Image for Mdm Logo

Amazon testet Paketzustellung mit Drohnen in Großbritannien

Drohne statt Pakektdienst – bereits sei einigen Jahren verfolgt Onlinehändler Amazon den Plan, künftig Drohnen zur Paketzustellung einzusetzen. Was bislang noch nach Zukunftsmusik klang, könnte tatsächlich schon bald Realität werden. Die britische Flugsicherheitsbehörde soll dem Onlinehändler nun Tests mit Lieferdrohnen erlaubt haben.
Amazon testet Paketzustellung mit Drohnen in Großbritannien Tests für Paktetzustellung per Drohne bereits ab Oktober? (© 2016 Amazon.com, Inc.)

Tests mit hochautomatisierten Drohnen geplant

Nach eigenen Angaben des Onlinehändlers will Amazon in Großbritannien die Paketzustellung mit Drohnen auch ohne Sichtverbindung zum Piloten testen. Die Drohnen sollen selbstständig Hindernisse erkennen und umfliegen können. Auch Testläufe mit hochautomatisiert fliegenden Drohnen, die von einer einzelnen Person allein kontrolliert werden können, sollen geplant sein. Wie das Unternehmen mitteilt, liegt eine entsprechende Genehmigung  der britischen Flugsicherheitsbehörde Civil Aviation Authority (CAA) vor. Demnach sollen Amazon Tests von Lieferdrohnen sowohl im städtischen Raum als auch in ländlichen Gegenden erlaubt sein.

"Amazon Prime Air" wird konkret

Bereits 2013 hatte Amazon angekündigt, in ferner Zukunft Drohnen zur Paketzustellung einsetzen zu wollen. 2014 begann der Konzern, in Großbritannien nach Mitarbeitern für sein Lieferdrohnenprojekt "Amazon Prime Air" zu suchen, darunter auch Spezialisten für Drohnen. Mit Prime Air sollen zukünftig Pakete mit einem Gewicht von bis zu knapp 2,3 Kilogramm innerhalb von maximal 30 Minuten nach der Bestellung beim Kunden eintreffen. Das aktuelle Design der Drohnen, die für die Paketzustellung eingesetzt werden sollen, wurde Ende 2015 vorgestellt: Es handelt sich dabei nicht mehr um reine Quadcopter, sondern vielmehr um kleine Flugzeuge mit Trageflächen. Sie sind in der Lage, senkrecht zu starten und zu landen, und erreichen Amazon zufolge eine Geschwindigkeit von knapp 90 km/h.

Schlechte Aussichten für Drohnenlieferungen in den USA

Dass Amazon die Paketzustellung in Großbritannien testet und nicht im Konzernmutterland USA, hat einen triftigen Grund. Die amerikanische Bundesluftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) hat kommerzielle Lieferung per Drohne untersagt. Kommerzielle Drohnen dürfen in den Vereinigten Staaten zudem nur innerhalb des Sichtbereichs geflogen werden. In Großbritannien könnte es hingegen bereits konkrete Pläne für Testläufe geben: In einer sogenannten NOTAM (Notice to Airmen), einer Notiz im Luftfahrthandbuch, wurde laut "TechWeek Europe" darauf hingewiesen, dass ab 9. Oktober 2016 mit unbemannten Flugobjekten im Süden von Cambridge zu rechnen sei.

Weiterführende Links:

Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Industrie 4.0
alle ratgeber Alle Beiträge

Amazon testet Paketzustellung mit Drohnen in Großbritannien

Drohne statt Pakektdienst – bereits sei einigen Jahren verfolgt Onlinehändler Amazon den Plan, künftig Drohnen zur Paketzustellung einzusetzen. Was bislang noch nach Zukunftsmusik klang, könnte tatsächlich schon bald Realität werden. Die britische Flugsicherheitsbehörde soll dem Onlinehändler nun Tests mit Lieferdrohnen erlaubt haben.
Amazon testet Paketzustellung mit Drohnen in Großbritannien Tests für Paktetzustellung per Drohne bereits ab Oktober? (© 2016 Amazon.com, Inc.)

Tests mit hochautomatisierten Drohnen geplant

Nach eigenen Angaben des Onlinehändlers will Amazon in Großbritannien die Paketzustellung mit Drohnen auch ohne Sichtverbindung zum Piloten testen. Die Drohnen sollen selbstständig Hindernisse erkennen und umfliegen können. Auch Testläufe mit hochautomatisiert fliegenden Drohnen, die von einer einzelnen Person allein kontrolliert werden können, sollen geplant sein. Wie das Unternehmen mitteilt, liegt eine entsprechende Genehmigung  der britischen Flugsicherheitsbehörde Civil Aviation Authority (CAA) vor. Demnach sollen Amazon Tests von Lieferdrohnen sowohl im städtischen Raum als auch in ländlichen Gegenden erlaubt sein.

"Amazon Prime Air" wird konkret

Bereits 2013 hatte Amazon angekündigt, in ferner Zukunft Drohnen zur Paketzustellung einsetzen zu wollen. 2014 begann der Konzern, in Großbritannien nach Mitarbeitern für sein Lieferdrohnenprojekt "Amazon Prime Air" zu suchen, darunter auch Spezialisten für Drohnen. Mit Prime Air sollen zukünftig Pakete mit einem Gewicht von bis zu knapp 2,3 Kilogramm innerhalb von maximal 30 Minuten nach der Bestellung beim Kunden eintreffen. Das aktuelle Design der Drohnen, die für die Paketzustellung eingesetzt werden sollen, wurde Ende 2015 vorgestellt: Es handelt sich dabei nicht mehr um reine Quadcopter, sondern vielmehr um kleine Flugzeuge mit Trageflächen. Sie sind in der Lage, senkrecht zu starten und zu landen, und erreichen Amazon zufolge eine Geschwindigkeit von knapp 90 km/h.

Schlechte Aussichten für Drohnenlieferungen in den USA

Dass Amazon die Paketzustellung in Großbritannien testet und nicht im Konzernmutterland USA, hat einen triftigen Grund. Die amerikanische Bundesluftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) hat kommerzielle Lieferung per Drohne untersagt. Kommerzielle Drohnen dürfen in den Vereinigten Staaten zudem nur innerhalb des Sichtbereichs geflogen werden. In Großbritannien könnte es hingegen bereits konkrete Pläne für Testläufe geben: In einer sogenannten NOTAM (Notice to Airmen), einer Notiz im Luftfahrthandbuch, wurde laut "TechWeek Europe" darauf hingewiesen, dass ab 9. Oktober 2016 mit unbemannten Flugobjekten im Süden von Cambridge zu rechnen sei.

Weiterführende Links:

Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber