Image for Mdm Logo

Studie: Digitale Weiterbildungsangebote nehmen zu

Ein weiterer Schritt in Richtung Digitalisierung: Zwei Drittel der Unternehmen nutzen digitale Weiterbildungsangebote. Das ist das Ergebnis einer Bitkom-Studie. Smartphone- und Tablet-Apps spielen als digitale Lernmöglichkeiten bislang aber keine Rolle.
Studie: Digitale Weiterbildungsangebote nehmen zu Immer mehr Unternehmen nutzen digitale Weiterbildungsangebote. (© 2016 baranq/Shutterstock)

Digitale Weiterbildungsangebote sind praktisch und kostengünstig

Klassische Präsenzseminare zur Fortbildung der Mitarbeiter bestehen nach wie vor. Doch werden diese mittlerweile häufig um digitale Lernmöglichkeiten erweitert. Das untermauern folgende Zahlen des Digitalverbandes Bitkom, der 504 Unternehmen ab 10 Mitarbeitern nach ihren Weiterbildungsangeboten befragte:

  • 65 Prozent nutzen externe Seminarangebote oder In-House-Schulungen.
  • Fast ebenso viele Firmen (63 Prozent) nehmen aber auch digitale Lernprogramme oder online-gestützte Weiterbildungsangebote wahr.

Die Vorteile von digitalen Weiterbildungsprogrammen für Unternehmen konstatiert Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder in der Pressemeldung:

"Digitale Weiterbildungsangebote sind individuell auf den Nutzer abstimmbar und gleichzeitig komfortabel und kostengünstig. Insbesondere kleineren Unternehmen bieten sie die Möglichkeit, ihre Mitarbeiter individuell und bestmöglich fortzubilden."

Webbasierte Lernprogramme am häufigsten genutzt

Webbasierte Lernprogramme erfreuen sich besonders großer Beliebtheit. Sie werden von jedem dritten Unternehmen eingesetzt (36 Prozent). Auf dem Computer installierte Lernprogramme werden von jedem vierten Betrieb (24 Prozent) genutzt. Jedes fünfte Unternehmen (21 Prozent) schult seine Mitarbeiter mithilfe von Online-Seminaren und jedes achte (12 Prozent) setzt interaktive Videos zur Weiterbildung ein.

Neuere Lernformen, beispielsweise via Smartphone- oder Tablet-Apps oder interaktive E-Books sowie Lernspiele, sogenannte Serious Games, werden hingegen überhaupt nicht genutzt. Dabei lohnt sich der Einsatz der neuen Technologien, wie Rohleder erklärt:

"Das Lernprogramm auf dem PC kann hilfreich sein, aber gerade mit Apps wird das einfache Lernen zu jeder Zeit an jedem Ort möglich. Unternehmen sind gut beraten, nicht nur in Produktion und Verwaltung, sondern gerade auch bei der Weiterbildung ihrer Mitarbeiter die neuesten Technologien sinnvoll einzusetzen."

Weiterführende Links:

  • Weiterbildungsangebote sind nicht nur für bestehende Mitarbeiter attraktiv, sondern auch für Bewerber. Das ist das Ergebnis einer Infratest-Umfrage.
  • Hitzewelle: Der Chef muss für Abkühlung sorgen.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Weiterbildung
alle ratgeber Alle Beiträge

Studie: Digitale Weiterbildungsangebote nehmen zu

Ein weiterer Schritt in Richtung Digitalisierung: Zwei Drittel der Unternehmen nutzen digitale Weiterbildungsangebote. Das ist das Ergebnis einer Bitkom-Studie. Smartphone- und Tablet-Apps spielen als digitale Lernmöglichkeiten bislang aber keine Rolle.
Studie: Digitale Weiterbildungsangebote nehmen zu Immer mehr Unternehmen nutzen digitale Weiterbildungsangebote. (© 2016 baranq/Shutterstock)

Digitale Weiterbildungsangebote sind praktisch und kostengünstig

Klassische Präsenzseminare zur Fortbildung der Mitarbeiter bestehen nach wie vor. Doch werden diese mittlerweile häufig um digitale Lernmöglichkeiten erweitert. Das untermauern folgende Zahlen des Digitalverbandes Bitkom, der 504 Unternehmen ab 10 Mitarbeitern nach ihren Weiterbildungsangeboten befragte:

  • 65 Prozent nutzen externe Seminarangebote oder In-House-Schulungen.
  • Fast ebenso viele Firmen (63 Prozent) nehmen aber auch digitale Lernprogramme oder online-gestützte Weiterbildungsangebote wahr.

Die Vorteile von digitalen Weiterbildungsprogrammen für Unternehmen konstatiert Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder in der Pressemeldung:

"Digitale Weiterbildungsangebote sind individuell auf den Nutzer abstimmbar und gleichzeitig komfortabel und kostengünstig. Insbesondere kleineren Unternehmen bieten sie die Möglichkeit, ihre Mitarbeiter individuell und bestmöglich fortzubilden."

Webbasierte Lernprogramme am häufigsten genutzt

Webbasierte Lernprogramme erfreuen sich besonders großer Beliebtheit. Sie werden von jedem dritten Unternehmen eingesetzt (36 Prozent). Auf dem Computer installierte Lernprogramme werden von jedem vierten Betrieb (24 Prozent) genutzt. Jedes fünfte Unternehmen (21 Prozent) schult seine Mitarbeiter mithilfe von Online-Seminaren und jedes achte (12 Prozent) setzt interaktive Videos zur Weiterbildung ein.

Neuere Lernformen, beispielsweise via Smartphone- oder Tablet-Apps oder interaktive E-Books sowie Lernspiele, sogenannte Serious Games, werden hingegen überhaupt nicht genutzt. Dabei lohnt sich der Einsatz der neuen Technologien, wie Rohleder erklärt:

"Das Lernprogramm auf dem PC kann hilfreich sein, aber gerade mit Apps wird das einfache Lernen zu jeder Zeit an jedem Ort möglich. Unternehmen sind gut beraten, nicht nur in Produktion und Verwaltung, sondern gerade auch bei der Weiterbildung ihrer Mitarbeiter die neuesten Technologien sinnvoll einzusetzen."

Weiterführende Links:

  • Weiterbildungsangebote sind nicht nur für bestehende Mitarbeiter attraktiv, sondern auch für Bewerber. Das ist das Ergebnis einer Infratest-Umfrage.
  • Hitzewelle: Der Chef muss für Abkühlung sorgen.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber