Image for Mdm Logo

Angebot schreiben: So überzeugen Sie Kunden

Ohne Offerte gibt es keinen Auftrag und ohne Auftrag keinen Gewinn. Heißt: Nur wer ein gutes Angebot schreiben kann, wird letztlich auch Unternehmenserfolge erzielen. Lesen Sie hier, wie Sie Kunden erfolgreich von Ihrem Konzept überzeugen.
Angebot schreiben: So überzeugen Sie Kunden Gehen Sie auf die Wünsche des Kunden ein, wenn Sie ein Angebot schreiben. (© 2016 Kaspars Grinvalds/Shutterstock)

Kundenwünsche berücksichtigen

Ein Kunde fordert ein Angebot von Ihnen an? Das ist gut, aber damit haben Sie ihn noch längst gewonnen. Denn das macht er vermutlich auch bei der Konkurrenz. Deshalb sollte ihr Angebot mehr als die bloßen Formalia enthalten. Überzeugen Sie den Interessenten gleich vom ersten Augenblick an – beispielsweise mit einem Begleitschreiben,in dem Sie den Kunden direkt ansprechen. Dafür müssen Sie natürlich dessen Wünsche kennen und Ihre Argumente verständlich zu Papier bringen. Greifen Sie auch ruhig einmal zum Telefonhörer, wenn Sie Nachfragen bezüglich der Kundenanforderungen haben. Je genauer Sie auf diese eingehen, desto erfolgsversprechender sind die Chancen für einen Vertragsabschluss.

Ein weiterer Effekt: Sie erfahren auf diese Weise, ob Sie dem Kunden auch wirklich nützlich sein können. Womöglich stellt sich heraus, dass Sie der falsche Ansprechpartner für das Projekt sind. Dann müssen Sie auch keine weitere Arbeitszeit in einen Preisvorschlag investieren, der am Ende höchstwahrscheinlich abgelehnt wird. Denken Sie daran: Allein mit dem Unterbreiten eines Angebots haben Sie noch kein Geld verdient. Stecken Sie Ihre Arbeitskraft daher nur in vielversprechende Projekte.

Mit Sicherheiten Kunden ködern

Der Preis allein entscheidet nicht immer, ob aus einer Anfrage auch ein Auftrag wird. Mindestens genauso wichtig sind weitere Vorteile, die Sie vermitteln sollten. Einen Schritt in die richtige Richtung haben Sie bereits getan, wenn Sie im Schreiben explizit auf die Kundenwünsche eingehen. Tipp: Zählen Sie beispielsweise drei gute Gründe auf, weshalb Ihre Firma die richtige für den Job ist. Nummerieren Sie die Punkte, damit sie schneller ins Auge fallen.

Unschlüssige Interessenten können Sie außerdem mit Referenzen zufriedener Kunden ködern. Klopfen Sie bei denen einfach mal an. Falls dann keiner so recht will: Machen Sie das Thema bei der nächsten Verhandlung zum Gegenstand. Der Kunde kriegt beispielsweise Rabatt, wenn er Ihnen im Gegenzug eine angebrachte positive Referenz erteilt.

Angebot schreiben – aber ohne Buchstabensalat bitte

Wenn Sie ein Angebot schreiben, dann darf das nicht aus lauter Bandwurmsätzen bestehen. Formulieren Sie stattdessen kurz und verständlich. Und verzichten Sie möglichst auf branchenspezifische Abkürzungen. Diese kennt nicht jeder Kunde. Merke: Nur wenn der Interessent Ihren Vorschlag versteht, gewinnen Sie sein Vertrauen.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Wenn es sich anbietet, ergänzen Sie Ihr Schreiben um visuelle Elemente. Vorher-nachher-Fotos beispielsweise veranschaulichen, was der Kunde im Falle eines Vertragsabschlusses zu erwarten hat. Tipp: Bilder von Referenzprojekten leisten zusätzliche Überzeugungsarbeit.

Weiterführende Links:

  • Wer ein Angebot schreiben möchte, sollte bestimmte Formalia berücksichtigen. Hier liefert die "Karrierebibel" Tipps.
  • Das telefonische Kundengespräch will gelernt sein. Lesen Sie hier Tipps, wie Sie im Büro richtig telefonieren.
  • Dialogmarketing: Drei Beispiele, wie Sie mit wenig Aufwand Kunden gewinnen.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Warenwirtschaft
alle ratgeber Alle Beiträge

Angebot schreiben: So überzeugen Sie Kunden

Ohne Offerte gibt es keinen Auftrag und ohne Auftrag keinen Gewinn. Heißt: Nur wer ein gutes Angebot schreiben kann, wird letztlich auch Unternehmenserfolge erzielen. Lesen Sie hier, wie Sie Kunden erfolgreich von Ihrem Konzept überzeugen.
Angebot schreiben: So überzeugen Sie Kunden Gehen Sie auf die Wünsche des Kunden ein, wenn Sie ein Angebot schreiben. (© 2016 Kaspars Grinvalds/Shutterstock)

Kundenwünsche berücksichtigen

Ein Kunde fordert ein Angebot von Ihnen an? Das ist gut, aber damit haben Sie ihn noch längst gewonnen. Denn das macht er vermutlich auch bei der Konkurrenz. Deshalb sollte ihr Angebot mehr als die bloßen Formalia enthalten. Überzeugen Sie den Interessenten gleich vom ersten Augenblick an – beispielsweise mit einem Begleitschreiben,in dem Sie den Kunden direkt ansprechen. Dafür müssen Sie natürlich dessen Wünsche kennen und Ihre Argumente verständlich zu Papier bringen. Greifen Sie auch ruhig einmal zum Telefonhörer, wenn Sie Nachfragen bezüglich der Kundenanforderungen haben. Je genauer Sie auf diese eingehen, desto erfolgsversprechender sind die Chancen für einen Vertragsabschluss.

Ein weiterer Effekt: Sie erfahren auf diese Weise, ob Sie dem Kunden auch wirklich nützlich sein können. Womöglich stellt sich heraus, dass Sie der falsche Ansprechpartner für das Projekt sind. Dann müssen Sie auch keine weitere Arbeitszeit in einen Preisvorschlag investieren, der am Ende höchstwahrscheinlich abgelehnt wird. Denken Sie daran: Allein mit dem Unterbreiten eines Angebots haben Sie noch kein Geld verdient. Stecken Sie Ihre Arbeitskraft daher nur in vielversprechende Projekte.

Mit Sicherheiten Kunden ködern

Der Preis allein entscheidet nicht immer, ob aus einer Anfrage auch ein Auftrag wird. Mindestens genauso wichtig sind weitere Vorteile, die Sie vermitteln sollten. Einen Schritt in die richtige Richtung haben Sie bereits getan, wenn Sie im Schreiben explizit auf die Kundenwünsche eingehen. Tipp: Zählen Sie beispielsweise drei gute Gründe auf, weshalb Ihre Firma die richtige für den Job ist. Nummerieren Sie die Punkte, damit sie schneller ins Auge fallen.

Unschlüssige Interessenten können Sie außerdem mit Referenzen zufriedener Kunden ködern. Klopfen Sie bei denen einfach mal an. Falls dann keiner so recht will: Machen Sie das Thema bei der nächsten Verhandlung zum Gegenstand. Der Kunde kriegt beispielsweise Rabatt, wenn er Ihnen im Gegenzug eine angebrachte positive Referenz erteilt.

Angebot schreiben – aber ohne Buchstabensalat bitte

Wenn Sie ein Angebot schreiben, dann darf das nicht aus lauter Bandwurmsätzen bestehen. Formulieren Sie stattdessen kurz und verständlich. Und verzichten Sie möglichst auf branchenspezifische Abkürzungen. Diese kennt nicht jeder Kunde. Merke: Nur wenn der Interessent Ihren Vorschlag versteht, gewinnen Sie sein Vertrauen.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Wenn es sich anbietet, ergänzen Sie Ihr Schreiben um visuelle Elemente. Vorher-nachher-Fotos beispielsweise veranschaulichen, was der Kunde im Falle eines Vertragsabschlusses zu erwarten hat. Tipp: Bilder von Referenzprojekten leisten zusätzliche Überzeugungsarbeit.

Weiterführende Links:

  • Wer ein Angebot schreiben möchte, sollte bestimmte Formalia berücksichtigen. Hier liefert die "Karrierebibel" Tipps.
  • Das telefonische Kundengespräch will gelernt sein. Lesen Sie hier Tipps, wie Sie im Büro richtig telefonieren.
  • Dialogmarketing: Drei Beispiele, wie Sie mit wenig Aufwand Kunden gewinnen.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber