Image for Mdm Logo

Open-Space-Büro: Mehr Kreativität und Produktivität?

Ein neues Bürokonzept – das Open Space Büro – verspricht Freiheit und Freiräume. Beschäftigte arbeiten hier flexibel und sind nicht mehr nur an einen bestimmten Arbeitsplatz gebunden. Über die Vor- und Nachteile des Konzepts.
Open-Space-Büro: Mehr Kreativität und Produktivität? Im Open-Space-Büro können Mitarbeiter jeden Tag aufs Neue an einem anderen Arbeitsplatz arbeiten. (© 2016 Aila Images/Shutterstock)

Jeden Tag an einem anderen Platz arbeiten

Ein eigener Schreibtisch? Fehlanzeige! Stattdessen gibt es einfache Ablageflächen für das Notebook und weitere Arbeitsutensilien. Im Open-Space-Büro können Mitarbeiter Ihren Arbeitsplatz nach Belieben wechseln und das tagtäglich. Der Raum ist offen und wird allemal durch niedrige Abschirmungen oder Pflanzen strukturiert. Je nach Raumkonzept gibt es spezielle Bereiche für verschiedene Abteilungen, aber auch Ruheecken, wo Mitarbeiter beispielsweise Tee trinken und telefonieren können. Konzerne wie Google und Microsoft sind überzeugt von der offenen Raumkultur.

In Deutschland ist diese Form des Großraumbüros noch kaum verbreitet. Und wenn, dann sind es vor allem Großunternehmen aus der Kommunikationsbranche, die das Bürokonzept realisieren.

Vorteile des offenen Bürokonzepts

Das Open-Space-Büro bringt vor allem einen wichtigen Vorteil mit sich: Durch die offene Raumgestaltung werden Kommunikationswege verkürzt. Chats, Meetings oder Telefonate erübrigen sich, wenn sich Ihr Gesprächspartner in unmittelbarer Nähe befindet. Herausforderungen können durch den direkten Kontakt schneller überwunden und Prozesse transparenter gemacht werden.

Ein Open-Space-Büro bietet außerdem folgende Vorteile:

  • Kollegen lernen sich schneller kennen – ob nun passiv, indem man anderen zuhört oder aktiv, durch das direkte Gespräch mit Mitarbeitern.
  • Im Open-Space-Büro herrscht mehr Transparenz. Mitarbeiter fokussieren sich nicht nur auf ihre eigenen Aufgaben, sondern bekommen auch mit, wer an welchen Projekten arbeitet. Außerdem haben Sie besser im Blick, wie andere Kollegen arbeiten.
  • Der Flurfunk wird eingedämmt, da Gerüchte nicht mehr von Büro zu Büro weitergegeben werden.
  • Letztlich sparen Sie mit dem Bürokonzept auch Kosten, da Sie insgesamt weniger Platz benötigen und dadurch voraussichtlich weniger Miete zahlen.

Nachteile des Bürokonzepts

Die andere Seite der Medaille: Der Mangel an Privatsphäre könnte manche Büroangestellte für schlechte Stimmung. Während Kollege X das nette Beisammensein als produktiv empfindet, fühlt sich Kollege Y vom Lärm gestört – fast wie zu Schulzeiten. Wie wohl sich ein Mitarbeiter in einem Open-Space-Büro fühlt, hängt letztlich von ihm selbst ab.  Ein weiterer Nachteil ist, dass sich Krankheiten in den offenen Räumen schneller verbreiten.

Für ein besseres Miteinander: Verhaltensregeln im Open-Space-Büro

Um störende Faktoren auszumerzen, ist es deshalb wichtig, dass sich die Mitarbeiter an bestimmte Regeln halten.

  • Das A und O im Open-Space-Büro ist ein respektvoller Umgang miteinander. Wenn Kollegen zu laut sind, dann machen Sie diese höflich darauf aufmerksam. Bei privaten Telefonaten sollten Sie sich grundsätzlich in einen dafür vorgesehenen Bereich zurückziehen.
  • Wenn Kollegen an ihrem Arbeitsplatz Aufgaben besprechen und Probleme diskutieren, können Sie im Notfall zu geräuschisolierenden Kopfhörern greifen. In manchen Büros gehören diese bereits zum Grundinventar.
  • Führen Sie konkrete, verständliche Regeln ein, um die Arbeitsatmosphäre im Open-Space-Büro zu verbessern. Diskutieren Sie diese in der Gruppe. Dazu könnte beispielsweise gehören, dass am Arbeitsplatz nicht gegessen werden soll, die Klimaanlage nur in Übereinkunft mit den Kollegen angeschaltet wird und die Arbeitsplätze grundsätzlich in Ordnung gehalten werden müssen.
  • Zu guter Letzt sollte jeder Kollege auch an seiner eigenen Einstellung arbeiten. In einem Großraumbüro – und im Arbeitsleben im Allgemeinen – ist eine gute Portion Selbstbeherrschung von Vorteil. Wer schnell ärgerlich wird, stresst nicht nur sich selbst, sondern auch seine Kollegen. Wie heißt es doch so schön: In der Ruhe liegt die Kraft.

Weiterführende Links:

  • Die Arbeit im Großraumbüro stellt häufig ein Sicherheitsrisiko dar. Zum Beispiel können sensible Informationen leichter mitgehört oder mitgelesen werden, wenn Ihre Angestellten auf engem Raum zusammenarbeiten. Mit einigen Tipps schützen Sie die Daten der Firma.
  • Arbeitskollegen, Tastaturen, Telefone – Lärm im Büro gehört zum Berufsalltag. Und je größer der Raum, desto höher oft der Geräuschpegel. Die Folge: Steigt der Krach an, sinkt die Leistungsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter. Zuviel Lärm ist sogar gesundheitsschädlich. Doch es gibt effiziente Gegenmittel für Lärm im Büro.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Büroorganisation
alle ratgeber Alle Beiträge

Open-Space-Büro: Mehr Kreativität und Produktivität?

Ein neues Bürokonzept – das Open Space Büro – verspricht Freiheit und Freiräume. Beschäftigte arbeiten hier flexibel und sind nicht mehr nur an einen bestimmten Arbeitsplatz gebunden. Über die Vor- und Nachteile des Konzepts.
Open-Space-Büro: Mehr Kreativität und Produktivität? Im Open-Space-Büro können Mitarbeiter jeden Tag aufs Neue an einem anderen Arbeitsplatz arbeiten. (© 2016 Aila Images/Shutterstock)

Jeden Tag an einem anderen Platz arbeiten

Ein eigener Schreibtisch? Fehlanzeige! Stattdessen gibt es einfache Ablageflächen für das Notebook und weitere Arbeitsutensilien. Im Open-Space-Büro können Mitarbeiter Ihren Arbeitsplatz nach Belieben wechseln und das tagtäglich. Der Raum ist offen und wird allemal durch niedrige Abschirmungen oder Pflanzen strukturiert. Je nach Raumkonzept gibt es spezielle Bereiche für verschiedene Abteilungen, aber auch Ruheecken, wo Mitarbeiter beispielsweise Tee trinken und telefonieren können. Konzerne wie Google und Microsoft sind überzeugt von der offenen Raumkultur.

In Deutschland ist diese Form des Großraumbüros noch kaum verbreitet. Und wenn, dann sind es vor allem Großunternehmen aus der Kommunikationsbranche, die das Bürokonzept realisieren.

Vorteile des offenen Bürokonzepts

Das Open-Space-Büro bringt vor allem einen wichtigen Vorteil mit sich: Durch die offene Raumgestaltung werden Kommunikationswege verkürzt. Chats, Meetings oder Telefonate erübrigen sich, wenn sich Ihr Gesprächspartner in unmittelbarer Nähe befindet. Herausforderungen können durch den direkten Kontakt schneller überwunden und Prozesse transparenter gemacht werden.

Ein Open-Space-Büro bietet außerdem folgende Vorteile:

  • Kollegen lernen sich schneller kennen – ob nun passiv, indem man anderen zuhört oder aktiv, durch das direkte Gespräch mit Mitarbeitern.
  • Im Open-Space-Büro herrscht mehr Transparenz. Mitarbeiter fokussieren sich nicht nur auf ihre eigenen Aufgaben, sondern bekommen auch mit, wer an welchen Projekten arbeitet. Außerdem haben Sie besser im Blick, wie andere Kollegen arbeiten.
  • Der Flurfunk wird eingedämmt, da Gerüchte nicht mehr von Büro zu Büro weitergegeben werden.
  • Letztlich sparen Sie mit dem Bürokonzept auch Kosten, da Sie insgesamt weniger Platz benötigen und dadurch voraussichtlich weniger Miete zahlen.

Nachteile des Bürokonzepts

Die andere Seite der Medaille: Der Mangel an Privatsphäre könnte manche Büroangestellte für schlechte Stimmung. Während Kollege X das nette Beisammensein als produktiv empfindet, fühlt sich Kollege Y vom Lärm gestört – fast wie zu Schulzeiten. Wie wohl sich ein Mitarbeiter in einem Open-Space-Büro fühlt, hängt letztlich von ihm selbst ab.  Ein weiterer Nachteil ist, dass sich Krankheiten in den offenen Räumen schneller verbreiten.

Für ein besseres Miteinander: Verhaltensregeln im Open-Space-Büro

Um störende Faktoren auszumerzen, ist es deshalb wichtig, dass sich die Mitarbeiter an bestimmte Regeln halten.

  • Das A und O im Open-Space-Büro ist ein respektvoller Umgang miteinander. Wenn Kollegen zu laut sind, dann machen Sie diese höflich darauf aufmerksam. Bei privaten Telefonaten sollten Sie sich grundsätzlich in einen dafür vorgesehenen Bereich zurückziehen.
  • Wenn Kollegen an ihrem Arbeitsplatz Aufgaben besprechen und Probleme diskutieren, können Sie im Notfall zu geräuschisolierenden Kopfhörern greifen. In manchen Büros gehören diese bereits zum Grundinventar.
  • Führen Sie konkrete, verständliche Regeln ein, um die Arbeitsatmosphäre im Open-Space-Büro zu verbessern. Diskutieren Sie diese in der Gruppe. Dazu könnte beispielsweise gehören, dass am Arbeitsplatz nicht gegessen werden soll, die Klimaanlage nur in Übereinkunft mit den Kollegen angeschaltet wird und die Arbeitsplätze grundsätzlich in Ordnung gehalten werden müssen.
  • Zu guter Letzt sollte jeder Kollege auch an seiner eigenen Einstellung arbeiten. In einem Großraumbüro – und im Arbeitsleben im Allgemeinen – ist eine gute Portion Selbstbeherrschung von Vorteil. Wer schnell ärgerlich wird, stresst nicht nur sich selbst, sondern auch seine Kollegen. Wie heißt es doch so schön: In der Ruhe liegt die Kraft.

Weiterführende Links:

  • Die Arbeit im Großraumbüro stellt häufig ein Sicherheitsrisiko dar. Zum Beispiel können sensible Informationen leichter mitgehört oder mitgelesen werden, wenn Ihre Angestellten auf engem Raum zusammenarbeiten. Mit einigen Tipps schützen Sie die Daten der Firma.
  • Arbeitskollegen, Tastaturen, Telefone – Lärm im Büro gehört zum Berufsalltag. Und je größer der Raum, desto höher oft der Geräuschpegel. Die Folge: Steigt der Krach an, sinkt die Leistungsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter. Zuviel Lärm ist sogar gesundheitsschädlich. Doch es gibt effiziente Gegenmittel für Lärm im Büro.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber