Image for Mdm Logo

AirSelfie: Mini-Drohne schießt fliegend Fotos

Selfie-Sticks werden von vielen verschmäht, sind aber praktisch. Nun bekommen sie Konkurrenz von AirSelfie. Die Mini-Drohne benötigt keinen verlängerten Arm, denn sie hebt ab, um so Bilder aus der Luft zu schießen. Die Erfinder suchen jetzt nach finanziellen Unterstützern.
AirSelfie: Mini-Drohne schießt fliegend Fotos AirSelfie macht Seflie-Sticks Konkurrenz. (© 2016 AirSelfie)

AirSelfie lädt sich in der Akku-Hülle wieder auf

Die Innovation in der Selfie-Welt ist nicht ganz unbekannt. Bereits im Juni stellte das chinesische Unternehmen Zero Zero Robotic seine fliegende Selfie-Drohne vor, wie unter anderem "Futurezone" berichtete. Nun soll im Rahmen einer Kickstarter-Kampagne ein noch kleineres Produkt finanziert werden, das den passenden Namen AirSelfie trägt. Die Drohne ist derart winzig, dass sie sogar in eine Smartphone-Hülle passt. Mit an Bord trägt das Fluggerät eine Kamera mit einer Maximalauflösung von fünf Megapixel. Seine Mission: Vollautomatisch Bilder von seinem Besitzer schießen.

Klingt ziemlich futuristisch. Ist es auch. Allerdings währt die persönliche Science-Fiction nicht lange, denn der Akku hält nur eine Flugzeit von drei Minuten durch. Die richtige Position für das Selfie sollte daher schnell gefunden werden. Auf der anderen Seite lädt sich der Akku innerhalb von 30 Minuten wieder auf, sobald die Mini-Drohne wieder in die mitgelieferte Hülle gelegt wird. Diese ist nämlich mit einem Zusatzakku ausgestattet.

Finanzierungsziel der Drohne bereits weit übertroffen

Die Kickstarter-Kampagne läuft noch bis Weihnachten. Das Unternehmen hat sein Ziel von 45.000 Euro jedoch bereits erreicht. Mehr als 330.000 Euro konnten bereits für das Projekt gewonnen werden. Wer Interesse an AirSelfie hat, muss derzeit mindestens 224 Euro investieren. Für den Betrag bekommen Unterstützer die Drohne selbst sowie die Akku-Hülle (kompatibel für Samsung S7 Edge sowie iPhone 6 und iPhone 7) und ein Micro-USB-Kabel.

Weiterführende Links:

  • Eine weitere Innovation in der Luft ist für Domino's unterwegs: Der Pizzalieferdienst schickt seine Speisen nun per Flugdrohne zu den Kunden.
  • Führerschein für Drohnen? Darüber wurde unlängst debattiert. Insbesondere im Zusammenhang mit Paketzustellungen der Post werde ein Führerschein wohl notwendig sein, wie unter anderem die "FAZ" berichtet.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Robotik
alle ratgeber Alle Beiträge

AirSelfie: Mini-Drohne schießt fliegend Fotos

Selfie-Sticks werden von vielen verschmäht, sind aber praktisch. Nun bekommen sie Konkurrenz von AirSelfie. Die Mini-Drohne benötigt keinen verlängerten Arm, denn sie hebt ab, um so Bilder aus der Luft zu schießen. Die Erfinder suchen jetzt nach finanziellen Unterstützern.
AirSelfie: Mini-Drohne schießt fliegend Fotos AirSelfie macht Seflie-Sticks Konkurrenz. (© 2016 AirSelfie)

AirSelfie lädt sich in der Akku-Hülle wieder auf

Die Innovation in der Selfie-Welt ist nicht ganz unbekannt. Bereits im Juni stellte das chinesische Unternehmen Zero Zero Robotic seine fliegende Selfie-Drohne vor, wie unter anderem "Futurezone" berichtete. Nun soll im Rahmen einer Kickstarter-Kampagne ein noch kleineres Produkt finanziert werden, das den passenden Namen AirSelfie trägt. Die Drohne ist derart winzig, dass sie sogar in eine Smartphone-Hülle passt. Mit an Bord trägt das Fluggerät eine Kamera mit einer Maximalauflösung von fünf Megapixel. Seine Mission: Vollautomatisch Bilder von seinem Besitzer schießen.

Klingt ziemlich futuristisch. Ist es auch. Allerdings währt die persönliche Science-Fiction nicht lange, denn der Akku hält nur eine Flugzeit von drei Minuten durch. Die richtige Position für das Selfie sollte daher schnell gefunden werden. Auf der anderen Seite lädt sich der Akku innerhalb von 30 Minuten wieder auf, sobald die Mini-Drohne wieder in die mitgelieferte Hülle gelegt wird. Diese ist nämlich mit einem Zusatzakku ausgestattet.

Finanzierungsziel der Drohne bereits weit übertroffen

Die Kickstarter-Kampagne läuft noch bis Weihnachten. Das Unternehmen hat sein Ziel von 45.000 Euro jedoch bereits erreicht. Mehr als 330.000 Euro konnten bereits für das Projekt gewonnen werden. Wer Interesse an AirSelfie hat, muss derzeit mindestens 224 Euro investieren. Für den Betrag bekommen Unterstützer die Drohne selbst sowie die Akku-Hülle (kompatibel für Samsung S7 Edge sowie iPhone 6 und iPhone 7) und ein Micro-USB-Kabel.

Weiterführende Links:

  • Eine weitere Innovation in der Luft ist für Domino's unterwegs: Der Pizzalieferdienst schickt seine Speisen nun per Flugdrohne zu den Kunden.
  • Führerschein für Drohnen? Darüber wurde unlängst debattiert. Insbesondere im Zusammenhang mit Paketzustellungen der Post werde ein Führerschein wohl notwendig sein, wie unter anderem die "FAZ" berichtet.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber