ein E-Bike – und das in gerade einmal 60 Sekunden. Finanziert wurde das Projekt über Kickstarter.
GeoOrbital Wheel verwandelt Fahrrad in ein E-Bike Mit dem GeoOrbital Wheel kommen tretfaule Radler trotzdem am Ziel an. (© 2016 GeoOrbital Wheel)

GeoOrbital Wheel beschleunigt auf bis zu 32 km/h

Die Transformation soll unkompliziert und schnell verlaufen, wie der Hersteller verspricht. So muss lediglich das Vorderrad demontiert und durch das GeoOrbital Wheel ersetzt werden. Nun fehlt nur noch die Kabelfernbedienung, die am Lenker befestigt wird – und die E-Fahrt kann losgehen.

Die Besonderheit: Das E-Bike besitzt keine Zentralnabe. Dort ist stattdessen ein 500 Watt starker Elektromotor angebracht. Dieser dreht sich nicht mit dem Rad, sondern überträgt seine Kraft über Walzen auf die Felge. Der Akku befindet sich an einer der drei feststehenden Speichen. Es gibt zwei Varianten: Während man mit der kleineren Sechs-Ampere-Version zwischen 20 und 50 Kilometer weit radeln kann, sind mit dem Zehn-Ampere-Akku zwischen 32 und 80 Kilometer möglich. Wer mittritt, schafft jeweils die weiteren Strecken. Ohne Tretunterstützung ist eine Beschleunigung auf 32 Kilometer pro Stunde erreichbar. Damit zählt das Fahrrad mit GeoOrbital Wheel zu den Kleinkrafträdern. Für den Gebrauch ist daher ein Versicherungskennzeichen und eine Betriebserlaubnis erforderlich. Weiterhin darf das GeoOrbital Wheel nur mit Helm genutzt werden.

Angst vor einem Platten müssen Nutzer des speziellen Rads nicht haben: Das Reifenmaterial besteht aus Hartschaumstoff.

Finanziert über Kickstarter

Für das Projekt startete der Hersteller eine Kampagne bei Kickstarter – mit Erfolg. Das Unternehmen konnte mehr als 1,2 Milliarden US-Dollar sammeln. Unterstützer sicherten sich Rabatte für die ersten Modelle, die im November dieses Jahres zu erwarten sind. Alle anderen zahlen den Normalpreis von 950 US-Dollar für das Geo Orbital Wheel.

Weiterführende Links:

  • Noch mehr Innovationen: Ein Roboter-Anwalt übernimmt die Einspruchsschreiben fürs Falschparken.
  • Nette Erfindung fürs Büro: Ein Bürostuhl, der von selbst zum Arbeitsplatz zurückfährt.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Nachhaltigkeit
alle ratgeber Alle Beiträge

GeoOrbital Wheel verwandelt Fahrrad in ein E-Bike

Wer mit dem Rad zur Arbeit fährt und zusätzlichen Antrieb benötigt, für den ist womöglich folgende Innovation interessant: Mit dem GeoOrbital Wheel verwandeln Radler ihren gewöhnlichen Drahtesel in ein E-Bike – und das in gerade einmal 60 Sekunden. Finanziert wurde das Projekt über Kickstarter.
GeoOrbital Wheel verwandelt Fahrrad in ein E-Bike Mit dem GeoOrbital Wheel kommen tretfaule Radler trotzdem am Ziel an. (© 2016 GeoOrbital Wheel)

GeoOrbital Wheel beschleunigt auf bis zu 32 km/h

Die Transformation soll unkompliziert und schnell verlaufen, wie der Hersteller verspricht. So muss lediglich das Vorderrad demontiert und durch das GeoOrbital Wheel ersetzt werden. Nun fehlt nur noch die Kabelfernbedienung, die am Lenker befestigt wird – und die E-Fahrt kann losgehen.

Die Besonderheit: Das E-Bike besitzt keine Zentralnabe. Dort ist stattdessen ein 500 Watt starker Elektromotor angebracht. Dieser dreht sich nicht mit dem Rad, sondern überträgt seine Kraft über Walzen auf die Felge. Der Akku befindet sich an einer der drei feststehenden Speichen. Es gibt zwei Varianten: Während man mit der kleineren Sechs-Ampere-Version zwischen 20 und 50 Kilometer weit radeln kann, sind mit dem Zehn-Ampere-Akku zwischen 32 und 80 Kilometer möglich. Wer mittritt, schafft jeweils die weiteren Strecken. Ohne Tretunterstützung ist eine Beschleunigung auf 32 Kilometer pro Stunde erreichbar. Damit zählt das Fahrrad mit GeoOrbital Wheel zu den Kleinkrafträdern. Für den Gebrauch ist daher ein Versicherungskennzeichen und eine Betriebserlaubnis erforderlich. Weiterhin darf das GeoOrbital Wheel nur mit Helm genutzt werden.

Angst vor einem Platten müssen Nutzer des speziellen Rads nicht haben: Das Reifenmaterial besteht aus Hartschaumstoff.

Finanziert über Kickstarter

Für das Projekt startete der Hersteller eine Kampagne bei Kickstarter – mit Erfolg. Das Unternehmen konnte mehr als 1,2 Milliarden US-Dollar sammeln. Unterstützer sicherten sich Rabatte für die ersten Modelle, die im November dieses Jahres zu erwarten sind. Alle anderen zahlen den Normalpreis von 950 US-Dollar für das Geo Orbital Wheel.

Weiterführende Links:

  • Noch mehr Innovationen: Ein Roboter-Anwalt übernimmt die Einspruchsschreiben fürs Falschparken.
  • Nette Erfindung fürs Büro: Ein Bürostuhl, der von selbst zum Arbeitsplatz zurückfährt.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber