Image for Mdm Logo

Dialogmarketing: Mit wenig Aufwand Kunden gewinnen

Begegnung auf Augenhöhe – Dialogmarketing spricht potenzielle Klienten direkt an. Das Ziel: Den Kunden glücklich zu machen und zum Kaufen zu animieren. Drei Beispiele für Kanäle, die sich für diese Marketingform lohnen ...
Dialogmarketing: Mit wenig Aufwand Kunden gewinnen Mit Dialogmarketing sind Sie nah am Kunden dran – zum Beispiel mit Live Chats. (© 2016 Mila Supinskaya/Shutterstock)

Darum geht es beim Dialogmarketing

Vergessen Sie die Massenansprache – der Dialog zählt! Das ist der Grundgedanke beim Dialogmarketing. Unternehmen gehen direkt auf potenzielle Kunden zu – und nutzen dabei alle technologischen Mittel der heutigen Zeit: Newsletter, Kataloge, Social Media, aber auch die Kontaktaufnahme über das Telefon. Wichtig ist: Führen Sie zuerst eine Zielgruppenanalyse durch. Denn nur wer seine potenziellen Kunden kennt, kann sie auch in den passenden Kanälen erreichen. Mit dem richtigen Tonfall und dem optimalen Preis versteht sich. Hier drei exemplarische Medien, die sich fürs Dialogmarketing eignen ...

Print: Totgesagte leben länger

Der Katalog ist tot, es lebe der Katalog! Klar, damit ein Produktkatalog heutzutage noch Kaufimpulse auslöst, muss er gut gemacht sein. Sparen Sie sich die bloße Aufzählung von Waren. Liefern Sie stattdessen spannende redaktionelle Inhalte, die dem Leser einen Mehrwert liefern. Dies mögen zum Beispiel Ratgebertexte zur Bedienung Ihrer Produkte sein. Der Katalog kann aber auch mit emotionalen Geschichten ein Ideengeber für den nächsten Einkauf sein.

Weiters sollten Sie auf die crossmediale Vernetzung des Katalogs mit Ihren digitalen Kanälen achten. Der Clou: Ein QR-Code leitet den Nutzer vom gedruckten Katalog direkt zum gewünschten Produkt in den Online-Shop. Noch ausgeklügelter hat Ikea das Thema Cross-Channel-Marketing angepackt. Der Kunde sitzt zu Hause gemütlich auf der Couch und scannt mit seinem Smartphone ein Produkt aus dem Katalog ein. Anschließend kann er die virtuellen Möbelstücke im tatsächlichen Raum anordnen, verschieben und drehen. Dank Augmented Reality sieht der Kunde, wie das gewünschte Objekt neben den realen Möbeln aussieht. Das erleichtert die Kaufentscheidung ungemein.

E-Mail: Der Dauerbrenner im Dialogmarketing

Die gute alte E-Mail ist ein weiterer Weg im Dialogmarketing, um potenziellen Kunden auf Augenhöhe zu begegnen. Hierbei ist zu beachten, dass Sie Ihre Angebote und Newsletter nicht ziellos in die Postfächer dieser Erde ballern. Nutzen Sie Datenbanken mit personenbezogenen Daten der Zielpersonen, um die Mails punktgenau zu adressieren. Klar, so eine Goldgrube an Daten auszuheben ist nicht einfach. Mit diesen Maßnahmen lassen sich Mail-Adressen sammeln ...

  • Kundenbetreuer im Callcenter bitten den Anrufer um seine Zustimmung für den Erhalt des Newsletters.
  • Nach dem Kauf einer Ware im Online-Shop sollte der Nutzer mit dem Setzen eines Häkchen die Möglichkeit haben, einen Newsletter zu abonnieren.
  • Bei der Anmeldung zu Events halten Sie Ihre Kunden dazu an, ihre E-Mail-Adresse preiszugeben.
  • Sammeln Sie E-Mail-Adressen auch in der Offline-Welt – zum Beispiel während Messeauftritten.

In Sachen modernes E-Mail-Marketing können Sie sich von diesem Text inspirieren lassen.

Live-Chat: Support in Echtzeit

Ein Live-Chat wertet Ihre Homepage ungemein auf. Schließlich findet hier der Kontakt mit dem Kunden unmittelbar statt. Damit das Dialogmarketing im Chatfenster fruchtet, sollten Sie folgende Punkte beachten:

  • Passen Sie den Chat dem Stil Ihrer Firma an. Duzen und Anglizismen wirken beim hippen Start-up authentischer als beim traditionellen Familienunternehmen.
  • Den richtigen Zeitpunkt wählen. Verweilt ein User länger als zwei Minuten im Warenkorb, dann scheint er ein Problem zu haben. Hier lohnt sich eine automatische Gesprächseröffnung, um den Nutzer zu beraten.
  • Werten Sie die Chats aus. Wann werden Chats abgebrochen? Wie lassen sich User zufriedenstellen? Um diese Fragen mit letzter Konsequenz zu beantworten, sollten Sie Statistiken auswerten. Finnchat bietet entsprechende Analyse-Tools an.

Wie Sie einen Live-Chat in Ihre Webseite integrieren, erklären wir in folgendem Video:

Weiterführende Links: 

  • Online Marketing: Wertvolle Tipps zum E-Mail-Marketing erhalten Sie in diesem mDM-Video.
  • Kundenaquise: 5 Tipps für Mundpropaganda über Unternehmen.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Marketing Mix
alle ratgeber Alle Beiträge

Dialogmarketing: Mit wenig Aufwand Kunden gewinnen

Begegnung auf Augenhöhe – Dialogmarketing spricht potenzielle Klienten direkt an. Das Ziel: Den Kunden glücklich zu machen und zum Kaufen zu animieren. Drei Beispiele für Kanäle, die sich für diese Marketingform lohnen ...
Dialogmarketing: Mit wenig Aufwand Kunden gewinnen Mit Dialogmarketing sind Sie nah am Kunden dran – zum Beispiel mit Live Chats. (© 2016 Mila Supinskaya/Shutterstock)

Darum geht es beim Dialogmarketing

Vergessen Sie die Massenansprache – der Dialog zählt! Das ist der Grundgedanke beim Dialogmarketing. Unternehmen gehen direkt auf potenzielle Kunden zu – und nutzen dabei alle technologischen Mittel der heutigen Zeit: Newsletter, Kataloge, Social Media, aber auch die Kontaktaufnahme über das Telefon. Wichtig ist: Führen Sie zuerst eine Zielgruppenanalyse durch. Denn nur wer seine potenziellen Kunden kennt, kann sie auch in den passenden Kanälen erreichen. Mit dem richtigen Tonfall und dem optimalen Preis versteht sich. Hier drei exemplarische Medien, die sich fürs Dialogmarketing eignen ...

Print: Totgesagte leben länger

Der Katalog ist tot, es lebe der Katalog! Klar, damit ein Produktkatalog heutzutage noch Kaufimpulse auslöst, muss er gut gemacht sein. Sparen Sie sich die bloße Aufzählung von Waren. Liefern Sie stattdessen spannende redaktionelle Inhalte, die dem Leser einen Mehrwert liefern. Dies mögen zum Beispiel Ratgebertexte zur Bedienung Ihrer Produkte sein. Der Katalog kann aber auch mit emotionalen Geschichten ein Ideengeber für den nächsten Einkauf sein.

Weiters sollten Sie auf die crossmediale Vernetzung des Katalogs mit Ihren digitalen Kanälen achten. Der Clou: Ein QR-Code leitet den Nutzer vom gedruckten Katalog direkt zum gewünschten Produkt in den Online-Shop. Noch ausgeklügelter hat Ikea das Thema Cross-Channel-Marketing angepackt. Der Kunde sitzt zu Hause gemütlich auf der Couch und scannt mit seinem Smartphone ein Produkt aus dem Katalog ein. Anschließend kann er die virtuellen Möbelstücke im tatsächlichen Raum anordnen, verschieben und drehen. Dank Augmented Reality sieht der Kunde, wie das gewünschte Objekt neben den realen Möbeln aussieht. Das erleichtert die Kaufentscheidung ungemein.

E-Mail: Der Dauerbrenner im Dialogmarketing

Die gute alte E-Mail ist ein weiterer Weg im Dialogmarketing, um potenziellen Kunden auf Augenhöhe zu begegnen. Hierbei ist zu beachten, dass Sie Ihre Angebote und Newsletter nicht ziellos in die Postfächer dieser Erde ballern. Nutzen Sie Datenbanken mit personenbezogenen Daten der Zielpersonen, um die Mails punktgenau zu adressieren. Klar, so eine Goldgrube an Daten auszuheben ist nicht einfach. Mit diesen Maßnahmen lassen sich Mail-Adressen sammeln ...

  • Kundenbetreuer im Callcenter bitten den Anrufer um seine Zustimmung für den Erhalt des Newsletters.
  • Nach dem Kauf einer Ware im Online-Shop sollte der Nutzer mit dem Setzen eines Häkchen die Möglichkeit haben, einen Newsletter zu abonnieren.
  • Bei der Anmeldung zu Events halten Sie Ihre Kunden dazu an, ihre E-Mail-Adresse preiszugeben.
  • Sammeln Sie E-Mail-Adressen auch in der Offline-Welt – zum Beispiel während Messeauftritten.

In Sachen modernes E-Mail-Marketing können Sie sich von diesem Text inspirieren lassen.

Live-Chat: Support in Echtzeit

Ein Live-Chat wertet Ihre Homepage ungemein auf. Schließlich findet hier der Kontakt mit dem Kunden unmittelbar statt. Damit das Dialogmarketing im Chatfenster fruchtet, sollten Sie folgende Punkte beachten:

  • Passen Sie den Chat dem Stil Ihrer Firma an. Duzen und Anglizismen wirken beim hippen Start-up authentischer als beim traditionellen Familienunternehmen.
  • Den richtigen Zeitpunkt wählen. Verweilt ein User länger als zwei Minuten im Warenkorb, dann scheint er ein Problem zu haben. Hier lohnt sich eine automatische Gesprächseröffnung, um den Nutzer zu beraten.
  • Werten Sie die Chats aus. Wann werden Chats abgebrochen? Wie lassen sich User zufriedenstellen? Um diese Fragen mit letzter Konsequenz zu beantworten, sollten Sie Statistiken auswerten. Finnchat bietet entsprechende Analyse-Tools an.

Wie Sie einen Live-Chat in Ihre Webseite integrieren, erklären wir in folgendem Video:

Weiterführende Links: 

  • Online Marketing: Wertvolle Tipps zum E-Mail-Marketing erhalten Sie in diesem mDM-Video.
  • Kundenaquise: 5 Tipps für Mundpropaganda über Unternehmen.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber