Image for Mdm Logo

Facebook: Native Advertising kurbelt Mobile-Werbung an

Werbung durch die Hintertür gewinnt an Bedeutung. Diese Prognose zum Native Advertising für mobile Endgeräte veröffentlicht Facebook. Das Social Media Network prophezeit einen rasanten Anstieg der Marketingausgaben für diesen Bereich bis 2020. Und dürfte davon selbst stark profitieren ...
Facebook: Native Advertising kurbelt Mobile-Werbung an Native Advertising ist Werbung, die unter dem Deckmantel redaktioneller Inhalte steckt. (© 2016 mikeledray/Shutterstock)

Starkes Wachstum für Native Advertising

Wie entwickelt sich Native Advertising in mobiler Form bis 2020? Das wollte Facebook wissen und hat das Marktforschungsinstitut IHS Technology nach einer Antwort suchen und diese veröffentlichen lassen. Daraus ergeben sich unter anderem folgende Prognosen:

  • 76 Prozent wird der Anteil von mobiler Werbung an allen digitalen Werbeformaten betragen.
  • 63 Prozent davon gehören zur Kategorie Native Advertising. Das entspricht einem Umsatzanteil von rund 53 Milliarden US-Dollar (umgerechnet rund 47 Milliarden Euro).
  • Am stärksten profitiert davon First-Party Native-Werbung innerhalb von Apps, also Anzeigen, die direkt auf Facebook beziehungsweise dessen Tochter Instagramm geschaltet werden.
  • Um satte 70 Prozent steigen bis 2020 die Umsätze mit Apps von Drittanbietern an. Das entspricht dann einem Anteil von mehr als zehn Prozent (8,9 Milliarden Dollar/7,8 Milliarden Euro) am Geschäft mit Anzeigen für mobile Endgeräte.
  • Native Advertising verführt Nutzer häufiger (20 bis 60 Prozent) zu Reaktionen als übliche Banner-Werbung.

Milliarden-Umsatz auch in der EMEA-Rgion

Bezahlte Werbung unter redaktionelle Inhalte zu mischen und in Aussehen und Stil an das Umfeld anzupassen – genau das ist Native Advertising –, entwickelt sich diesen Zahlen nach zum Trend. Am stärksten schlägt sich der im nordamerikanischen Markt nieder. Dort soll der Umsatz mit Native Advertising für mobile Plattformen auf fast 24 Milliarden Dollar (21 Milliarden Euro) wachsen. In der EMEA-Region, also in Europa, im Nahen Osten und in Afrika, erwartet Facebook einen Anstieg auf zirka 9,6 Milliarden Dollar (8,4 Milliarden Euro).

Nutznießer der Entwicklung dürfte vor allem das Soziale Netzwerk selbst sein, das über seine Werbeplattform Audience Network Native Advertising auch für mobilen Content vermarktet.

Weiterführende Links:

  • Über die Facebook-Prognose zum Native Advertising berichtet auch "Horizont".
  • Online-Werbung: Jeder vierte Internet-User in Deutschland verwendet Werbeblocker. Mit diesen Tipps können Sie Adblocker umgehen.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Marketing Mix
alle ratgeber Alle Beiträge

Facebook: Native Advertising kurbelt Mobile-Werbung an

Werbung durch die Hintertür gewinnt an Bedeutung. Diese Prognose zum Native Advertising für mobile Endgeräte veröffentlicht Facebook. Das Social Media Network prophezeit einen rasanten Anstieg der Marketingausgaben für diesen Bereich bis 2020. Und dürfte davon selbst stark profitieren ...
Facebook: Native Advertising kurbelt Mobile-Werbung an Native Advertising ist Werbung, die unter dem Deckmantel redaktioneller Inhalte steckt. (© 2016 mikeledray/Shutterstock)

Starkes Wachstum für Native Advertising

Wie entwickelt sich Native Advertising in mobiler Form bis 2020? Das wollte Facebook wissen und hat das Marktforschungsinstitut IHS Technology nach einer Antwort suchen und diese veröffentlichen lassen. Daraus ergeben sich unter anderem folgende Prognosen:

  • 76 Prozent wird der Anteil von mobiler Werbung an allen digitalen Werbeformaten betragen.
  • 63 Prozent davon gehören zur Kategorie Native Advertising. Das entspricht einem Umsatzanteil von rund 53 Milliarden US-Dollar (umgerechnet rund 47 Milliarden Euro).
  • Am stärksten profitiert davon First-Party Native-Werbung innerhalb von Apps, also Anzeigen, die direkt auf Facebook beziehungsweise dessen Tochter Instagramm geschaltet werden.
  • Um satte 70 Prozent steigen bis 2020 die Umsätze mit Apps von Drittanbietern an. Das entspricht dann einem Anteil von mehr als zehn Prozent (8,9 Milliarden Dollar/7,8 Milliarden Euro) am Geschäft mit Anzeigen für mobile Endgeräte.
  • Native Advertising verführt Nutzer häufiger (20 bis 60 Prozent) zu Reaktionen als übliche Banner-Werbung.

Milliarden-Umsatz auch in der EMEA-Rgion

Bezahlte Werbung unter redaktionelle Inhalte zu mischen und in Aussehen und Stil an das Umfeld anzupassen – genau das ist Native Advertising –, entwickelt sich diesen Zahlen nach zum Trend. Am stärksten schlägt sich der im nordamerikanischen Markt nieder. Dort soll der Umsatz mit Native Advertising für mobile Plattformen auf fast 24 Milliarden Dollar (21 Milliarden Euro) wachsen. In der EMEA-Region, also in Europa, im Nahen Osten und in Afrika, erwartet Facebook einen Anstieg auf zirka 9,6 Milliarden Dollar (8,4 Milliarden Euro).

Nutznießer der Entwicklung dürfte vor allem das Soziale Netzwerk selbst sein, das über seine Werbeplattform Audience Network Native Advertising auch für mobilen Content vermarktet.

Weiterführende Links:

  • Über die Facebook-Prognose zum Native Advertising berichtet auch "Horizont".
  • Online-Werbung: Jeder vierte Internet-User in Deutschland verwendet Werbeblocker. Mit diesen Tipps können Sie Adblocker umgehen.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber