Image for Mdm Logo

Studie: Was beeinflusst die Mitarbeiterzufriedenheit?

Homeoffice, ein netter Plausch mit Kollegen, Gratisgetränke – eine Vielzahl von Faktoren beeinflussen die Mitarbeiterzufriedenheit und damit auch die Arbeitgeberattraktivität. Doch welche Umstände wirken am nachhaltigsten auf das Glück im Job? Das hat Edenred in seinem Edenred-Ipsos Barometer 2016 untersucht.
Studie: Was beeinflusst die Mitarbeiterzufriedenheit? Die Wertschätzung anderer Kollegen ist ein entscheidender Faktor bei der Mitarbeiterzufriedenheit. (© 2016 Andresr/Shutterstock)

Rahmenbedinungen für Mitarbeiterzufriedenheit entscheidend

Die Formel ist einfach: Zufriedene Mitarbeiter sind produktiver als unzufriedene. Und Produktivität ist gut fürs Unternehmen. Die Frage ist nun: Was macht Beschäftigte eigentlich auf Dauer zufrieden im Job? Edenred, ein Anbieter von Gutscheinen und Gutscheinkarten für Mitarbeiter, Kunden und Vertriebspartner, wollte das genauer wissen. Deshalb ließ das Unternehmen rund 14.000 Berufstätige aus 15 verschiedenen Ländern befragen – darunter auch 800 Deutsche. Die internationale Studie ergab, dass vor allem drei Faktoren für die Mitarbeiterzufriedenheit entscheidend sind:

  • die Arbeitsatmosphäre und die grundsätzlichen Rahmenbedingungen
  • die Wertschätzung von Vorgesetzten und Kollegen
  • die eigene Einstellung und die Emotionen in Bezug auf den Job

Anderes Land, andere Gewichtung

Nicht in jedem Land sind jedoch die Rahmenbedingungen als Einflussfaktor auf die Mitarbeiterzufriedenheit am wichtigsten. In Indien, Chile, Brasilien und Mexiko beispielsweise spielen die eigenen Empfindungen in Bezug auf die Arbeit eine größere Rolle als perfekte Rahmenbedingungen. In Polen, China, der Türkei und Japan sind wiederum die Rahmenbedingungen besonders wichtig und die eigenen Empfindungen kaum von Relevanz.

Deutsche, belgische und französische Arbeitnehmer klagen über mangelnde Aufmerksamkeit und Anerkennung ihrer Arbeitsleistung.

Weiterführende Links:

  • Auch die Arbeitsumgebung ist wichtig für das Mitarbeiterengagement, wie eine Studie des Arbeitsraumexperten Steelcase zeigt.
  • Zankereien im Büro gibt es immer wieder. Wie die Streitkultur in deutschen Unternehmen ist, hat die TH Köln in einer Studie untersucht.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Mitarbeiterführung
alle ratgeber Alle Beiträge

Studie: Was beeinflusst die Mitarbeiterzufriedenheit?

Homeoffice, ein netter Plausch mit Kollegen, Gratisgetränke – eine Vielzahl von Faktoren beeinflussen die Mitarbeiterzufriedenheit und damit auch die Arbeitgeberattraktivität. Doch welche Umstände wirken am nachhaltigsten auf das Glück im Job? Das hat Edenred in seinem Edenred-Ipsos Barometer 2016 untersucht.
Studie: Was beeinflusst die Mitarbeiterzufriedenheit? Die Wertschätzung anderer Kollegen ist ein entscheidender Faktor bei der Mitarbeiterzufriedenheit. (© 2016 Andresr/Shutterstock)

Rahmenbedinungen für Mitarbeiterzufriedenheit entscheidend

Die Formel ist einfach: Zufriedene Mitarbeiter sind produktiver als unzufriedene. Und Produktivität ist gut fürs Unternehmen. Die Frage ist nun: Was macht Beschäftigte eigentlich auf Dauer zufrieden im Job? Edenred, ein Anbieter von Gutscheinen und Gutscheinkarten für Mitarbeiter, Kunden und Vertriebspartner, wollte das genauer wissen. Deshalb ließ das Unternehmen rund 14.000 Berufstätige aus 15 verschiedenen Ländern befragen – darunter auch 800 Deutsche. Die internationale Studie ergab, dass vor allem drei Faktoren für die Mitarbeiterzufriedenheit entscheidend sind:

  • die Arbeitsatmosphäre und die grundsätzlichen Rahmenbedingungen
  • die Wertschätzung von Vorgesetzten und Kollegen
  • die eigene Einstellung und die Emotionen in Bezug auf den Job

Anderes Land, andere Gewichtung

Nicht in jedem Land sind jedoch die Rahmenbedingungen als Einflussfaktor auf die Mitarbeiterzufriedenheit am wichtigsten. In Indien, Chile, Brasilien und Mexiko beispielsweise spielen die eigenen Empfindungen in Bezug auf die Arbeit eine größere Rolle als perfekte Rahmenbedingungen. In Polen, China, der Türkei und Japan sind wiederum die Rahmenbedingungen besonders wichtig und die eigenen Empfindungen kaum von Relevanz.

Deutsche, belgische und französische Arbeitnehmer klagen über mangelnde Aufmerksamkeit und Anerkennung ihrer Arbeitsleistung.

Weiterführende Links:

  • Auch die Arbeitsumgebung ist wichtig für das Mitarbeiterengagement, wie eine Studie des Arbeitsraumexperten Steelcase zeigt.
  • Zankereien im Büro gibt es immer wieder. Wie die Streitkultur in deutschen Unternehmen ist, hat die TH Köln in einer Studie untersucht.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber