Image for Mdm Logo

Autonomes Fahren: Komatsus Laster benötigt keinen Fahrer

Autonomes Fahren ist auch in der Baumaschinenbranche angekommen. Der japanische Konzern Komatsu hat einen Muldenkipper entwickelt, bei dem die Fahrerkabine komplett fehlt. Die braucht das Baufahrzeug auch nicht, bewegt es sich doch ganz selbstständig auf seinen vier Rädern.
Autonomes Fahren: Komatsus Laster benötigt keinen Fahrer Der IAHV ist ganz ohne Fahrerkabine unterwegs. (© 2016 Komatsu)

IAHV kommt ganz ohne Fahrerkabine aus

Der selbstfahrende Laster von Komatsu trägt den Namen IAHV, was für Innovative Autonomous Haulage Vehicle steht. Als Muldenkipper soll sein Job darin bestehen, schwere Lasten von A nach B zu transportieren, etwa bei Großbaustellen oder im Tagebau. Der japanische Konzern arbeitet bereits seit einigen Jahren an autonom fahrenden Baufahrzeugen. Mit IAHV hat Komatsu nun das selbstfahrende Gefährt fertiggestellt, wie "Technology Review" schreibt.

Sein Äußeres deutet bereits darauf hin, dass das IAHV vom Fabrikat "Autonomes Fahren" ist, denn das 420 Tonnen schwere Fahrzeug besitzt keine Fahrerkabine. Noch ein signifikantes Merkmal: Es sieht von hinten wie von vorne gleich aus. Dadurch muss es kaum gedreht werden, was die Arbeit zusätzlich erleichtert. Seine Steuerung funktioniert über GPS. Für mehr Wendigkeit sorgt außerdem sein Vierradantrieb. Weiterhin verhindern verschiedene Sensoren, dass das selbstfahrende Gefährt mit anderen Fahrzeugen oder etwaigen Hindernissen kollidiert.

Autonomes Fahren bereits in Minen Australiens realisiert

Der Vorgänger des IAHV, das Autonomous Haulage System, kurz AHS, kommt in Australien bereits zum Einsatz. Dort wird es in Minen genutzt, um den Grubenaushub ganz ohne menschliches Einwirken von A nach B zu transportieren. Im Unterschied zu seinem Nachfolger verfügt das IAHV noch über eine Fahrerkabine.

Laut Angaben des Unternehmens soll das IAHV aller Voraussicht bereits in den nächsten Monaten auf den Markt kommen. Der Riesenlaster kann bei Wind und Wetter auf Tour. Vorteil gegenüber autonom fahrenden Bussen und Pkws: Der chaotische Verkehr entfällt.

Weiterführende Links:

  • Autonomes Fahren ist auch im öffentlichen Verkehr angekommen: In der Schweiz sind die sogenannten SmartShuttles unterwegs.
  • Heiße Sache: Domino's Pizza arbeitet für seinen Lieferdienst an einem Roboter. Der heißt Dru und soll künftig in Neuseeland Kunden mit warmen Speisen und kalten Drinks versorgen. Der Starttermin des Services ist noch unbekannt. Und das liegt nicht nur an der Technik.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Robotik
alle ratgeber Alle Beiträge

Autonomes Fahren: Komatsus Laster benötigt keinen Fahrer

Autonomes Fahren ist auch in der Baumaschinenbranche angekommen. Der japanische Konzern Komatsu hat einen Muldenkipper entwickelt, bei dem die Fahrerkabine komplett fehlt. Die braucht das Baufahrzeug auch nicht, bewegt es sich doch ganz selbstständig auf seinen vier Rädern.
Autonomes Fahren: Komatsus Laster benötigt keinen Fahrer Der IAHV ist ganz ohne Fahrerkabine unterwegs. (© 2016 Komatsu)

IAHV kommt ganz ohne Fahrerkabine aus

Der selbstfahrende Laster von Komatsu trägt den Namen IAHV, was für Innovative Autonomous Haulage Vehicle steht. Als Muldenkipper soll sein Job darin bestehen, schwere Lasten von A nach B zu transportieren, etwa bei Großbaustellen oder im Tagebau. Der japanische Konzern arbeitet bereits seit einigen Jahren an autonom fahrenden Baufahrzeugen. Mit IAHV hat Komatsu nun das selbstfahrende Gefährt fertiggestellt, wie "Technology Review" schreibt.

Sein Äußeres deutet bereits darauf hin, dass das IAHV vom Fabrikat "Autonomes Fahren" ist, denn das 420 Tonnen schwere Fahrzeug besitzt keine Fahrerkabine. Noch ein signifikantes Merkmal: Es sieht von hinten wie von vorne gleich aus. Dadurch muss es kaum gedreht werden, was die Arbeit zusätzlich erleichtert. Seine Steuerung funktioniert über GPS. Für mehr Wendigkeit sorgt außerdem sein Vierradantrieb. Weiterhin verhindern verschiedene Sensoren, dass das selbstfahrende Gefährt mit anderen Fahrzeugen oder etwaigen Hindernissen kollidiert.

Autonomes Fahren bereits in Minen Australiens realisiert

Der Vorgänger des IAHV, das Autonomous Haulage System, kurz AHS, kommt in Australien bereits zum Einsatz. Dort wird es in Minen genutzt, um den Grubenaushub ganz ohne menschliches Einwirken von A nach B zu transportieren. Im Unterschied zu seinem Nachfolger verfügt das IAHV noch über eine Fahrerkabine.

Laut Angaben des Unternehmens soll das IAHV aller Voraussicht bereits in den nächsten Monaten auf den Markt kommen. Der Riesenlaster kann bei Wind und Wetter auf Tour. Vorteil gegenüber autonom fahrenden Bussen und Pkws: Der chaotische Verkehr entfällt.

Weiterführende Links:

  • Autonomes Fahren ist auch im öffentlichen Verkehr angekommen: In der Schweiz sind die sogenannten SmartShuttles unterwegs.
  • Heiße Sache: Domino's Pizza arbeitet für seinen Lieferdienst an einem Roboter. Der heißt Dru und soll künftig in Neuseeland Kunden mit warmen Speisen und kalten Drinks versorgen. Der Starttermin des Services ist noch unbekannt. Und das liegt nicht nur an der Technik.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber