Image for Mdm Logo

Dringend gesucht: 51.000 IT-Spezialisten!

Wo sind die IT-Spezialisten? Deutsche Unternehmen suchen derzeit Zehntausende dieser Experten. Und der Bedarf wächst. Im Vergleich zum Vorjahr ist er um 20 Prozent angestiegen. So steht es in einer frischen Studie zum Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte.
Dringend gesucht: 51.000 IT-Spezialisten! IT-Spezialisten sind in deutschen Unternehmen Mangelware. (© 2016 kurhan/Shutterstock)

Der Bedarf an IT-Spezialisten steigt

Deutschland braucht Nachschub an IT-Spezialisten. Und zwar 51.000. So viele Positionen stehen derzeit auf den Listen mit vakanten Stellen. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einem Anstieg von 20 Prozent, wie der Digitalverband Bitkom meldet. Seine Studie zum Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte basiert auf einer repräsentativen Umfrage unter mehr als 1.500 Geschäftsführern und Personalverantwortlichen von Unternehmen aller Branchen. Dabei zeigte sich, dass 70 Prozent der Betriebe IT-Spezialisten suchen. Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder sagt dazu:

"Der Fachkräftemangel hat die Marke von 50.000 Stellen übersprungen, Unternehmen aller Branchen suchen händeringend IT-Experten. Wir brauchen Digitalexperten, vom Software-Entwickler über den IT-Sicherheitsspezialisten bis zum IT-Berater, um die digitale Transformation in Deutschland erfolgreich gestalten zu können."

Die Anzahl der offenen Stellen unterscheidet sich von Branche zu Branche. So suchen Unternehmen der IT- und Telekommunikation insgesamt 20.500 Mitarbeiter. Aufgeschlüsselt ergeben sich folgende Anzahlen von Vakanzen in einzelnen Geschäftsfeldern:

  • Softwareanbieter und IT-Dienstleister: 17.400
  • IT-Hardware und Kommunikationstechnik oder Unterhaltungselektronik: 2.200
  • Anbieter von Telekommunikationsdiensten: 900

Die meisten Unternehmen suchen Softwareexperten

Besonders begehrt sind Software-Experten. Diese suchen 60 Prozent der Digitalunternehmen. Ebenfalls hoch im Kurs (35 Prozent) stehen Entwickler mit Kenntnissen rund um Industrie 4.0. Etwas weniger gefragt sind IT-Berater sowie Anwendungsbetreuer und Administratoren mit jeweils 21 Prozent. 17 Prozent der Betriebe würden gern IT-Sicherheitsexperten anheuern.

Auch bei den Anwenderunternehmen sind Stellen für IT-Spezialisten massenweise unbesetzt. Insgesamt fehlen ihnen 30.500 Mitarbeiter. Vor allem die Dienste von Anwendungsbetreuern und Administratoren werden von 37 Prozent (Vorjahr: 44 Prozent) der Firmen vermisst. Es folgen mit 27 Prozent (31 Prozent) Software-Entwickler. Außerdem gesucht sind IT-Sicherheitsexperten (17 Prozent) sowie IT-Berater (14 Prozent).

Die Studie veröffentlichte Bitkom im Vorfeld des 10. Nationalen IT-Gipfels (16./17. November) in Saarbrücken.

Weiterführende Links:

  • Wohin soll die personelle Marschrichtung gehen? Immer öfter bestimmen Unternehmen den Kurs neben Print- auch mit Online-Stellenanzeigen. Wer dabei Fehler macht, vergibt viele Chancen der digitalen Stellenangebote.
  • In Zeiten der digitalen Transformation sollten Sie sich auch bei der Mitarbeitersuche auf digitale Pfade bewegen – E-Recruiting lautet das Stichwort. Mittlerweile gibt es zahlreiche Onlinestellenbörsen im Netz.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Recruiting
alle ratgeber Alle Beiträge

Dringend gesucht: 51.000 IT-Spezialisten!

Wo sind die IT-Spezialisten? Deutsche Unternehmen suchen derzeit Zehntausende dieser Experten. Und der Bedarf wächst. Im Vergleich zum Vorjahr ist er um 20 Prozent angestiegen. So steht es in einer frischen Studie zum Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte.
Dringend gesucht: 51.000 IT-Spezialisten! IT-Spezialisten sind in deutschen Unternehmen Mangelware. (© 2016 kurhan/Shutterstock)

Der Bedarf an IT-Spezialisten steigt

Deutschland braucht Nachschub an IT-Spezialisten. Und zwar 51.000. So viele Positionen stehen derzeit auf den Listen mit vakanten Stellen. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einem Anstieg von 20 Prozent, wie der Digitalverband Bitkom meldet. Seine Studie zum Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte basiert auf einer repräsentativen Umfrage unter mehr als 1.500 Geschäftsführern und Personalverantwortlichen von Unternehmen aller Branchen. Dabei zeigte sich, dass 70 Prozent der Betriebe IT-Spezialisten suchen. Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder sagt dazu:

"Der Fachkräftemangel hat die Marke von 50.000 Stellen übersprungen, Unternehmen aller Branchen suchen händeringend IT-Experten. Wir brauchen Digitalexperten, vom Software-Entwickler über den IT-Sicherheitsspezialisten bis zum IT-Berater, um die digitale Transformation in Deutschland erfolgreich gestalten zu können."

Die Anzahl der offenen Stellen unterscheidet sich von Branche zu Branche. So suchen Unternehmen der IT- und Telekommunikation insgesamt 20.500 Mitarbeiter. Aufgeschlüsselt ergeben sich folgende Anzahlen von Vakanzen in einzelnen Geschäftsfeldern:

  • Softwareanbieter und IT-Dienstleister: 17.400
  • IT-Hardware und Kommunikationstechnik oder Unterhaltungselektronik: 2.200
  • Anbieter von Telekommunikationsdiensten: 900

Die meisten Unternehmen suchen Softwareexperten

Besonders begehrt sind Software-Experten. Diese suchen 60 Prozent der Digitalunternehmen. Ebenfalls hoch im Kurs (35 Prozent) stehen Entwickler mit Kenntnissen rund um Industrie 4.0. Etwas weniger gefragt sind IT-Berater sowie Anwendungsbetreuer und Administratoren mit jeweils 21 Prozent. 17 Prozent der Betriebe würden gern IT-Sicherheitsexperten anheuern.

Auch bei den Anwenderunternehmen sind Stellen für IT-Spezialisten massenweise unbesetzt. Insgesamt fehlen ihnen 30.500 Mitarbeiter. Vor allem die Dienste von Anwendungsbetreuern und Administratoren werden von 37 Prozent (Vorjahr: 44 Prozent) der Firmen vermisst. Es folgen mit 27 Prozent (31 Prozent) Software-Entwickler. Außerdem gesucht sind IT-Sicherheitsexperten (17 Prozent) sowie IT-Berater (14 Prozent).

Die Studie veröffentlichte Bitkom im Vorfeld des 10. Nationalen IT-Gipfels (16./17. November) in Saarbrücken.

Weiterführende Links:

  • Wohin soll die personelle Marschrichtung gehen? Immer öfter bestimmen Unternehmen den Kurs neben Print- auch mit Online-Stellenanzeigen. Wer dabei Fehler macht, vergibt viele Chancen der digitalen Stellenangebote.
  • In Zeiten der digitalen Transformation sollten Sie sich auch bei der Mitarbeitersuche auf digitale Pfade bewegen – E-Recruiting lautet das Stichwort. Mittlerweile gibt es zahlreiche Onlinestellenbörsen im Netz.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber