Image for Mdm Logo

Lügen am Arbeitsplatz: Mehr als jeder Sechste tut es

Kein Kavaliersdelikt: Lügen am Arbeitsplatz kann schlimme Folgen haben. Trotzdem gehört es für viele Mitarbeiter zum täglichen Geschäft. Ein Fünftel gibt in einer Umfrage an, sogar mehrmals am Tag nicht aufrichtig zu sein. Ein Geschlecht greift besonders häufig zu Ausflüchten.
Lügen am Arbeitsplatz: Mehr als jeder Sechste tut es Lügen am Arbeitsplatz können zu ernsten Problemen führen. (© 2016 Syda Productions/Shutterstock)

Meistens lügen Frauen am Arbeitsplatz

63 Prozent der deutschen Beschäftigten lügen am Arbeitsplatz. Und das täglich. Jedenfalls, wenn man Viking, einem Blog für Gründer und Angestellte, glauben darf. Demnach behauptet sogar ein Fünftel der Befragten (20 Prozent), mehrmals während eines Tages bewusst Kollegen und Führungskräfte zu täuschen. Meistens tun das Frauen. Sie behaupten nur zu 34 Prozent von sich, immer die Wahrheit zu sagen. Männer geben das zu immerhin 39 Prozent an.

Wer weniger verdient, lügt weniger

Je mehr jemand verdient, desto öfter greift er zu Lügen am Arbeitsplatz.

"Ich sage immer die Wahrheit" behaupten von sich:

  • 30 Prozent der befragten Angestellten mit einem Jahresgehalt von mehr als 40.000 Euro.
  • 29 Prozent mit einem Jahresgehalt zwischen 20.000 und 39.999 Euro.
  • 43 Prozent mit einem Jahresgehalt zwischen 10.000 und 19.999 Euro.
  • 52 Prozent mit einem Jahresgehalt von weniger als 10.000 Euro.

Kollegen und Kunden werden am häufigsten angelogen

Und warum wird gelogen? Auch dieser Frage ist Viking nachgegangen. Dabei stellte sich heraus, dass ...

  • 41 Prozent der Frauen und 31 Prozent der Männer in einer unangenehmen Situation mit einem Kollegen Lügen am Arbeitsplatz erzählen.
  • 24 Prozent der Frauen und 31 Prozent der Männer im Umgang mit einem schwierigen Kunden schwindeln.
  • neun Prozent der Frauen und 14 Prozent der Männer täuschen, um zusätzliche Arbeit zu umgehen.
  • sieben Prozent der Frauen und 15 Prozent der Männer bei einem schlechten Arbeitsergebnis Ausflüchte suchen.
  • sieben Prozent der Frauen und elf Prozent der Männer während eines Bewerbungsgesprächs Lügen auftischen.

Das Problem: Lügen am Arbeitsplatz kann üble Folgen haben. Aktuelles Beispiel ist die Krise von Volkswagen wegen beschönigender Software bei Abgastests. Falls Sie vor ähnlichen Situationen Angst haben, dann sollten Sie Ihre Belegschaft an Aufrichtigkeit oder den Ehrenkodex in Ihrem Unternehmen erinnern. Mehrere Studien zeigen, dass ein solcher Appell wirkt, wie das Institut der deutschen Wirtschaft Köln berichtet.  Hilfreich ist es demnach auch, den Zeitdruck zu verringern und eine Entschleunigung im Arbeitsalltag herbeizuführen.

Weiterführende Links:

  • Lügen am Arbeitsplatz gehört sich nicht. Auch nicht über digitale Kanäle. Damit Sie in der virtuellen Welt den richtigen Ton treffen, sollten Sie sogenannte Netiquette-Regeln beherzigen.
  • Der Flurfunk im Büro fördert Lügen und Gerüchte. Chefs, die denken, das legt sich schon wieder, laufen Gefahr ein ernstes Problem zu ignorieren.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Mitarbeiterführung
alle ratgeber Alle Beiträge

Lügen am Arbeitsplatz: Mehr als jeder Sechste tut es

Kein Kavaliersdelikt: Lügen am Arbeitsplatz kann schlimme Folgen haben. Trotzdem gehört es für viele Mitarbeiter zum täglichen Geschäft. Ein Fünftel gibt in einer Umfrage an, sogar mehrmals am Tag nicht aufrichtig zu sein. Ein Geschlecht greift besonders häufig zu Ausflüchten.
Lügen am Arbeitsplatz: Mehr als jeder Sechste tut es Lügen am Arbeitsplatz können zu ernsten Problemen führen. (© 2016 Syda Productions/Shutterstock)

Meistens lügen Frauen am Arbeitsplatz

63 Prozent der deutschen Beschäftigten lügen am Arbeitsplatz. Und das täglich. Jedenfalls, wenn man Viking, einem Blog für Gründer und Angestellte, glauben darf. Demnach behauptet sogar ein Fünftel der Befragten (20 Prozent), mehrmals während eines Tages bewusst Kollegen und Führungskräfte zu täuschen. Meistens tun das Frauen. Sie behaupten nur zu 34 Prozent von sich, immer die Wahrheit zu sagen. Männer geben das zu immerhin 39 Prozent an.

Wer weniger verdient, lügt weniger

Je mehr jemand verdient, desto öfter greift er zu Lügen am Arbeitsplatz.

"Ich sage immer die Wahrheit" behaupten von sich:

  • 30 Prozent der befragten Angestellten mit einem Jahresgehalt von mehr als 40.000 Euro.
  • 29 Prozent mit einem Jahresgehalt zwischen 20.000 und 39.999 Euro.
  • 43 Prozent mit einem Jahresgehalt zwischen 10.000 und 19.999 Euro.
  • 52 Prozent mit einem Jahresgehalt von weniger als 10.000 Euro.

Kollegen und Kunden werden am häufigsten angelogen

Und warum wird gelogen? Auch dieser Frage ist Viking nachgegangen. Dabei stellte sich heraus, dass ...

  • 41 Prozent der Frauen und 31 Prozent der Männer in einer unangenehmen Situation mit einem Kollegen Lügen am Arbeitsplatz erzählen.
  • 24 Prozent der Frauen und 31 Prozent der Männer im Umgang mit einem schwierigen Kunden schwindeln.
  • neun Prozent der Frauen und 14 Prozent der Männer täuschen, um zusätzliche Arbeit zu umgehen.
  • sieben Prozent der Frauen und 15 Prozent der Männer bei einem schlechten Arbeitsergebnis Ausflüchte suchen.
  • sieben Prozent der Frauen und elf Prozent der Männer während eines Bewerbungsgesprächs Lügen auftischen.

Das Problem: Lügen am Arbeitsplatz kann üble Folgen haben. Aktuelles Beispiel ist die Krise von Volkswagen wegen beschönigender Software bei Abgastests. Falls Sie vor ähnlichen Situationen Angst haben, dann sollten Sie Ihre Belegschaft an Aufrichtigkeit oder den Ehrenkodex in Ihrem Unternehmen erinnern. Mehrere Studien zeigen, dass ein solcher Appell wirkt, wie das Institut der deutschen Wirtschaft Köln berichtet.  Hilfreich ist es demnach auch, den Zeitdruck zu verringern und eine Entschleunigung im Arbeitsalltag herbeizuführen.

Weiterführende Links:

  • Lügen am Arbeitsplatz gehört sich nicht. Auch nicht über digitale Kanäle. Damit Sie in der virtuellen Welt den richtigen Ton treffen, sollten Sie sogenannte Netiquette-Regeln beherzigen.
  • Der Flurfunk im Büro fördert Lügen und Gerüchte. Chefs, die denken, das legt sich schon wieder, laufen Gefahr ein ernstes Problem zu ignorieren.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber