Image for Mdm Logo

Start-up NuTonomy testet selbstfahrende Taxis in Singapur

Ein Taxi ohne Fahrer? In Singapur ist das erstmals möglich. Das Start-up NuTonomy hat eine Software entwickelt, mit welcher sich Taxis von ganz allein steuern. Damit kommt das Start-up Unternehmen wie Uber zuvor. Das Projekt befindet sich noch in der Testphase.
Start-up NuTonomy testet selbstfahrende Taxis in Singapur NuTonomy gehört mit seinen selbstfahrenden Taxis zu den Pionieren. (© 2016 nutonomy.com)

NuTonomy entwickelt Software für selbstfahrende Taxis

Ab heute können Kunden in Singapur fahrerlose Taxis buchen. Die Teststrecke beschränkt sich vorerst auf den Geschäftsbezirk One-North. Dort testet NuTonomy bereits seit April seine Wagen. Dabei handelt es sich um umgerüstete Autos der Modelle Renault Zoe und Mitsubishi i-MiEV. Das Start-up selbst stellt keine eigenen Fahrzeuge her, sondern entwickelt lediglich die Software, die die Autos zum autonomen Fahren befähigt. Hinter der cleveren Idee stecken zwei Forscher des renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT), die sich mit NuTonomy selbstständig gemacht haben.

Robotertaxi ist kostenlos buchbar

Gäste können das Robotertaxi über eine Ridehailing-App kostenlos buchen. Die vom Start-up entwickelte Kamera- und Sensoren-Technologie sorgt dafür, dass die Fahrten sicher verlaufen. Dennoch sitzen während der Testfahrten zunächst noch NuTonomy-Mitarbeiter am Steuer.

Das Start-up kommt mit seinem Projekt dem Fahrdienst-Vermittler Uber zuvor. Das Unternehmen kündigte ebenfalls an, Ende des Monats selbstfahrende Autos mit Fahrgästen zu testen. Bei den Testfahrten in Pittsburgh sollen umgebaute Fahrzeuge von Volvo zum Einsatz kommen, wie "Futurezone" berichtet.

Weitere Informationen zum Projekt erhalten Interessierte im Video.

Weiterführende Links:

  • Nicht ganz so groß, aber auch oho ist der selbstfahrende Bus im schweizerischen Sitten.
  • Der Transit Elevated Bus bringt seine Betrachter zum Staunen, denn der Stelzenbus aus China bewegt sich über Autos hinweg vorwärts.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Industrie 4.0
alle ratgeber Alle Beiträge

Start-up NuTonomy testet selbstfahrende Taxis in Singapur

Ein Taxi ohne Fahrer? In Singapur ist das erstmals möglich. Das Start-up NuTonomy hat eine Software entwickelt, mit welcher sich Taxis von ganz allein steuern. Damit kommt das Start-up Unternehmen wie Uber zuvor. Das Projekt befindet sich noch in der Testphase.
Start-up NuTonomy testet selbstfahrende Taxis in Singapur NuTonomy gehört mit seinen selbstfahrenden Taxis zu den Pionieren. (© 2016 nutonomy.com)

NuTonomy entwickelt Software für selbstfahrende Taxis

Ab heute können Kunden in Singapur fahrerlose Taxis buchen. Die Teststrecke beschränkt sich vorerst auf den Geschäftsbezirk One-North. Dort testet NuTonomy bereits seit April seine Wagen. Dabei handelt es sich um umgerüstete Autos der Modelle Renault Zoe und Mitsubishi i-MiEV. Das Start-up selbst stellt keine eigenen Fahrzeuge her, sondern entwickelt lediglich die Software, die die Autos zum autonomen Fahren befähigt. Hinter der cleveren Idee stecken zwei Forscher des renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT), die sich mit NuTonomy selbstständig gemacht haben.

Robotertaxi ist kostenlos buchbar

Gäste können das Robotertaxi über eine Ridehailing-App kostenlos buchen. Die vom Start-up entwickelte Kamera- und Sensoren-Technologie sorgt dafür, dass die Fahrten sicher verlaufen. Dennoch sitzen während der Testfahrten zunächst noch NuTonomy-Mitarbeiter am Steuer.

Das Start-up kommt mit seinem Projekt dem Fahrdienst-Vermittler Uber zuvor. Das Unternehmen kündigte ebenfalls an, Ende des Monats selbstfahrende Autos mit Fahrgästen zu testen. Bei den Testfahrten in Pittsburgh sollen umgebaute Fahrzeuge von Volvo zum Einsatz kommen, wie "Futurezone" berichtet.

Weitere Informationen zum Projekt erhalten Interessierte im Video.

Weiterführende Links:

  • Nicht ganz so groß, aber auch oho ist der selbstfahrende Bus im schweizerischen Sitten.
  • Der Transit Elevated Bus bringt seine Betrachter zum Staunen, denn der Stelzenbus aus China bewegt sich über Autos hinweg vorwärts.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber