Image for Mdm Logo

Testimonials: Fußballer, Models und Musiker sind am glaubwürdigsten

Marketing mit Testimonials ist eine heikle Angelegenheit. Nicht immer zündet diese Form der Werbung. Gute Aussichten auf Erfolg hat aber, wer seinen Markenbotschafter gewissenhaft auswählt. Dabei kommt es auch auf dessen Job an.
Testimonials: Fußballer, Models und Musiker sind am glaubwürdigsten Nur wenn Marken und Testimonials zusammenpassen, steigt die Glaubwürdigkeit der Kampagne an. (© 2016 pixfly/Shutterstock)

Bei Testimonials kommt es auf den Job an

Testimonialwerbung ist so eine Sache. Die Deutschen stehen dieser Art von Marketing nämlich mehrheitlich reserviert gegenüber. 58 Prozent der Werbeeinsätze von Prominenten halten die Bundesbürger für unglaubwürdig. Und nur ein Drittel von ihnen denkt, dass die berühmten Zeitgenossen die promoteten Artikel tatsächlich selbst nutzen. So lauteten zwei Ergebnisse der Konsumentenstudie 2015 von Human Brand Index. Grund genug für den Anbieter von Marktforschungsinstrumenten, in diesem Jahr nachzubohren. Dabei fanden sie heraus: Die Werbeform funktioniert – wenn die Glaubwürdigkeit des Testimonials stimmt. Und sein Beruf.

Fußballer wirken besonders glaubwürdig

Wollen auch Sie mit Testimonialwerbung punkten, sollten Sie sich Ihren Markenbotschafter also mit Bedacht auswählen. Ein entscheidendes Kriterium ist seine Popularität in der Zielgruppe. Je stärker die sich für die bekannte Person und deren Karriere interessiert, desto glaubwürdiger wirkt der Promi. Doch das allein reicht noch nicht. Es kommt auch auf den Job des Promis an.

  • So steigt die Glaubwürdigkeit von Fußballern bei Fans des Sports um 10,5 Prozent an.
  • Bei Models als Testimonials erhöht sich dieser Wert unter ihren Anhängern um 9,7 Prozent.
  • Ein vergleichbarer Effekt ist auch hinsichtlich Musikern festzustellen: plus 9,1 Prozent.
  • Auf Platz vier rangieren Youtuber (plus 9 Prozent) sowie
  • Schauspieler (plus 8,9 Prozent).

prominente-berufe-glaubwuerdigkeit-testimonials

 

Keine Chance mit Promis aus der dritten Reihe

Schlechte Karten haben Sie hingegen mit C-Promis und Castingshow-Teilnehmern. Diese sind nur für einen Glaubwürdigkeitszuwachs von 4,8 Prozent gut. Und Sportler, die keine Fußballer sind, steigern die Authentizität einer Testimonialwerbung lediglich um 3,3 Prozent.

Woran liegt das? Schwer zu sagen und nicht eindeutig zu klären. Die Verbraucher, so heißt es in der Studie, "können nicht feststellen, ob Jürgen Klopp wirklich Warsteiner trinkt, ob Alexandra Neldel Hörzu liest oder ob Mehmet Scholl Dacia fährt." Weil das so sei, würden die potenziellen Kunden stattdessen unbewusst das Image der beworbenen Marken und der Testimonials miteinander vergleichen. "Je ähnlicher sich Prominenter und Marke in ihrem Image sind, desto stärker fällt das Gefühl der Passung aus" und desto besser funktioniere die Testimonialwerbung, resümiert Human Brand Index.

Weiterführende Links:

  • Im Influencer-Marketing wird versucht, Meinungsführer für das eigene Produkt sprechen zu lassen und dadurch eine große Zielgruppe zu erreichen. Dafür müssen Unternehmen ermitteln, wer in ihrem Fall als Influencer infrage kommt.
  • Eine Umfrage unter Digitalexperten zeigt: Im Online Marketing ist die Analyse der Customer Journey derzeit einer der bedeutendsten Trends. Als größte Herausforderung sehen die Befragten die Bewältigung der Datenflut an.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Marketing Mix
alle ratgeber Alle Beiträge

Testimonials: Fußballer, Models und Musiker sind am glaubwürdigsten

Marketing mit Testimonials ist eine heikle Angelegenheit. Nicht immer zündet diese Form der Werbung. Gute Aussichten auf Erfolg hat aber, wer seinen Markenbotschafter gewissenhaft auswählt. Dabei kommt es auch auf dessen Job an.
Testimonials: Fußballer, Models und Musiker sind am glaubwürdigsten Nur wenn Marken und Testimonials zusammenpassen, steigt die Glaubwürdigkeit der Kampagne an. (© 2016 pixfly/Shutterstock)

Bei Testimonials kommt es auf den Job an

Testimonialwerbung ist so eine Sache. Die Deutschen stehen dieser Art von Marketing nämlich mehrheitlich reserviert gegenüber. 58 Prozent der Werbeeinsätze von Prominenten halten die Bundesbürger für unglaubwürdig. Und nur ein Drittel von ihnen denkt, dass die berühmten Zeitgenossen die promoteten Artikel tatsächlich selbst nutzen. So lauteten zwei Ergebnisse der Konsumentenstudie 2015 von Human Brand Index. Grund genug für den Anbieter von Marktforschungsinstrumenten, in diesem Jahr nachzubohren. Dabei fanden sie heraus: Die Werbeform funktioniert – wenn die Glaubwürdigkeit des Testimonials stimmt. Und sein Beruf.

Fußballer wirken besonders glaubwürdig

Wollen auch Sie mit Testimonialwerbung punkten, sollten Sie sich Ihren Markenbotschafter also mit Bedacht auswählen. Ein entscheidendes Kriterium ist seine Popularität in der Zielgruppe. Je stärker die sich für die bekannte Person und deren Karriere interessiert, desto glaubwürdiger wirkt der Promi. Doch das allein reicht noch nicht. Es kommt auch auf den Job des Promis an.

  • So steigt die Glaubwürdigkeit von Fußballern bei Fans des Sports um 10,5 Prozent an.
  • Bei Models als Testimonials erhöht sich dieser Wert unter ihren Anhängern um 9,7 Prozent.
  • Ein vergleichbarer Effekt ist auch hinsichtlich Musikern festzustellen: plus 9,1 Prozent.
  • Auf Platz vier rangieren Youtuber (plus 9 Prozent) sowie
  • Schauspieler (plus 8,9 Prozent).

prominente-berufe-glaubwuerdigkeit-testimonials

 

Keine Chance mit Promis aus der dritten Reihe

Schlechte Karten haben Sie hingegen mit C-Promis und Castingshow-Teilnehmern. Diese sind nur für einen Glaubwürdigkeitszuwachs von 4,8 Prozent gut. Und Sportler, die keine Fußballer sind, steigern die Authentizität einer Testimonialwerbung lediglich um 3,3 Prozent.

Woran liegt das? Schwer zu sagen und nicht eindeutig zu klären. Die Verbraucher, so heißt es in der Studie, "können nicht feststellen, ob Jürgen Klopp wirklich Warsteiner trinkt, ob Alexandra Neldel Hörzu liest oder ob Mehmet Scholl Dacia fährt." Weil das so sei, würden die potenziellen Kunden stattdessen unbewusst das Image der beworbenen Marken und der Testimonials miteinander vergleichen. "Je ähnlicher sich Prominenter und Marke in ihrem Image sind, desto stärker fällt das Gefühl der Passung aus" und desto besser funktioniere die Testimonialwerbung, resümiert Human Brand Index.

Weiterführende Links:

  • Im Influencer-Marketing wird versucht, Meinungsführer für das eigene Produkt sprechen zu lassen und dadurch eine große Zielgruppe zu erreichen. Dafür müssen Unternehmen ermitteln, wer in ihrem Fall als Influencer infrage kommt.
  • Eine Umfrage unter Digitalexperten zeigt: Im Online Marketing ist die Analyse der Customer Journey derzeit einer der bedeutendsten Trends. Als größte Herausforderung sehen die Befragten die Bewältigung der Datenflut an.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber