Image for Mdm Logo

Up to date dank Drohne: Apple will Kartendienst verbessern

Autofahrer in den USA werden in Zukunft möglicherweise von Drohnen beobachtet, während sie im Stau stehen. Einem Bericht zufolge plant Apple, Drohnen einzusetzen, um aktuelle Ereignisse wie Staus oder Baustellen möglichst zeitnah in seinem Kartendienst zu berücksichtigen.
Up to date dank Drohne: Apple will Kartendienst verbessern Durch den Einsatz von Drohnen soll Apple Maps schneller aktualisiert werden. (© 2016 Halfpoint/Shutterstock)

Schnellere Aktualisierung von Apple Maps durch Drohnen

Apple will offenbar künftig auf eine eigene Drohnen-Flotte setzen, um seinen hauseigenen Kartendienst Apple Maps schneller aktualisieren zu können. Das geht aus einem Bericht des US-Nachrichtendienstleisters "Bloomberg" hervor. Die Drohnen sollen unter anderem Baustellen, veränderte Straßenführungen und Verkehrsschilder erfassen und an den Konzern übermitteln. Dies würde eine deutlich schnellere Aktualisierung von Apple Maps ermöglichen, als es die bisherige Datenerfassung tut. Aktuell greift der Kartendienst auf App-Nutzungsdaten und Daten von einer eigenen Kamerawagen-Flotte zurück.

Erlaubnis für Drohneneinsatz liegt bereits seit März vor

Eine entsprechende behördliche Erlaubnis der Federal Aviation Administration (FAA) soll Apple dem Bericht zufolge bereits seit März vorliegen. Darin erlaube die US-Luftfahrtbehörde Apple den kommerziellen Einsatz von Drohnen zum "Sammeln von Daten, Videomaterial und Fotos". Aktuell stellt Apple offenbar sein Drohnen-Team in Seattle zusammen. "Bloomberg" zufolge konnte der Konzern dafür unter anderem einen Drohnen-Spezialisten aus Amazons Prime-Air-Team gewinnen. Zudem soll Apple zahlreiche Robotik-Experten eingestellt haben. Probleme bei der Verbesserung seines Kartendienstes  könnten dem Technologie-Riesen aus Cupertino allerdings möglicherweise geltende US-Gesetze bereiten. Kommerzielle Drohnen dürfen dort nämlich nicht über Personen und Gebäude fliegen.

Kartendienst soll künftig auch durch Gebäude navigieren

Neben der schnelleren Aktualisierung durch Drohnen arbeitet Apple offenbar noch an einer weiteren Neuerung für seinen Kartendienst: Einer Indoor-Navigation. Künftig soll Apple Maps Nutzer auch innerhalb größerer Gebäude, zum Beispiel in Flughäfen und Museen, den Weg weisen.

Weiterführende Links: 

Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Industrie 4.0
alle ratgeber Alle Beiträge

Up to date dank Drohne: Apple will Kartendienst verbessern

Autofahrer in den USA werden in Zukunft möglicherweise von Drohnen beobachtet, während sie im Stau stehen. Einem Bericht zufolge plant Apple, Drohnen einzusetzen, um aktuelle Ereignisse wie Staus oder Baustellen möglichst zeitnah in seinem Kartendienst zu berücksichtigen.
Up to date dank Drohne: Apple will Kartendienst verbessern Durch den Einsatz von Drohnen soll Apple Maps schneller aktualisiert werden. (© 2016 Halfpoint/Shutterstock)

Schnellere Aktualisierung von Apple Maps durch Drohnen

Apple will offenbar künftig auf eine eigene Drohnen-Flotte setzen, um seinen hauseigenen Kartendienst Apple Maps schneller aktualisieren zu können. Das geht aus einem Bericht des US-Nachrichtendienstleisters "Bloomberg" hervor. Die Drohnen sollen unter anderem Baustellen, veränderte Straßenführungen und Verkehrsschilder erfassen und an den Konzern übermitteln. Dies würde eine deutlich schnellere Aktualisierung von Apple Maps ermöglichen, als es die bisherige Datenerfassung tut. Aktuell greift der Kartendienst auf App-Nutzungsdaten und Daten von einer eigenen Kamerawagen-Flotte zurück.

Erlaubnis für Drohneneinsatz liegt bereits seit März vor

Eine entsprechende behördliche Erlaubnis der Federal Aviation Administration (FAA) soll Apple dem Bericht zufolge bereits seit März vorliegen. Darin erlaube die US-Luftfahrtbehörde Apple den kommerziellen Einsatz von Drohnen zum "Sammeln von Daten, Videomaterial und Fotos". Aktuell stellt Apple offenbar sein Drohnen-Team in Seattle zusammen. "Bloomberg" zufolge konnte der Konzern dafür unter anderem einen Drohnen-Spezialisten aus Amazons Prime-Air-Team gewinnen. Zudem soll Apple zahlreiche Robotik-Experten eingestellt haben. Probleme bei der Verbesserung seines Kartendienstes  könnten dem Technologie-Riesen aus Cupertino allerdings möglicherweise geltende US-Gesetze bereiten. Kommerzielle Drohnen dürfen dort nämlich nicht über Personen und Gebäude fliegen.

Kartendienst soll künftig auch durch Gebäude navigieren

Neben der schnelleren Aktualisierung durch Drohnen arbeitet Apple offenbar noch an einer weiteren Neuerung für seinen Kartendienst: Einer Indoor-Navigation. Künftig soll Apple Maps Nutzer auch innerhalb größerer Gebäude, zum Beispiel in Flughäfen und Museen, den Weg weisen.

Weiterführende Links: 

Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber