Image for Mdm Logo

Domino's Pizza: Lieferdienst will Roboter anheuern

Heiße Sache: Domino's Pizza arbeitet für seinen Lieferdienst an einem Roboter. Der heißt Dru und soll künftig in Neuseeland Kunden mit warmen Speisen und kalten Drinks versorgen. Der Starttermin des Services ist noch unbekannt. Und das liegt nicht nur an der Technik.
Domino's Pizza: Lieferdienst will Roboter anheuern Domino's Pizza feilt an einem neuen Konzept für seinen Lieferdienst. Sollte der Wirklichkeit werden, würde erstmals ein Roboter selbstständig Speisen ausfahren. (© 2016 Domino's Pizza)

Domino's Pizza plant Weltpremiere

Demnächst klingelt nicht mehr der Pizzabote an der Tür, sondern ein Roboter steht mit der bestellten Mahlzeit davor. So sieht der Plan von Domino's Pizza in Neuseeland aus. Der Lieferdienst arbeitet dort gerade an einem Test der Technik. Sollte daraus ein echter Service werden, so wäre "Domino's Roboter Unit" nach Unternehmensangaben eine Weltpremiere. Einen Prototypen gibt es bereits.

Dru, so der abgekürzte Name, fährt auf vier Rädern vom Pizzabäcker zu den Kunden. Seinen Weg dorthin findet er mit einem Navigationssystem. Sensoren erkennen Hindernisse, die Dru bei Bedarf selbstständig umfährt. Am Ziel angekommen, geben ihm die Besteller einen zuvor vom Lieferdienst übermittelten Code ein. Daraufhin fährt Dru ein klimatisiertes Fach mit der Mahlzeit aus. Ist die entnommen, so trollt er sich wieder zur Filiale von Domino's Pizza. Das Unternehmen hat die Technik in seinem australischen "DLAB" entwickelt. Hilfestellung gab es dabei vom Startup Marathon Robotic.

Neuseeland muss Gesetze anpassen

Seine ersten Einsätze hat Dru schon hinter sich. Der batteriebetriebene Lieferroboter versorgte bereits auf Testfahrten in Australien Kunden mit Pizza. Allerdings nur im halbautomatischen Modus und versehen mit einer Ausnahmegenehmigung, um den dortigen Gesetzen zu entsprechen. In Neuseeland arbeitet das Verkehrsministerium noch an Regeln für selbstfahrende Vehikel. Es wird also noch etwas dauern bis zur offiziellen Jungfernfahrt des rollenden Roboters. Einen Starttermin hat Domio's Pizza jedenfalls noch nicht mitgeteilt. Sein General Manager in Neuseeland, Scott Bush, sieht dem Tag schon jetzt freudig entgegen:

"Autonome Fahrzeuge eröffnen Möglichkeiten, Leben zu schützen sowie Zeit und Waren effizient zu bewegen.  Wir werden unsere Arbeit in diesem Bereich fortsetzen und weitere kommerzielle Versuche vornehmen."

Dazu will der Lieferdienst Dru demnächst komplett autonom fahren lassen.

Weiterführende Links:

  • Der eine Roboter bringt die Pizza, der andere holt den Müll ab. ROARy heißt das Projekt von Volvo.
  • Elektronischer Butler: In den USA unterstützt ein Roboter im Hotel den Zimmerservice und erweist sich gerade bei jungen Gästen als verkaufsfördernd.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Robotik
alle ratgeber Alle Beiträge

Domino's Pizza: Lieferdienst will Roboter anheuern

Heiße Sache: Domino's Pizza arbeitet für seinen Lieferdienst an einem Roboter. Der heißt Dru und soll künftig in Neuseeland Kunden mit warmen Speisen und kalten Drinks versorgen. Der Starttermin des Services ist noch unbekannt. Und das liegt nicht nur an der Technik.
Domino's Pizza: Lieferdienst will Roboter anheuern Domino's Pizza feilt an einem neuen Konzept für seinen Lieferdienst. Sollte der Wirklichkeit werden, würde erstmals ein Roboter selbstständig Speisen ausfahren. (© 2016 Domino's Pizza)

Domino's Pizza plant Weltpremiere

Demnächst klingelt nicht mehr der Pizzabote an der Tür, sondern ein Roboter steht mit der bestellten Mahlzeit davor. So sieht der Plan von Domino's Pizza in Neuseeland aus. Der Lieferdienst arbeitet dort gerade an einem Test der Technik. Sollte daraus ein echter Service werden, so wäre "Domino's Roboter Unit" nach Unternehmensangaben eine Weltpremiere. Einen Prototypen gibt es bereits.

Dru, so der abgekürzte Name, fährt auf vier Rädern vom Pizzabäcker zu den Kunden. Seinen Weg dorthin findet er mit einem Navigationssystem. Sensoren erkennen Hindernisse, die Dru bei Bedarf selbstständig umfährt. Am Ziel angekommen, geben ihm die Besteller einen zuvor vom Lieferdienst übermittelten Code ein. Daraufhin fährt Dru ein klimatisiertes Fach mit der Mahlzeit aus. Ist die entnommen, so trollt er sich wieder zur Filiale von Domino's Pizza. Das Unternehmen hat die Technik in seinem australischen "DLAB" entwickelt. Hilfestellung gab es dabei vom Startup Marathon Robotic.

Neuseeland muss Gesetze anpassen

Seine ersten Einsätze hat Dru schon hinter sich. Der batteriebetriebene Lieferroboter versorgte bereits auf Testfahrten in Australien Kunden mit Pizza. Allerdings nur im halbautomatischen Modus und versehen mit einer Ausnahmegenehmigung, um den dortigen Gesetzen zu entsprechen. In Neuseeland arbeitet das Verkehrsministerium noch an Regeln für selbstfahrende Vehikel. Es wird also noch etwas dauern bis zur offiziellen Jungfernfahrt des rollenden Roboters. Einen Starttermin hat Domio's Pizza jedenfalls noch nicht mitgeteilt. Sein General Manager in Neuseeland, Scott Bush, sieht dem Tag schon jetzt freudig entgegen:

"Autonome Fahrzeuge eröffnen Möglichkeiten, Leben zu schützen sowie Zeit und Waren effizient zu bewegen.  Wir werden unsere Arbeit in diesem Bereich fortsetzen und weitere kommerzielle Versuche vornehmen."

Dazu will der Lieferdienst Dru demnächst komplett autonom fahren lassen.

Weiterführende Links:

  • Der eine Roboter bringt die Pizza, der andere holt den Müll ab. ROARy heißt das Projekt von Volvo.
  • Elektronischer Butler: In den USA unterstützt ein Roboter im Hotel den Zimmerservice und erweist sich gerade bei jungen Gästen als verkaufsfördernd.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber