Image for Mdm Logo

Studie: Estland bietet beste Jobchancen in Europa

Estnische Arbeitgeber sind momentan für Arbeitsuchende besonders interessant. Eine Studie hat die Jobchancen in 17 europäischen Ländern verglichen und dem baltischen Staat Bestnoten erteilt. Doch auch Deutschland kommt relativ gut weg. Spanien bildet dagegen das Schlusslicht.
Studie: Estland bietet beste Jobchancen in Europa Im europäischen Jobchancen-Vergleich liegt Estland vorne, doch auch Deutschland ist attraktiv. (© 2016 Pack-Shot/Shutterstock)

Estland liegt bei den Jobchancen vorne

Die Forscher von Glassdoor Economic Research und Llewellyn Consulting haben in einer Studie die Jobchancen in 17 europäischen Ländern miteinander verglichen. Maßgeblich waren dabei die Faktoren:

  • Entwicklung der Beschäftigung seit der Finanzkrise
  • aktuelle Arbeitslosenquote
  • Jugendarbeitslosigkeit
  • Anteil von befristeten Verträgen und Zeitarbeit
  • befristete Verträge bei jungen Menschen
  • unfreiwillige Teilzeitarbeit

In jeder Kategorie vergaben die Forscher Punkte zwischen 0,0 und 1,0. Mit einem Durchschnittswert von 0,9 Punkten führt Estland die Reihe der untersuchten Länder an. Besonders befristete Verträge und unfreiwillige Teilzeitarbeit kommen dort selten vor und sorgen so für eine gute Bewertung. Auch Norwegen kann sich über einen Wert von 0,9 Punkten freuen. Dagegen erreichte Spanien mit 0,1 den schlechtesten Wert. In allen Bereichen gaben die Forscher dem Land sehr geringe Punktzahlen, zum Beispiel ist die Arbeitslosigkeit dort sehr hoch und es gibt besonders viele Zeitverträge. Auch Griechenland, Portugal und Italien bieten keine guten Jobchancen.

Deutschland hat sich gut erholt

Seit der Finanzkrise ist die Zahl der Beschäftigten in Deutschland wieder deutlich angestiegen und liegt nun sogar über dem Niveau vor Krisenbeginn. Damit hat Deutschland sich von allen untersuchten Ländern am besten erholt und kann sich einen Platz unter den Ländern mit attraktiven Jobchancen sichern: Es erreicht einen Gesamtwert von 0,8 in der Studie. Die Jugendarbeitslosigkeit ist hierzulande ebenfalls besonders niedrig. Im Bereich Zeitarbeit sahen die Forscher allerdings Verbesserungspotenzial in Deutschland: Zu viele Menschen sind laut der Studie in befristeten Verträgen beschäftigt. Das betrifft vor allem junge Arbeitskräfte zwischen 15 und 24 Jahren. Auch bei der unfreiwilligen Teilzeitarbeit landet Deutschland nur im Mittelfeld.

Weiterführende Links:

Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Change Management
alle ratgeber Alle Beiträge

Studie: Estland bietet beste Jobchancen in Europa

Estnische Arbeitgeber sind momentan für Arbeitsuchende besonders interessant. Eine Studie hat die Jobchancen in 17 europäischen Ländern verglichen und dem baltischen Staat Bestnoten erteilt. Doch auch Deutschland kommt relativ gut weg. Spanien bildet dagegen das Schlusslicht.
Studie: Estland bietet beste Jobchancen in Europa Im europäischen Jobchancen-Vergleich liegt Estland vorne, doch auch Deutschland ist attraktiv. (© 2016 Pack-Shot/Shutterstock)

Estland liegt bei den Jobchancen vorne

Die Forscher von Glassdoor Economic Research und Llewellyn Consulting haben in einer Studie die Jobchancen in 17 europäischen Ländern miteinander verglichen. Maßgeblich waren dabei die Faktoren:

  • Entwicklung der Beschäftigung seit der Finanzkrise
  • aktuelle Arbeitslosenquote
  • Jugendarbeitslosigkeit
  • Anteil von befristeten Verträgen und Zeitarbeit
  • befristete Verträge bei jungen Menschen
  • unfreiwillige Teilzeitarbeit

In jeder Kategorie vergaben die Forscher Punkte zwischen 0,0 und 1,0. Mit einem Durchschnittswert von 0,9 Punkten führt Estland die Reihe der untersuchten Länder an. Besonders befristete Verträge und unfreiwillige Teilzeitarbeit kommen dort selten vor und sorgen so für eine gute Bewertung. Auch Norwegen kann sich über einen Wert von 0,9 Punkten freuen. Dagegen erreichte Spanien mit 0,1 den schlechtesten Wert. In allen Bereichen gaben die Forscher dem Land sehr geringe Punktzahlen, zum Beispiel ist die Arbeitslosigkeit dort sehr hoch und es gibt besonders viele Zeitverträge. Auch Griechenland, Portugal und Italien bieten keine guten Jobchancen.

Deutschland hat sich gut erholt

Seit der Finanzkrise ist die Zahl der Beschäftigten in Deutschland wieder deutlich angestiegen und liegt nun sogar über dem Niveau vor Krisenbeginn. Damit hat Deutschland sich von allen untersuchten Ländern am besten erholt und kann sich einen Platz unter den Ländern mit attraktiven Jobchancen sichern: Es erreicht einen Gesamtwert von 0,8 in der Studie. Die Jugendarbeitslosigkeit ist hierzulande ebenfalls besonders niedrig. Im Bereich Zeitarbeit sahen die Forscher allerdings Verbesserungspotenzial in Deutschland: Zu viele Menschen sind laut der Studie in befristeten Verträgen beschäftigt. Das betrifft vor allem junge Arbeitskräfte zwischen 15 und 24 Jahren. Auch bei der unfreiwilligen Teilzeitarbeit landet Deutschland nur im Mittelfeld.

Weiterführende Links:

Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber