Image for Mdm Logo

CEO-Fraud: Betrüger sind mit der Chef-Masche erfolgreich

Der sogenannte CEO-Fraud ist eine Weiterentwicklung des Enkeltricks. Betrüger haben damit laut Bundeskriminalamt in Deutschland bereits 110 Millionen Euro erbeutet. Bei dem Trick gibt sich ein Betrüger als Chef aus und beauftragt die Überweisung eines hohen Betrags – der dann für das Unternehmen verloren ist.
CEO-Fraud: Betrüger sind mit der Chef-Masche erfolgreich Beim CEO-Fraud geben sich Betrüger als Chef aus. (© 2016 Zadorozhna Natalia/Shutterstock)

CEO-Fraud: So gehen die Betrüger vor

Ähnlich wie beim Enkeltrick, mit dem häufig Senioren zur Zahlung von Geldbeträgen an vermeintliche Bekannte ihrer Enkel bewegt werden sollen, versuchen die Betrüger auch beim CEO-Fraud, mit einer falschen Identität größere Beträge zu erbeuten. Sie geben sich gegenüber Mitarbeitern in der Buchhaltung als Geschäftsführer aus und fordern diese zu einer wichtigen Überweisung auf, die möglichst schnell erledigt werden soll. In der Regel handelt es sich um gefälschte Konten im Ausland, von denen das Geld dann verschwindet. Die Betrüger bedienen sich oft auch gefälschter Dokumente, um die Mitarbeiter zu täuschen. Laut Bundeskriminalamt konnten mit dieser Masche seit 2013 bereits 110 Millionen Euro erbeutet werden.

Wie Unternehmen sich schützen können

Bislang wurden in der Bundesrepublik 250 Betrugsfälle mit der Masche CEO-Fraud bekannt, wovon 68 erfolgreich waren. Die Dunkelziffer dürfte aber höher liegen, weil vielen Unternehmen ein solcher Vorfall peinlich ist. Die Täter nutzen häufig die Firmenwebsite, um sich über die Unternehmensstruktur zu informieren. Über Social Media lässt sich außerdem herausfinden, ob der Chef sich zum Beispiel gerade im Ausland aufhält und deswegen schlecht für Rückfragen erreichbar ist. Betroffene Mitarbeiter sollten sich immer persönlich beim Chef erkundigen, wenn dieser vermeintlich eine Überweisung veranlasst hat. Außerdem sollten sie die Polizei einschalten, wenn eine verdächtige Anweisung sie erreicht.

Weiterführende Links:

Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Datensicherheit
alle ratgeber Alle Beiträge

CEO-Fraud: Betrüger sind mit der Chef-Masche erfolgreich

Der sogenannte CEO-Fraud ist eine Weiterentwicklung des Enkeltricks. Betrüger haben damit laut Bundeskriminalamt in Deutschland bereits 110 Millionen Euro erbeutet. Bei dem Trick gibt sich ein Betrüger als Chef aus und beauftragt die Überweisung eines hohen Betrags – der dann für das Unternehmen verloren ist.
CEO-Fraud: Betrüger sind mit der Chef-Masche erfolgreich Beim CEO-Fraud geben sich Betrüger als Chef aus. (© 2016 Zadorozhna Natalia/Shutterstock)

CEO-Fraud: So gehen die Betrüger vor

Ähnlich wie beim Enkeltrick, mit dem häufig Senioren zur Zahlung von Geldbeträgen an vermeintliche Bekannte ihrer Enkel bewegt werden sollen, versuchen die Betrüger auch beim CEO-Fraud, mit einer falschen Identität größere Beträge zu erbeuten. Sie geben sich gegenüber Mitarbeitern in der Buchhaltung als Geschäftsführer aus und fordern diese zu einer wichtigen Überweisung auf, die möglichst schnell erledigt werden soll. In der Regel handelt es sich um gefälschte Konten im Ausland, von denen das Geld dann verschwindet. Die Betrüger bedienen sich oft auch gefälschter Dokumente, um die Mitarbeiter zu täuschen. Laut Bundeskriminalamt konnten mit dieser Masche seit 2013 bereits 110 Millionen Euro erbeutet werden.

Wie Unternehmen sich schützen können

Bislang wurden in der Bundesrepublik 250 Betrugsfälle mit der Masche CEO-Fraud bekannt, wovon 68 erfolgreich waren. Die Dunkelziffer dürfte aber höher liegen, weil vielen Unternehmen ein solcher Vorfall peinlich ist. Die Täter nutzen häufig die Firmenwebsite, um sich über die Unternehmensstruktur zu informieren. Über Social Media lässt sich außerdem herausfinden, ob der Chef sich zum Beispiel gerade im Ausland aufhält und deswegen schlecht für Rückfragen erreichbar ist. Betroffene Mitarbeiter sollten sich immer persönlich beim Chef erkundigen, wenn dieser vermeintlich eine Überweisung veranlasst hat. Außerdem sollten sie die Polizei einschalten, wenn eine verdächtige Anweisung sie erreicht.

Weiterführende Links:

Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber