Image for Mdm Logo

Voice over IP: 5 Fakten über die Internet-Telefonie

Internet-Telefonie für Unternehmen ist ein großer Schritt in Richtung vollendeter Digitalisierung. Anrufe per Voice over IP muss der Mittelstand künftig einfach annehmen, zumal die veraltete Analogtechnik ein Auslaufmodell ist. Und wie geht's? Für den erfolgreichen Übergang behalten Macher Kosten sowie Vor- und Nachteile der Kommunikationslösung stets im Blick.
Voice over IP: 5 Fakten über die Internet-Telefonie Technikvorsprung: Mit Voice over IP wird dem Telefon neues Leben eingehaucht. (© 2016 Jiri Hera/Shutterstock)

Was ist IP-Technologie und Voice over IP?

Internet-Telefonie und Voice over IP, abgekürzt VoIP, ersetzt in absehbarer Zeit die analogen Kupferleitungen aus dem letzten Jahrtausend. So plant der Branchenprimus Telekom bis 2018 die vollständige Digitalisierung des Netzes: Statt ISDN erfolgt die Sprachverständigung dann ausschließlich über die IP-Technologie.

Das 'IP' steht für Internet-Protokoll: Sprache und diverse andere Datenströme laufen über die Standards, auf deren Grundlage das Web funktioniert. Solch einen Service bietet nicht nur die Telekom. Anbieter wie Vodafone, O2 und 1&1 wickeln teilweise schon ihre Festnetztelefonie ausnahmslos über das Netz ab. Gleichzeitig bieten Facebook, Skype, GoogleTalk, WhatsApp und viele andere Entwickler und Anbieter schon jetzt digitale Alternativen zum Apparat mit Wählscheibe beziehungsweise Tasten.

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) beschreibt in ihrem Jahresbericht 2014 den Istzustand:

"Ende 2014 wurden bereits 41 Prozent der Gesprächsminuten im Festnetz via VoIP geführt,"

heißt es beispielsweise in der Untersuchung. Gleichzeitig:

"wuchs der Anteil von VoIP über DSL-Anschlüsse sowie der Telefonie über HFC- und Glasfasernetze weiter […]."

Was brauchen Sie zur Nutzung von VoIP?

Die Voraussetzungen, um Voice over IP zu nutzen:

  • Zunächst benötigen Sie ein kompatibles Gerät. Beispielsweise ein Session-Initiation-Protocol-Telefon, kurz einfach SIP-Telefon. Die Apparate sehen von außen wie normale Telefone aus – im Inneren schlägt gleichwohl das digitale Herz. Die Vorrichtung ist entweder per Kabel mit dem Router verbunden oder wählt sich per WLAN ins World Wide Web.
  • Für die meisten Rechnerarchitekturen gibt es zudem passende Software, auch Softphones genannt, mit denen Sie IP-Telefonier betreiben.
  • Schließlich müssen Sie auch Ihr altes Telefon nicht unbedingt auf den Müll werfen. Mit einem VoIP-Adapter beziehungsweise kompatiblen VoIP-Router kommunizieren Sie künftig digital.

Welche Vorteile hat Voice over IP?

VoIP hat besonders für Geschäftskunden diverse Vorteile: Ihnen stehen mehrere Sprachkanäle zur Verfügung. Gleichzeitige Gruppentelefonate sind je nach Paket möglich. Darüber hinaus verfügen Sie meist über einen Pauschaltarif, egal von wo oder wohin Sie anrufen.

Mit einer schnellen Brücke ins Web, etwa eine 100-Megabit-Leitung, sind Videokonferenzen, Desktopsharing und Datenaustausch mit der Cloud kein Problem mehr.

Gibt es Nachteile von VoIP?

Ob Sie wollen oder nicht, die neue Technik kommt – der analoge Dienst wird abgestellt. Damit offenbart sich ein erster Nachteil: Sie müssen ständig mit dem Internet verbunden sein. Ohne Vernetzung wird es nichts mit der Sprach- oder Videoverbindung. Deshalb fallen die 'Leitungen' auch aus, sobald der Strom wegbleibt. Klassische Telefonleitungen hatten eine Notstromspeisung, die nun als Sicherheitsnetz wegfällt.

Kritisch ist ebenfalls die Übergangsphase: Für die Migration auf das neue System brauchen Sie Router, Telefone und vor allem Know-how.

Oft vernachlässigt: Überprüfen Sie außerdem, ob Ihr aktuelles Fax das VoIP-Fax-Protokoll T.38 unterstützen.

Was kostet die Technik?

Neue Technik, neue Software und gegebenenfalls Schulungen für Ihre Mitarbeiter kosten Geld:

  • Router müssen aber beispielsweise nicht gekauft, sondern können unter Umständen gemietet werden.
  • Sonderdienste, etwa Alarmanlage im Netz, Aufzugnotrufe und Münztelefone, müssen ebenfalls extra bezahlt werden. Dafür bieten Ihnen die großen und kleinen Provider allerdings entsprechende Komplettpakte, die unterschiedlich zu Buche schlagen.
  • Unterm Strich bieten Ihnen die meisten Anbieter eine Gesamtlösung an, mit der Sie sich bequem Technologie und Service kaufen.

Weiterführende Links:

  • Die Vor- und Nachteile des IP-Telefonanschlusses hat "PC Welt" zusammengefasst.
  • Voice over IP ist keine nagelneue Technik, ganz im Gegenteil: Wie "Golem" berichtet, hatte der Konzernriese Siemens die Idee zu VoIP bereits in den 1980er Jahren, doch fatalerweise wurde das Potenzial missverstanden.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu IP-Telefonie
alle ratgeber Alle Beiträge

Voice over IP: 5 Fakten über die Internet-Telefonie

Internet-Telefonie für Unternehmen ist ein großer Schritt in Richtung vollendeter Digitalisierung. Anrufe per Voice over IP muss der Mittelstand künftig einfach annehmen, zumal die veraltete Analogtechnik ein Auslaufmodell ist. Und wie geht's? Für den erfolgreichen Übergang behalten Macher Kosten sowie Vor- und Nachteile der Kommunikationslösung stets im Blick.
Voice over IP: 5 Fakten über die Internet-Telefonie Technikvorsprung: Mit Voice over IP wird dem Telefon neues Leben eingehaucht. (© 2016 Jiri Hera/Shutterstock)

Was ist IP-Technologie und Voice over IP?

Internet-Telefonie und Voice over IP, abgekürzt VoIP, ersetzt in absehbarer Zeit die analogen Kupferleitungen aus dem letzten Jahrtausend. So plant der Branchenprimus Telekom bis 2018 die vollständige Digitalisierung des Netzes: Statt ISDN erfolgt die Sprachverständigung dann ausschließlich über die IP-Technologie.

Das 'IP' steht für Internet-Protokoll: Sprache und diverse andere Datenströme laufen über die Standards, auf deren Grundlage das Web funktioniert. Solch einen Service bietet nicht nur die Telekom. Anbieter wie Vodafone, O2 und 1&1 wickeln teilweise schon ihre Festnetztelefonie ausnahmslos über das Netz ab. Gleichzeitig bieten Facebook, Skype, GoogleTalk, WhatsApp und viele andere Entwickler und Anbieter schon jetzt digitale Alternativen zum Apparat mit Wählscheibe beziehungsweise Tasten.

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) beschreibt in ihrem Jahresbericht 2014 den Istzustand:

"Ende 2014 wurden bereits 41 Prozent der Gesprächsminuten im Festnetz via VoIP geführt,"

heißt es beispielsweise in der Untersuchung. Gleichzeitig:

"wuchs der Anteil von VoIP über DSL-Anschlüsse sowie der Telefonie über HFC- und Glasfasernetze weiter […]."

Was brauchen Sie zur Nutzung von VoIP?

Die Voraussetzungen, um Voice over IP zu nutzen:

  • Zunächst benötigen Sie ein kompatibles Gerät. Beispielsweise ein Session-Initiation-Protocol-Telefon, kurz einfach SIP-Telefon. Die Apparate sehen von außen wie normale Telefone aus – im Inneren schlägt gleichwohl das digitale Herz. Die Vorrichtung ist entweder per Kabel mit dem Router verbunden oder wählt sich per WLAN ins World Wide Web.
  • Für die meisten Rechnerarchitekturen gibt es zudem passende Software, auch Softphones genannt, mit denen Sie IP-Telefonier betreiben.
  • Schließlich müssen Sie auch Ihr altes Telefon nicht unbedingt auf den Müll werfen. Mit einem VoIP-Adapter beziehungsweise kompatiblen VoIP-Router kommunizieren Sie künftig digital.

Welche Vorteile hat Voice over IP?

VoIP hat besonders für Geschäftskunden diverse Vorteile: Ihnen stehen mehrere Sprachkanäle zur Verfügung. Gleichzeitige Gruppentelefonate sind je nach Paket möglich. Darüber hinaus verfügen Sie meist über einen Pauschaltarif, egal von wo oder wohin Sie anrufen.

Mit einer schnellen Brücke ins Web, etwa eine 100-Megabit-Leitung, sind Videokonferenzen, Desktopsharing und Datenaustausch mit der Cloud kein Problem mehr.

Gibt es Nachteile von VoIP?

Ob Sie wollen oder nicht, die neue Technik kommt – der analoge Dienst wird abgestellt. Damit offenbart sich ein erster Nachteil: Sie müssen ständig mit dem Internet verbunden sein. Ohne Vernetzung wird es nichts mit der Sprach- oder Videoverbindung. Deshalb fallen die 'Leitungen' auch aus, sobald der Strom wegbleibt. Klassische Telefonleitungen hatten eine Notstromspeisung, die nun als Sicherheitsnetz wegfällt.

Kritisch ist ebenfalls die Übergangsphase: Für die Migration auf das neue System brauchen Sie Router, Telefone und vor allem Know-how.

Oft vernachlässigt: Überprüfen Sie außerdem, ob Ihr aktuelles Fax das VoIP-Fax-Protokoll T.38 unterstützen.

Was kostet die Technik?

Neue Technik, neue Software und gegebenenfalls Schulungen für Ihre Mitarbeiter kosten Geld:

  • Router müssen aber beispielsweise nicht gekauft, sondern können unter Umständen gemietet werden.
  • Sonderdienste, etwa Alarmanlage im Netz, Aufzugnotrufe und Münztelefone, müssen ebenfalls extra bezahlt werden. Dafür bieten Ihnen die großen und kleinen Provider allerdings entsprechende Komplettpakte, die unterschiedlich zu Buche schlagen.
  • Unterm Strich bieten Ihnen die meisten Anbieter eine Gesamtlösung an, mit der Sie sich bequem Technologie und Service kaufen.

Weiterführende Links:

  • Die Vor- und Nachteile des IP-Telefonanschlusses hat "PC Welt" zusammengefasst.
  • Voice over IP ist keine nagelneue Technik, ganz im Gegenteil: Wie "Golem" berichtet, hatte der Konzernriese Siemens die Idee zu VoIP bereits in den 1980er Jahren, doch fatalerweise wurde das Potenzial missverstanden.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber