Image for Mdm Logo

Online-Käufer verlassen sich auf Kundenbewertungen

Laut einer Bitkom-Umfrage sind Kundenbewertungen in Online-Shops das wichtigste Entscheidungskriterium für Käufer. Viele Kunden schreiben auch selbst Bewertungen zu gekauften Produkten. Shopbetreiber sollten aber gegen gefälschte Bewertungen vorgehen.
Online-Käufer verlassen sich auf Kundenbewertungen Kundenbewertungen sind häufig ausschlaggebend für die Kaufentscheidung. (© 2017 mirtmirt/Shutterstock)

Zwei Drittel der Käufer lesen Kundenbewertungen

Die repräsentative Umfrage des Branchenverbands, für die mehr als 1.100 Online-Käufer ab 14 Jahren befragt wurden, zeigt: 65 Prozent und damit zwei Drittel der Befragten lesen vor einem Kauf die Kundenbewertungen in den jeweiligen Online-Shops. Damit sind sie das wichtigste Entscheidungskriterium. Ebenfalls zur Meinungsbildung tragen bei:

  • Preisvergleichsseiten (51 Prozent)
  • Gespräch mit Familie, Freunden und Kollegen (50 Prozent)
  • Webseiten der Händler (49 Prozent)
  • Testberichte in TV, Internet und Printmedien (42 Prozent)

Außerdem gaben 39 Prozent an, dass sie weniger Vertrauen in Produkte ohne Kundenbewertungen haben. 38 Prozent sehen sich durch die Rezensionen bestätigt und glauben, dass die Bewertungen in der Regel ihrer eigenen Einschätzung der Produkte entsprechen. Mit einem Anteil von 45 Prozent schreibt fast die Hälfte der Befragten auch selbst Kundenbewertungen.

Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder betont die Bedeutung von Kundenbewertungen:

"Mit transparenten Bewertungen auf ihrer Homepage können Online-Shops ihren Kunden wichtige Kaufhilfen bieten und gleichzeitig das Vertrauen potenzieller Neukunden gewinnen und sich von anderen Online-Händlern positiv absetzen."

Gefälschte Bewertungen in Online-Shops

Ein Problem sind allerdings gefälschte Bewertungen: 19 Prozent der Befragten sind bei Kundenbewertungen grundsätzlich skeptisch, weil sie glauben, dass der Anbieter sie gefälscht haben könnte. Besonders Käufer ab 65 Jahren sind misstrauisch: Hier liegt der Anteil derer, die nicht auf Bewertungen vertrauen, bei 25 Prozent. Rohleder weist darauf hin, dass Betreiber von Online-Shops großen Wert auf authentische Bewertungen legen sollten – zum Beispiel durch den Einsatz von spezieller Software oder von Mitarbeitern, die Fälschungen aufspüren. Unechte Bewertungen sind laut Bitkom zum Beispiel daran erkennbar, dass sie besonders überschwänglich geschrieben sind und dass sich in mehreren Kommentaren die gleichen Formulierungen finden.

Weiterführende Links: 

  • Positive Online-Kundenbewertungen bringen die Kasse zum Klingeln. Wie Sie Ihre Kunden dazu animieren, Ihre gute Meinung kundzutun, lesen Sie im mDM-Ratgeber.
  • Aber auch gute Produktbeschreibungen sind wichtig, damit die Kunden sich ein Bild von Ihren Angeboten machen können.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Online Shopping
alle ratgeber Alle Beiträge

Online-Käufer verlassen sich auf Kundenbewertungen

Laut einer Bitkom-Umfrage sind Kundenbewertungen in Online-Shops das wichtigste Entscheidungskriterium für Käufer. Viele Kunden schreiben auch selbst Bewertungen zu gekauften Produkten. Shopbetreiber sollten aber gegen gefälschte Bewertungen vorgehen.
Online-Käufer verlassen sich auf Kundenbewertungen Kundenbewertungen sind häufig ausschlaggebend für die Kaufentscheidung. (© 2017 mirtmirt/Shutterstock)

Zwei Drittel der Käufer lesen Kundenbewertungen

Die repräsentative Umfrage des Branchenverbands, für die mehr als 1.100 Online-Käufer ab 14 Jahren befragt wurden, zeigt: 65 Prozent und damit zwei Drittel der Befragten lesen vor einem Kauf die Kundenbewertungen in den jeweiligen Online-Shops. Damit sind sie das wichtigste Entscheidungskriterium. Ebenfalls zur Meinungsbildung tragen bei:

  • Preisvergleichsseiten (51 Prozent)
  • Gespräch mit Familie, Freunden und Kollegen (50 Prozent)
  • Webseiten der Händler (49 Prozent)
  • Testberichte in TV, Internet und Printmedien (42 Prozent)

Außerdem gaben 39 Prozent an, dass sie weniger Vertrauen in Produkte ohne Kundenbewertungen haben. 38 Prozent sehen sich durch die Rezensionen bestätigt und glauben, dass die Bewertungen in der Regel ihrer eigenen Einschätzung der Produkte entsprechen. Mit einem Anteil von 45 Prozent schreibt fast die Hälfte der Befragten auch selbst Kundenbewertungen.

Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder betont die Bedeutung von Kundenbewertungen:

"Mit transparenten Bewertungen auf ihrer Homepage können Online-Shops ihren Kunden wichtige Kaufhilfen bieten und gleichzeitig das Vertrauen potenzieller Neukunden gewinnen und sich von anderen Online-Händlern positiv absetzen."

Gefälschte Bewertungen in Online-Shops

Ein Problem sind allerdings gefälschte Bewertungen: 19 Prozent der Befragten sind bei Kundenbewertungen grundsätzlich skeptisch, weil sie glauben, dass der Anbieter sie gefälscht haben könnte. Besonders Käufer ab 65 Jahren sind misstrauisch: Hier liegt der Anteil derer, die nicht auf Bewertungen vertrauen, bei 25 Prozent. Rohleder weist darauf hin, dass Betreiber von Online-Shops großen Wert auf authentische Bewertungen legen sollten – zum Beispiel durch den Einsatz von spezieller Software oder von Mitarbeitern, die Fälschungen aufspüren. Unechte Bewertungen sind laut Bitkom zum Beispiel daran erkennbar, dass sie besonders überschwänglich geschrieben sind und dass sich in mehreren Kommentaren die gleichen Formulierungen finden.

Weiterführende Links: 

  • Positive Online-Kundenbewertungen bringen die Kasse zum Klingeln. Wie Sie Ihre Kunden dazu animieren, Ihre gute Meinung kundzutun, lesen Sie im mDM-Ratgeber.
  • Aber auch gute Produktbeschreibungen sind wichtig, damit die Kunden sich ein Bild von Ihren Angeboten machen können.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber