Image for Mdm Logo

Pinterest-Marketing: So gehen Sie es richtig an

Pinterest entwickelt sich zu einer echten Hausnummer unter den Social Media Plattformen. Deshalb lohnt es sich, Zeit in ein gutes Pinterest-Marketing zu investieren. Wir geben Tipps für den richtigen Aufbau einer Content-Strategie für das Fotonetzwerk.
Pinterest-Marketing: So gehen Sie es richtig an Mit einem cleveren Pinterest-Marketing generieren Sie mehr Reichweite. (© 2016 mirtmirt/Shutterstock)

 Warum Sie von Pinterest-Marketing profitieren

Anders als Facebook und Twitter ist Pinterest ein reines Fotonetzwerk. Seine Nutzer sind vorwiegend auf der Suche nach Inspirationen, beispielsweise für Rezepte, Sportübungen, Frisuren oder DIY-Projekte. Gefällt denen ein Bild, dann heften sie es auf ihre eigene Pinnwand und streuen es so weiter. Der Klick auf Ihr Bild führt den User auf Ihre Webseite. Hier liegt auch der Nutzen für Ihr Unternehmen: Je mehr Pinterest-User Ihre Bilder teilen, desto mehr Links zu Ihrer Webseite entstehen. Ergo steigt der Traffic darauf.

Darüber hinaus lohnt sich ein cleveres Pinterest-Marketing, um Ihr Branding zu verbessern. Wenn Sie Reichweite über Bilder generieren, trägt das unmittelbar zur Bekanntheit Ihrer Marke bei. Damit eignet sich Pinterest ebenfalls zur Vorstellung eines Produkts. Die Plattform verzeichnet laut Angaben des Unternehmens 150 Millionen User monatlich. Da wartet also reichlich potenzielle Kundschaft auf Sie. Längst sind darunter nicht mehr nur Frauen – 40 Prozent der Neuanmeldungen sind männlichen Geschlechts.

Von anderen Nutzern und Pinnwänden inspirieren lassen

Damit Ihr Pinterest-Marketing aufgeht, bedarf es einer Content-Strategie. Als blutiger Anfänger hilft es, sich an erfolgreichen Usern zu orientieren. Sie picken sich starke Accounts heraus und beobachten diese intensiv. Sie sollten am besten zu Ihrem eigenen Themengebiet passen. Welche Inhalte zeigen sie? Vielleicht kommen Sie so auf eigene Ideen. Noch ein Vorteil: Wenn Sie einem Nutzer auf Pinterest folgen, dann machen Sie diesen ebenso auf sich aufmerksam.

Qualitativ hochwertige Bilder anbieten

Eigentlich sollte es eine Selbstverständlichkeit sein: Um Klicks auf Ihrer Seite zu generieren, brauchen Sie Bilder von guter Qualität. Der Nutzer entscheidet binnen weniger Sekunden, ob ihm ein Foto gefällt. Da die Konkurrenz nicht schläft, sollte Ihr Bild ins Auge fallen. Überlegen Sie sich daher, wie Sie Emotionen wecken und so auf Ihr Unternehmen, Ihre Marke und Ihr Angebot neugierig machen. Wenn Sie über keinen sehenswerten Inhalt verfügen, dann ist Pinterest vermutlich nicht die richtige Wahl für Ihre Content-Strategie.

Sharing-Button in Bilder einbauen

Der umgekehrte Weg funktioniert auch: Ihre Homepage-Besucher können visuellen Content über einen Sharing-Button auf Pinterest teilen und so Reichweite generieren. Eine simple Methode, die aber von vielen Seitenbetreibern falsch umgesetzt wird. Im Idealfall befindet sich der Pin-it-Button in der Nähe des Fotos oder noch besser: direkt im Bild, denn dann wird dieses deutlich häufiger geteilt.

Bilder mit Beschreibungen aufwerten

Wenn Sie auf Ihren Account aufmerksam machen wollen, benötigen Sie Content. Diesen müssen Sie nicht ausschließlich selbst erstellen. "Content Curation" lautet das Stichwort. Das bedeutet, dass man auch Inhalte Dritter nutzt. Das Kuratieren von Inhalten kommt bei anderen Usern gut an, da nicht Ihr Unternehmen selbst, sondern das Thema in den Vordergrund rückt. Indirekt handeln Sie dennoch in eigener Sache, da Ihre Follower Ihre Bemühungen honorieren und Ihnen im besten Fall treu bleiben.

Ganz auf Text sollten Sie bei Ihren gepinnten Bildern nicht verzichten: Unterstützen Sie diese stattdessen mit kurzen, aussagekräftigen Beschreibungen. So erfahren die Nutzer mehr über das gepinnte Bild und erhalten einen Eindruck von dem Content, der sie nach einem Klick erwartet.

Weiterführende Links:

  • Einen Leitfaden zum Pinterest-Marketing, der sich unter anderem mit dem Aufbau eines Pinterest-Unternehmensprofils beschäftigt, stellen die Digital Marketing- und Social Media-Experten von "Futurebiz" zur Verfügung.
  • Damit die Inhalte auf Ihrer Webseite überzeugen, benötigen Sie eine Content-Strategie.

 

Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Social Media
alle ratgeber Alle Beiträge

Pinterest-Marketing: So gehen Sie es richtig an

Pinterest entwickelt sich zu einer echten Hausnummer unter den Social Media Plattformen. Deshalb lohnt es sich, Zeit in ein gutes Pinterest-Marketing zu investieren. Wir geben Tipps für den richtigen Aufbau einer Content-Strategie für das Fotonetzwerk.
Pinterest-Marketing: So gehen Sie es richtig an Mit einem cleveren Pinterest-Marketing generieren Sie mehr Reichweite. (© 2016 mirtmirt/Shutterstock)

 Warum Sie von Pinterest-Marketing profitieren

Anders als Facebook und Twitter ist Pinterest ein reines Fotonetzwerk. Seine Nutzer sind vorwiegend auf der Suche nach Inspirationen, beispielsweise für Rezepte, Sportübungen, Frisuren oder DIY-Projekte. Gefällt denen ein Bild, dann heften sie es auf ihre eigene Pinnwand und streuen es so weiter. Der Klick auf Ihr Bild führt den User auf Ihre Webseite. Hier liegt auch der Nutzen für Ihr Unternehmen: Je mehr Pinterest-User Ihre Bilder teilen, desto mehr Links zu Ihrer Webseite entstehen. Ergo steigt der Traffic darauf.

Darüber hinaus lohnt sich ein cleveres Pinterest-Marketing, um Ihr Branding zu verbessern. Wenn Sie Reichweite über Bilder generieren, trägt das unmittelbar zur Bekanntheit Ihrer Marke bei. Damit eignet sich Pinterest ebenfalls zur Vorstellung eines Produkts. Die Plattform verzeichnet laut Angaben des Unternehmens 150 Millionen User monatlich. Da wartet also reichlich potenzielle Kundschaft auf Sie. Längst sind darunter nicht mehr nur Frauen – 40 Prozent der Neuanmeldungen sind männlichen Geschlechts.

Von anderen Nutzern und Pinnwänden inspirieren lassen

Damit Ihr Pinterest-Marketing aufgeht, bedarf es einer Content-Strategie. Als blutiger Anfänger hilft es, sich an erfolgreichen Usern zu orientieren. Sie picken sich starke Accounts heraus und beobachten diese intensiv. Sie sollten am besten zu Ihrem eigenen Themengebiet passen. Welche Inhalte zeigen sie? Vielleicht kommen Sie so auf eigene Ideen. Noch ein Vorteil: Wenn Sie einem Nutzer auf Pinterest folgen, dann machen Sie diesen ebenso auf sich aufmerksam.

Qualitativ hochwertige Bilder anbieten

Eigentlich sollte es eine Selbstverständlichkeit sein: Um Klicks auf Ihrer Seite zu generieren, brauchen Sie Bilder von guter Qualität. Der Nutzer entscheidet binnen weniger Sekunden, ob ihm ein Foto gefällt. Da die Konkurrenz nicht schläft, sollte Ihr Bild ins Auge fallen. Überlegen Sie sich daher, wie Sie Emotionen wecken und so auf Ihr Unternehmen, Ihre Marke und Ihr Angebot neugierig machen. Wenn Sie über keinen sehenswerten Inhalt verfügen, dann ist Pinterest vermutlich nicht die richtige Wahl für Ihre Content-Strategie.

Sharing-Button in Bilder einbauen

Der umgekehrte Weg funktioniert auch: Ihre Homepage-Besucher können visuellen Content über einen Sharing-Button auf Pinterest teilen und so Reichweite generieren. Eine simple Methode, die aber von vielen Seitenbetreibern falsch umgesetzt wird. Im Idealfall befindet sich der Pin-it-Button in der Nähe des Fotos oder noch besser: direkt im Bild, denn dann wird dieses deutlich häufiger geteilt.

Bilder mit Beschreibungen aufwerten

Wenn Sie auf Ihren Account aufmerksam machen wollen, benötigen Sie Content. Diesen müssen Sie nicht ausschließlich selbst erstellen. "Content Curation" lautet das Stichwort. Das bedeutet, dass man auch Inhalte Dritter nutzt. Das Kuratieren von Inhalten kommt bei anderen Usern gut an, da nicht Ihr Unternehmen selbst, sondern das Thema in den Vordergrund rückt. Indirekt handeln Sie dennoch in eigener Sache, da Ihre Follower Ihre Bemühungen honorieren und Ihnen im besten Fall treu bleiben.

Ganz auf Text sollten Sie bei Ihren gepinnten Bildern nicht verzichten: Unterstützen Sie diese stattdessen mit kurzen, aussagekräftigen Beschreibungen. So erfahren die Nutzer mehr über das gepinnte Bild und erhalten einen Eindruck von dem Content, der sie nach einem Klick erwartet.

Weiterführende Links:

  • Einen Leitfaden zum Pinterest-Marketing, der sich unter anderem mit dem Aufbau eines Pinterest-Unternehmensprofils beschäftigt, stellen die Digital Marketing- und Social Media-Experten von "Futurebiz" zur Verfügung.
  • Damit die Inhalte auf Ihrer Webseite überzeugen, benötigen Sie eine Content-Strategie.

 

Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber