Image for Mdm Logo

Inustrie 4.0: CeBit 2016 setzt voll auf Digitalisierung

Die Digitalisierung ist das Topthema der CeBit 2016. Das machte die Deutsche Messe AG jetzt bei einer Auftaktveranstaltung klar. Dazu passt, dass die Unternehmen der Branche in diesem Jahr gute Geschäfte erwarten.
Inustrie 4.0: CeBit 2016 setzt voll auf Digitalisierung Die Digitalisierung wird auch die CeBit 2016 und ihre nachfolgenden Messen verändern. (© 2016 Denphumi/Shutterstock)

CeBit 2016 erfindet sich neu

"d!conomy" beherrscht thematisch die CeBit 2016. Das erklärte die veranstaltende Deutsche Messe AG, unterstützt von Vertretern der Digitalbranche, bei einer Vorschauveranstaltung. Hinter dem inhaltlichen Schwerpunkt vom 14. bis 18. März steht eine gemeinsame Überzeugung. "Kein Wirtschaftszweig bleibt vom rasanten Einzug der Digitalisierung unbetroffen", zitiert "Heise.de" das Vorstandsmitglied der Deutschen Messe AG, Oliver Frese. Der Wandel macht auch vor der Leistungsschau selbst nicht halt. So soll sie die Digitalisierung langfristig begleiten und sich vom Status einer Computermesse verabschieden. Laut Freese konzentriert sich das Geschehen in Hannover künftig auf die Digitalisierung von Wirtschaft und Märkten, öffentlicher Hand und Verwaltung sowie der Gesellschaft.

Digitalwirtschaft geht optimistisch ins Jahr 2016

Die Ausrichtung der CEBit 2016 hin zur Industrie 4.0 begrüßt auch der Branchenverband Bitkom. Dessen Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder ist überzeugt: "Die Digitalbranche ist eine Wachstumsbranche, das betrifft gleichermaßen Umsätze wie Arbeitsplätze". Und hebt offenbar auch die Stimmung der Unternehmen, wie eine aktuelle Bitkom-Konjunkturumfrage zeigt. Gut Drei Viertel (74 Prozent) der teilnehmenden Betriebe starten erwartungsfroh ins neue Jahr und rechnen von Januar bis Juni mit mehr Umsatz als in den ersten sechs Monaten von 2015. Lediglich acht Pozent gehen vom Gegenteil aus. In der Folge legt der Bitkom-Index auf 66 Punkte zu – ein leichtes Plus gegenüber dem Wert im Sommer.

Die überwiegend gute Laune dürfte am vergangenen, insgesamt guten zweiten Halbjahr liegen. Schon da berichteten 73 Prozent der Unternehmen von angestiegenen Umsätzen. 13 Prozent meldeten einen Rückgang.

Vorfreude bei den Softwareanbietern am größten

Rohleder macht vor der CeBit 2016 aber auch eine "große Spreizung" bei den Umfrageergebnissen aus. Die größten Hoffnungen hegen demnach die Softwareanbieter und IT-Dienstleister, die zu 81 beziehungsweise 80 Prozent eine positive Entwicklung erwarten. Am vergleichsweise trübsten ist die Stimmung bei den IT-Hardware-Anbietern.  Von ihnen glaubt nur die Hälfte (51 Prozent) an eine umsatzsteigernde Auftragslage. 14 Prozent von ihnen gehen von sinkenden Ergebnissen aus.

Weiterführende Links:

Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Industrie 4.0
alle ratgeber Alle Beiträge

Inustrie 4.0: CeBit 2016 setzt voll auf Digitalisierung

Die Digitalisierung ist das Topthema der CeBit 2016. Das machte die Deutsche Messe AG jetzt bei einer Auftaktveranstaltung klar. Dazu passt, dass die Unternehmen der Branche in diesem Jahr gute Geschäfte erwarten.
Inustrie 4.0: CeBit 2016 setzt voll auf Digitalisierung Die Digitalisierung wird auch die CeBit 2016 und ihre nachfolgenden Messen verändern. (© 2016 Denphumi/Shutterstock)

CeBit 2016 erfindet sich neu

"d!conomy" beherrscht thematisch die CeBit 2016. Das erklärte die veranstaltende Deutsche Messe AG, unterstützt von Vertretern der Digitalbranche, bei einer Vorschauveranstaltung. Hinter dem inhaltlichen Schwerpunkt vom 14. bis 18. März steht eine gemeinsame Überzeugung. "Kein Wirtschaftszweig bleibt vom rasanten Einzug der Digitalisierung unbetroffen", zitiert "Heise.de" das Vorstandsmitglied der Deutschen Messe AG, Oliver Frese. Der Wandel macht auch vor der Leistungsschau selbst nicht halt. So soll sie die Digitalisierung langfristig begleiten und sich vom Status einer Computermesse verabschieden. Laut Freese konzentriert sich das Geschehen in Hannover künftig auf die Digitalisierung von Wirtschaft und Märkten, öffentlicher Hand und Verwaltung sowie der Gesellschaft.

Digitalwirtschaft geht optimistisch ins Jahr 2016

Die Ausrichtung der CEBit 2016 hin zur Industrie 4.0 begrüßt auch der Branchenverband Bitkom. Dessen Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder ist überzeugt: "Die Digitalbranche ist eine Wachstumsbranche, das betrifft gleichermaßen Umsätze wie Arbeitsplätze". Und hebt offenbar auch die Stimmung der Unternehmen, wie eine aktuelle Bitkom-Konjunkturumfrage zeigt. Gut Drei Viertel (74 Prozent) der teilnehmenden Betriebe starten erwartungsfroh ins neue Jahr und rechnen von Januar bis Juni mit mehr Umsatz als in den ersten sechs Monaten von 2015. Lediglich acht Pozent gehen vom Gegenteil aus. In der Folge legt der Bitkom-Index auf 66 Punkte zu – ein leichtes Plus gegenüber dem Wert im Sommer.

Die überwiegend gute Laune dürfte am vergangenen, insgesamt guten zweiten Halbjahr liegen. Schon da berichteten 73 Prozent der Unternehmen von angestiegenen Umsätzen. 13 Prozent meldeten einen Rückgang.

Vorfreude bei den Softwareanbietern am größten

Rohleder macht vor der CeBit 2016 aber auch eine "große Spreizung" bei den Umfrageergebnissen aus. Die größten Hoffnungen hegen demnach die Softwareanbieter und IT-Dienstleister, die zu 81 beziehungsweise 80 Prozent eine positive Entwicklung erwarten. Am vergleichsweise trübsten ist die Stimmung bei den IT-Hardware-Anbietern.  Von ihnen glaubt nur die Hälfte (51 Prozent) an eine umsatzsteigernde Auftragslage. 14 Prozent von ihnen gehen von sinkenden Ergebnissen aus.

Weiterführende Links:

Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber