Image for Mdm Logo

Fischertechnik: 3D-Drucker als Selbstbausatz

Mehr als reine Spielerei: Fischertechnik erweitert sein Baukastenprogramm um einen 3D-Drucker nach dem FDM-Prinzip. Damit bietet sich eine praktische Möglichkeit, die zukunftsweisende Technologie auszuprobieren.
Fischertechnik: 3D-Drucker als Selbstbausatz Fischertechnik bringt im Sommer einen 3D-Drucker aus dem Baukasten auf den Markt. (© 2016 Fischertechnik)

Fischertechnik verkauft 3D-Drucker zum Selbstbauen

Hinter der unauffälligen Warennummer 536624 von Fischertechnik verbirgt sich ein durchaus spannendes Produkt. Die Waldachtaler haben nämlich jetzt auf der Spielwarenmesse 2016 in Nürnberg einen Selbstbausatz für einen 3D-Drucker öffentlich gemacht und versprechen damit "einen einfachen Zugang zu der zukunftsweisenden und faszinierenden Technologie". Fischertechnik liefert nach eigenen Angaben alles mit, was es dafür braucht. Das sind unter anderem ein Steuerungsboard samt USB-Schnittstelle für PC, die Software auf CD, mehrere Schrittmotoren, eine beheizte Düse (Durchmesser 1,75mm) sowie ein Druckbett mit abnehmbarer Druckplatte.

Objekte aus Filament-Fäden

Zusätzlich legt Fischertechnik noch eine Probe PLA-Filament bei. Das ist der Kunststoff, aus dem der 3D-Drucker – natürlich – dreidimensionale Objekte herstellt. Das können vorbereitete Beispiele sein, aber auch individuell geplante Projekte. Die kommen in Fadenform erhitzt Schicht für Schicht aus der Druckerdüse. Dieses Verfahren heißt Fused Deposition Modeling (FDM). Materialnachschub bietet Fischertechnik in verschiedenen Farben an.

Ein Hersteller-Video zeigt, wie der 3D-Druck nach diesem Prinzip funktioniert.


Als Lieferdatum peilt Fischertechnik den Juni an. Kosten soll der 3D-Drucker dann rund 700 Euro. Das könnte eine Gelegenheit für Unternehmen sein, um sich grundsätzlich mit der Technologie zu beschäftigen. Und genau das ist auch das Ziel, das der Baukasten verfolgt: einfach mal ausprobieren. Für den Einsatz in der Produktion ist das Gerät nicht gedacht.

Weiterführende Links:

  • Mehr Details zur Technik und Funktionsweise des Druckers finden Sie bei "Golem.de".
  • 3D-Drucker entwickeln sich immer weiter. Das zeigt unser Video "Sie können jetzt schneller und bunter".
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu 3D-Druck
alle ratgeber Alle Beiträge

Fischertechnik: 3D-Drucker als Selbstbausatz

Mehr als reine Spielerei: Fischertechnik erweitert sein Baukastenprogramm um einen 3D-Drucker nach dem FDM-Prinzip. Damit bietet sich eine praktische Möglichkeit, die zukunftsweisende Technologie auszuprobieren.
Fischertechnik: 3D-Drucker als Selbstbausatz Fischertechnik bringt im Sommer einen 3D-Drucker aus dem Baukasten auf den Markt. (© 2016 Fischertechnik)

Fischertechnik verkauft 3D-Drucker zum Selbstbauen

Hinter der unauffälligen Warennummer 536624 von Fischertechnik verbirgt sich ein durchaus spannendes Produkt. Die Waldachtaler haben nämlich jetzt auf der Spielwarenmesse 2016 in Nürnberg einen Selbstbausatz für einen 3D-Drucker öffentlich gemacht und versprechen damit "einen einfachen Zugang zu der zukunftsweisenden und faszinierenden Technologie". Fischertechnik liefert nach eigenen Angaben alles mit, was es dafür braucht. Das sind unter anderem ein Steuerungsboard samt USB-Schnittstelle für PC, die Software auf CD, mehrere Schrittmotoren, eine beheizte Düse (Durchmesser 1,75mm) sowie ein Druckbett mit abnehmbarer Druckplatte.

Objekte aus Filament-Fäden

Zusätzlich legt Fischertechnik noch eine Probe PLA-Filament bei. Das ist der Kunststoff, aus dem der 3D-Drucker – natürlich – dreidimensionale Objekte herstellt. Das können vorbereitete Beispiele sein, aber auch individuell geplante Projekte. Die kommen in Fadenform erhitzt Schicht für Schicht aus der Druckerdüse. Dieses Verfahren heißt Fused Deposition Modeling (FDM). Materialnachschub bietet Fischertechnik in verschiedenen Farben an.

Ein Hersteller-Video zeigt, wie der 3D-Druck nach diesem Prinzip funktioniert.


Als Lieferdatum peilt Fischertechnik den Juni an. Kosten soll der 3D-Drucker dann rund 700 Euro. Das könnte eine Gelegenheit für Unternehmen sein, um sich grundsätzlich mit der Technologie zu beschäftigen. Und genau das ist auch das Ziel, das der Baukasten verfolgt: einfach mal ausprobieren. Für den Einsatz in der Produktion ist das Gerät nicht gedacht.

Weiterführende Links:

  • Mehr Details zur Technik und Funktionsweise des Druckers finden Sie bei "Golem.de".
  • 3D-Drucker entwickeln sich immer weiter. Das zeigt unser Video "Sie können jetzt schneller und bunter".
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber