Image for Mdm Logo

Festplatte verschlüsseln: So sichern Sie Ihre Daten

Safety first: Wer sensible Informationen schützen will, sollte seine Festplatte verschlüsseln. Es ist nämlich extrem geschäftsschädigend, wenn Ihre wertvollen Daten in die falschen Hände fallen. Zum Glück sind die Sicherheitsmaßnahmen mit wenigen Klicks erledigt.
Festplatte verschlüsseln: So sichern Sie Ihre Daten Auch für KMU empfiehlt sich: Festplatte verschlüsseln und so unternehmensinterne Informationen schützen. (© 2016 isak55/Shutterstock)

Festplatte verschlüsseln: Warum?

Es passiert schneller als man denkt: Da reist man beispielsweise für ein Verkaufsgespräch mit dem ICE von Köln nach München und vergisst sein Notebook im Zug. Die Chance seinen Rechner wieder zu bekommen? Nahe null. Ein Albtraum! Befinden sich auf dem Notebook doch hochsensible Firmengeheimnisse, die leicht in falsche Hände fallen können. Eine Möglichkeit seine IT-Kronjuwelen zu schützen, ist die Verschlüsselung der Festplatte.

Schutzwall für die Daten

Für einen möglichst umfassenden Schutz sollten Sie die komplette Festplatte samt Betriebssystem verschlüsseln. Machen Sie das  lediglich mit einzelnen Ordnern, dann dringen Hacker beispielsweise über temporäre Dateien in den geschützten Bereich ein. Nicht gut! Nach der Komplettverschlüsselung geben Sie bei der Anmeldung einmalig ein Passwort ein. Danach können Sie auf alle Daten und Ordner zugreifen. Wichtiger Tipp:  Wählen Sie eine Parole, die in keinem Wörterbuch steht und nicht leicht zu erraten ist. Am besten eignen sich lange Kunstwörter aus Buchstaben und Zahlen.

Apple-User mit dem Betriebssystem Mac OS X besitzen mit File Vault eine eingebaute Gratis-Verschlüsselung. Diese lässt sich unter dem Menüpunkt "Systemeinstellungen" >> "Sicherheit" aktivieren. Klicken Sie dazu einfach auf den Button "File Vault aktivieren". Besonders praktisch: Auch externe Datenträger wie USB-Sticks lassen sich mit dieser Software wappnen. Verbinden Sie einfach Ihren Mac mit dem entsprechenden Datenträger und warten Sie, bis dieser im Finder aufpoppt. Dann klicken Sie mit der rechten Maustaste auf "Datenträger verschlüsseln", geben ein Passwort ein – und fertig.

Windows-Nutzer können für mehr Datensicherheit auf den Bitlocker zurückgreifen. Diese Software ist jedoch nicht für alle Versionen verfügbar. Nur die Pro-, Enterprise- und Education-Versionen des Microsoft-Betriebssystems haben standardmäßig dieses Sicherheitsfeature. Geben Sie für die Aktivierung "Bitlocker" in das Suchfeld des Startmenüs ein oder klicken Sie auf "Einstellungen" und anschließend auf "Bitlocker-Laufwerkverschlüsselung". Befolgen Sie die Anweisungen im Setup-Dialogfeld – und schon ist auch diese Festplatte verschlüsselt. Fügen Sie neue Dateien zu einem Laufwerk hinzu, das unter Bitlocker-Schutz steht, so werden diese automatisch codiert.

Tipp: Bevor Sie Bitlocker das erste Mal ausführen, sollten Sie einen Wiederherstellungsschlüssel erstellen. Warum? Nehmen wir an, am PC tritt ein Hardwarefehler auf oder Sie werden nach mehreren gescheiterten Anmeldeversuchen gesperrt. Dann erlaubt Ihnen ein solcher Schlüssel, Ihre gesicherten Daten wiederherzustellen. Eine genaue Anleitung dazu erhalten Sie beim Windows-Support.

Festplatte verschlüsseln: Das sind weitere Software-Optionen

Wer mit den Standard-Lösungen von Microsoft oder Apple nicht zufrieden ist, der kann auf Alternativen zurückgreifen. Zwei davon stellen wir kurz vor.

  • Vera Crypt verspricht, selbst gegen Brute-Force-Attacken immun zu sein. Bei diesen Angriffen probieren Hacker systematisch alle möglichen Passwörter aus. Ein Nachteil von Vera Crypt: Das Erstellen der ersten Verschlüsselung kann einige Zeit dauern.
  • Privatsphäre als oberste Priorität: Das Gratis-Tool My Lockbox verschlüsselt nicht nur Ihre Daten, sondern versteckt diese auch. Damit haben Schnüffler aus dem Internet oder andere PC-Benutzer keine Chance, Geheimnisse auszuspionieren. Wermutstropfen: Mit der Gratis-Version können User nur eine begrenzte Anzahl an Ordnern gleichzeitig verschlüsseln.

Sicherheit für jeden Computer

Wenn Sie die Festplatte für alle Mitarbeiter im Unternehmen verschlüsseln möchten, dann sollten Sie Folgendes wissen:

  • Normalerweise nimmt eine Verschlüsselung mehrere Stunden in Anspruch. Das Sicherheitsupdate bietet sich daher erst nach Betriebsschluss an.
  • Die erstmalige Chiffrierung kann die Performance Ihres Rechners beeinträchtigen.
  • Bei alternativen Software-Lösungen steigt der Preis häufig mit der Anzahl der betroffenen Mitarbeiter im Unternehmen.

Weiterführende Links:

Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Datensicherheit
alle ratgeber Alle Beiträge

Festplatte verschlüsseln: So sichern Sie Ihre Daten

Safety first: Wer sensible Informationen schützen will, sollte seine Festplatte verschlüsseln. Es ist nämlich extrem geschäftsschädigend, wenn Ihre wertvollen Daten in die falschen Hände fallen. Zum Glück sind die Sicherheitsmaßnahmen mit wenigen Klicks erledigt.
Festplatte verschlüsseln: So sichern Sie Ihre Daten Auch für KMU empfiehlt sich: Festplatte verschlüsseln und so unternehmensinterne Informationen schützen. (© 2016 isak55/Shutterstock)

Festplatte verschlüsseln: Warum?

Es passiert schneller als man denkt: Da reist man beispielsweise für ein Verkaufsgespräch mit dem ICE von Köln nach München und vergisst sein Notebook im Zug. Die Chance seinen Rechner wieder zu bekommen? Nahe null. Ein Albtraum! Befinden sich auf dem Notebook doch hochsensible Firmengeheimnisse, die leicht in falsche Hände fallen können. Eine Möglichkeit seine IT-Kronjuwelen zu schützen, ist die Verschlüsselung der Festplatte.

Schutzwall für die Daten

Für einen möglichst umfassenden Schutz sollten Sie die komplette Festplatte samt Betriebssystem verschlüsseln. Machen Sie das  lediglich mit einzelnen Ordnern, dann dringen Hacker beispielsweise über temporäre Dateien in den geschützten Bereich ein. Nicht gut! Nach der Komplettverschlüsselung geben Sie bei der Anmeldung einmalig ein Passwort ein. Danach können Sie auf alle Daten und Ordner zugreifen. Wichtiger Tipp:  Wählen Sie eine Parole, die in keinem Wörterbuch steht und nicht leicht zu erraten ist. Am besten eignen sich lange Kunstwörter aus Buchstaben und Zahlen.

Apple-User mit dem Betriebssystem Mac OS X besitzen mit File Vault eine eingebaute Gratis-Verschlüsselung. Diese lässt sich unter dem Menüpunkt "Systemeinstellungen" >> "Sicherheit" aktivieren. Klicken Sie dazu einfach auf den Button "File Vault aktivieren". Besonders praktisch: Auch externe Datenträger wie USB-Sticks lassen sich mit dieser Software wappnen. Verbinden Sie einfach Ihren Mac mit dem entsprechenden Datenträger und warten Sie, bis dieser im Finder aufpoppt. Dann klicken Sie mit der rechten Maustaste auf "Datenträger verschlüsseln", geben ein Passwort ein – und fertig.

Windows-Nutzer können für mehr Datensicherheit auf den Bitlocker zurückgreifen. Diese Software ist jedoch nicht für alle Versionen verfügbar. Nur die Pro-, Enterprise- und Education-Versionen des Microsoft-Betriebssystems haben standardmäßig dieses Sicherheitsfeature. Geben Sie für die Aktivierung "Bitlocker" in das Suchfeld des Startmenüs ein oder klicken Sie auf "Einstellungen" und anschließend auf "Bitlocker-Laufwerkverschlüsselung". Befolgen Sie die Anweisungen im Setup-Dialogfeld – und schon ist auch diese Festplatte verschlüsselt. Fügen Sie neue Dateien zu einem Laufwerk hinzu, das unter Bitlocker-Schutz steht, so werden diese automatisch codiert.

Tipp: Bevor Sie Bitlocker das erste Mal ausführen, sollten Sie einen Wiederherstellungsschlüssel erstellen. Warum? Nehmen wir an, am PC tritt ein Hardwarefehler auf oder Sie werden nach mehreren gescheiterten Anmeldeversuchen gesperrt. Dann erlaubt Ihnen ein solcher Schlüssel, Ihre gesicherten Daten wiederherzustellen. Eine genaue Anleitung dazu erhalten Sie beim Windows-Support.

Festplatte verschlüsseln: Das sind weitere Software-Optionen

Wer mit den Standard-Lösungen von Microsoft oder Apple nicht zufrieden ist, der kann auf Alternativen zurückgreifen. Zwei davon stellen wir kurz vor.

  • Vera Crypt verspricht, selbst gegen Brute-Force-Attacken immun zu sein. Bei diesen Angriffen probieren Hacker systematisch alle möglichen Passwörter aus. Ein Nachteil von Vera Crypt: Das Erstellen der ersten Verschlüsselung kann einige Zeit dauern.
  • Privatsphäre als oberste Priorität: Das Gratis-Tool My Lockbox verschlüsselt nicht nur Ihre Daten, sondern versteckt diese auch. Damit haben Schnüffler aus dem Internet oder andere PC-Benutzer keine Chance, Geheimnisse auszuspionieren. Wermutstropfen: Mit der Gratis-Version können User nur eine begrenzte Anzahl an Ordnern gleichzeitig verschlüsseln.

Sicherheit für jeden Computer

Wenn Sie die Festplatte für alle Mitarbeiter im Unternehmen verschlüsseln möchten, dann sollten Sie Folgendes wissen:

  • Normalerweise nimmt eine Verschlüsselung mehrere Stunden in Anspruch. Das Sicherheitsupdate bietet sich daher erst nach Betriebsschluss an.
  • Die erstmalige Chiffrierung kann die Performance Ihres Rechners beeinträchtigen.
  • Bei alternativen Software-Lösungen steigt der Preis häufig mit der Anzahl der betroffenen Mitarbeiter im Unternehmen.

Weiterführende Links:

Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber