Image for Mdm Logo

So wird das Shoppen auf der Couch sicherer

Bequemer war Einkaufen nie: Online-Shops sind rund um die Uhr geöffnet. 97 Prozent der Internet-Nutzer kaufen daher auch im Netz ein. Oft mit einem unbehaglichen Gefühl, gerade wenn sie den Shopbetreiber nicht kennen. STRATO gibt Tipps, wie man die Risiken des Couch-Shoppings minimieren kann.
(© 2015 )

1. Nehmen Sie den Anbieter unter die Lupe

Machen Sie´s wie im echten Leben: Schauen Sie genau hin. Nehmen Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen unter die Lupe. Für Käufer sind  folgende Punkte besonders wichtig: das Widerrufsrecht und das Rückgaberecht, die Versandkosten und die Zahlungsarten. Diese sollten klar und leicht verständlich formuliert sein. Und wie überprüfen Sie die Glaubwürdigkeit eines Händlers, den Sie nicht kennen? Sie checken das Impressum und den Punkt „Kontakte“. Seriöse Anbieter geben eine Postanschrift, Telefonnummer, Mail oder Fax an. Auch rechtliche Details wie die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer oder das Gewerberegister sollten hier zu finden sein.

2. Gütesiegel beruhigen

Prüfen Sie: Besitzt der kleine Online-Shop ein Gütesiegel? Das ist ein wichtiger Anhaltspunkt für die Vertrauenswürdigkeit des Web-Anbieters. Sie kennen sich mit den Gütesiegeln nicht aus? Achten Sie einfach auf die Zeichen von Trusted Shops und dem TÜV Süd. Die prüfen die Shops und deren Bestellprozesse – bei Kennern gelten diese Zeichen daher als besonders zuverlässig.

 

 

3. Vorsicht beim Bestellen: Daten dürfen nur verschlüsselt übertragen werden

Gesucht – gefunden? Prima, dann können Sie jetzt bestellen. Aber achten Sie unbedingt auf die Sicherheit: Denn beim Online-Shopping sollten alle Daten immer verschlüsselt übertragen werden. Deshalb muss man bei der Einkaufstour auf einen Buchstaben besonders aufpassen: Steht in der Webadresse des Shops hinter dem http ein „s“? Dann handelt es sich um eine verschlüsselte Verbindung. Das gleiche gilt für das Schloss-Symbol in der Adresszeile. Fehlt beides? Finger weg und woanders nach dem Produkt suchen. Manche Shopanbieter haben SSL-Zertifikate von unabhängigen Stellen wie VeriSign oder GoTrust. Die schützen Sie zusätzlich. Denn die Zertifikat-Anbieter kontrollieren für Sie zum Beispiel, ob das Unternehmen und der Domainanbieter überhaupt existieren.

 

4. Verraten Sie bei der Adresseingabe nicht zu viel

Achtung: Füllen Sie bei Ihrem Online-Einkauf nur die Pflichtfelder aus. Sie möchten nicht, dass Ihre Angaben an Dritte weitergegeben werden? Dann widersprechen Sie -  auf dem Bestellbutton sollte es ein entsprechendes Kästchen dafür geben. Sie möchten auch keine Newsletter erhalten? Dann suchen Sie auch dafür das Kästchen und klicken es an.

5. Die sicherste Variante: per Rechnung zahlen

Wer auf Rechnung bestellt, ist fein raus: Er kann die Ware erst einmal in Augenschein nehmen, ehe er zahlt. Ebenfalls zu empfehlen: das Bezahlsystem Paypal, Bankeinzug (weil er rückgängig gemacht werden kann) und PrePaid-Kreditkarten. Nicht ratsam: Zahlen per Nachnahme oder Vorauskasse. Der Anbieter räumt nur diese Möglichkeiten ein? Dann unbedingt auf Bewertungsportalen wie ciao.de oder billiger.de nachschauen, ob  der Händler dort auftaucht. Oder versuchen Sie eine Websuche: Stichwort „Erfahrungen mit (Händlername)“

 

Mehr Infos: http://blog.strato.de/tag/webshop/

Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Online Shopping
alle ratgeber Alle Beiträge

So wird das Shoppen auf der Couch sicherer

Bequemer war Einkaufen nie: Online-Shops sind rund um die Uhr geöffnet. 97 Prozent der Internet-Nutzer kaufen daher auch im Netz ein. Oft mit einem unbehaglichen Gefühl, gerade wenn sie den Shopbetreiber nicht kennen. STRATO gibt Tipps, wie man die Risiken des Couch-Shoppings minimieren kann.
(© 2015 )

1. Nehmen Sie den Anbieter unter die Lupe

Machen Sie´s wie im echten Leben: Schauen Sie genau hin. Nehmen Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen unter die Lupe. Für Käufer sind  folgende Punkte besonders wichtig: das Widerrufsrecht und das Rückgaberecht, die Versandkosten und die Zahlungsarten. Diese sollten klar und leicht verständlich formuliert sein. Und wie überprüfen Sie die Glaubwürdigkeit eines Händlers, den Sie nicht kennen? Sie checken das Impressum und den Punkt „Kontakte“. Seriöse Anbieter geben eine Postanschrift, Telefonnummer, Mail oder Fax an. Auch rechtliche Details wie die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer oder das Gewerberegister sollten hier zu finden sein.

2. Gütesiegel beruhigen

Prüfen Sie: Besitzt der kleine Online-Shop ein Gütesiegel? Das ist ein wichtiger Anhaltspunkt für die Vertrauenswürdigkeit des Web-Anbieters. Sie kennen sich mit den Gütesiegeln nicht aus? Achten Sie einfach auf die Zeichen von Trusted Shops und dem TÜV Süd. Die prüfen die Shops und deren Bestellprozesse – bei Kennern gelten diese Zeichen daher als besonders zuverlässig.

 

 

3. Vorsicht beim Bestellen: Daten dürfen nur verschlüsselt übertragen werden

Gesucht – gefunden? Prima, dann können Sie jetzt bestellen. Aber achten Sie unbedingt auf die Sicherheit: Denn beim Online-Shopping sollten alle Daten immer verschlüsselt übertragen werden. Deshalb muss man bei der Einkaufstour auf einen Buchstaben besonders aufpassen: Steht in der Webadresse des Shops hinter dem http ein „s“? Dann handelt es sich um eine verschlüsselte Verbindung. Das gleiche gilt für das Schloss-Symbol in der Adresszeile. Fehlt beides? Finger weg und woanders nach dem Produkt suchen. Manche Shopanbieter haben SSL-Zertifikate von unabhängigen Stellen wie VeriSign oder GoTrust. Die schützen Sie zusätzlich. Denn die Zertifikat-Anbieter kontrollieren für Sie zum Beispiel, ob das Unternehmen und der Domainanbieter überhaupt existieren.

 

4. Verraten Sie bei der Adresseingabe nicht zu viel

Achtung: Füllen Sie bei Ihrem Online-Einkauf nur die Pflichtfelder aus. Sie möchten nicht, dass Ihre Angaben an Dritte weitergegeben werden? Dann widersprechen Sie -  auf dem Bestellbutton sollte es ein entsprechendes Kästchen dafür geben. Sie möchten auch keine Newsletter erhalten? Dann suchen Sie auch dafür das Kästchen und klicken es an.

5. Die sicherste Variante: per Rechnung zahlen

Wer auf Rechnung bestellt, ist fein raus: Er kann die Ware erst einmal in Augenschein nehmen, ehe er zahlt. Ebenfalls zu empfehlen: das Bezahlsystem Paypal, Bankeinzug (weil er rückgängig gemacht werden kann) und PrePaid-Kreditkarten. Nicht ratsam: Zahlen per Nachnahme oder Vorauskasse. Der Anbieter räumt nur diese Möglichkeiten ein? Dann unbedingt auf Bewertungsportalen wie ciao.de oder billiger.de nachschauen, ob  der Händler dort auftaucht. Oder versuchen Sie eine Websuche: Stichwort „Erfahrungen mit (Händlername)“

 

Mehr Infos: http://blog.strato.de/tag/webshop/

Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber