Image for Mdm Logo

Podcast erstellen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Back to the roots: Audioformate gewinnen in den letzten Jahren wieder an Beliebtheit. Wir erklären, wie Sie am besten einen Podcast erstellen und wo Sie das Medium überall einsetzen können. Entgegen der Meinung Vieler haben Podcasts gegenüber Videos nämlich allerlei Vorteile …
Podcast erstellen: Schritt-für-Schritt-Anleitung Um einen Podcast zu erstellen, benötigen Sie für den Anfang nur Ihr Smartphone und ein externes Mikrofon. (© 2016 Kzenon/Shutterstock)

Einsatzmöglichkeiten von Podcasts

Vielleicht haben Sie das schon öfter gehört: Videos kommen bei Kunden besonders gut an, weil Sie persönlicher sind und mehr Sinne ansprechen. Das soll gar nicht bestritten werden. Doch legen Sie sich für Ihre Unternehmenskommunikation nicht nur auf ein Medium fest. Je nach Einsatzgebiet sind Podcasts völlig ausreichend beziehungsweise ergänzen bestehende Kommunikationskanäle optimal.

Einige Vorteile von Podcasts sind:

  • Der Produktionsaufwand ist deutlich geringer als bei Videos.
  • Kunden können sie begleitend zu anderen Tätigkeiten hören, etwa auf der Fahrt zur Arbeit oder beim Joggen.
  • Sie sind leicht zu distribuieren – beispielsweise über Ihre Homepage oder über kostenfreie Podcast-Verzeichnisse.

Podcasts können Sie übrigens nicht nur an Kunden richten, sondern auch an Ihre eigenen Mitarbeiter. Nachfolgend einige Einsatzmöglichkeiten zur Inspiration:

  • Lassen Sie alle Angestellten an internen, interessanten Vorträgen teilhaben, indem Sie davon einen Podcast erstellen. Soll heißen: Schneiden Sie diese per Audio mit und stellen Sie die Inhalte so der breiten Masse zur Verfügung.
  • Sie bieten interne Schulungen an? Toll, denn auch hier sind Podcasts ein ideales Format, um Content an Wissenshungrige zu distribuieren.
  • Bringen Sie mithilfe der Audioformate neuen Esprit in Ihre Newsletter. Statt Ihre Mitarbeiter per E-Mail auf dem neuesten Stand zu halten, können Sie also einen internen Podcast aufsetzen und damit jene abholen, die lieber zuhören als lesen.

Podcast erstellen: Was Sie dafür benötigen

Hinsichtlich des Equipments haben Sie die Qual der Wahl. Einen Podcast erstellen Sie bereits mit einem Smartphone und einem guten externen Mikrofon. Nutzen Sie diese Möglichkeit, falls Sie noch unschlüssig sind, ob Sie regelmäßig bei der Sache bleiben wollen.

Wer eine maximale Audioqualität erreichen will, muss mehr in seine Ausrüstung investieren. Ein professionelles Studio-Equipment kostet schnell mehrere Tausend Euro. Aber auch mit einem günstigen Einsteigerset können Sie bereits gute qualitative Audioformate produzieren. Diese bestehen in der Regel aus einem Mikrofon, einem Stativ dafür und einem Popkiller – so wird der Mikrofon-Windschutz bezeichnet. Das Musikhaus Thomann beispielsweise bietet Sets ab 89 Euro an.

Wenn Sie auf spezielle Soundeffekte verzichten können, ist eine Gratis-Schnittsoftware völlig ausreichend, wenn Sie einen Podcast erstellen.

Podcast aufzeichnen: Tipps

Je nach verwendeter Hard- und Software sollten Sie bei der Aufnahme von Podcasts Unterschiedliches berücksichtigen. Nachfolgend einige allgemeine Hinweise, die bei jeder Episodenaufzeichnung wichtig sind:

  • Begeben Sie sich für die Aufnahme in einen ruhigen Raum, der wenig Schall abgibt – Teppichboden, viele Möbel und dichte Vorhänge sind für die Aufnahme also von Vorteil.
  • Wenn Sie das integrierte Mikrofon Ihres Computers für die Aufzeichnung verwenden, könnte diese blechern klingen. Der mögliche Grund: Das Mikro nimmt die Umgebungsgeräusche mit auf. Mit einem qualitativ besseren Mikrofon lösen Sie in der Regel das Problem. Gegebenenfalls müssen Sie auch die Softwareeinstellungen überprüfen.
  • Knallgeräusche treten auf, wenn der Ton zu laut für den zulässigen Bereich der Aufzeichnung ist. Vermeiden Sie diese, indem Sie den Audiopegel vor der Aufnahme reduzieren sowie einen Windschutz einsetzen. Bewegen Sie sich außerdem nicht zu dicht an das Mikrofon.
  • Wenn Sie über keine spezielle Software oder Audiotechniker verfügen, um die Audioqualität zu verbessern, nutzen Sie beispielsweise den Dienst "Auphonic.com" . Dieser ist in der Grundversion kostenlos.

Weiterführende Links:

  • Videos kann heute jeder produzieren – Smartphones und Tablets sei Dank. Wie Sie mit Ihrem Mobil günstige Imagefilme herstellen.
  • Warum sich Video-Tutorials für Unternehmen lohnen.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Social Media
alle ratgeber Alle Beiträge

Podcast erstellen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Back to the roots: Audioformate gewinnen in den letzten Jahren wieder an Beliebtheit. Wir erklären, wie Sie am besten einen Podcast erstellen und wo Sie das Medium überall einsetzen können. Entgegen der Meinung Vieler haben Podcasts gegenüber Videos nämlich allerlei Vorteile …
Podcast erstellen: Schritt-für-Schritt-Anleitung Um einen Podcast zu erstellen, benötigen Sie für den Anfang nur Ihr Smartphone und ein externes Mikrofon. (© 2016 Kzenon/Shutterstock)

Einsatzmöglichkeiten von Podcasts

Vielleicht haben Sie das schon öfter gehört: Videos kommen bei Kunden besonders gut an, weil Sie persönlicher sind und mehr Sinne ansprechen. Das soll gar nicht bestritten werden. Doch legen Sie sich für Ihre Unternehmenskommunikation nicht nur auf ein Medium fest. Je nach Einsatzgebiet sind Podcasts völlig ausreichend beziehungsweise ergänzen bestehende Kommunikationskanäle optimal.

Einige Vorteile von Podcasts sind:

  • Der Produktionsaufwand ist deutlich geringer als bei Videos.
  • Kunden können sie begleitend zu anderen Tätigkeiten hören, etwa auf der Fahrt zur Arbeit oder beim Joggen.
  • Sie sind leicht zu distribuieren – beispielsweise über Ihre Homepage oder über kostenfreie Podcast-Verzeichnisse.

Podcasts können Sie übrigens nicht nur an Kunden richten, sondern auch an Ihre eigenen Mitarbeiter. Nachfolgend einige Einsatzmöglichkeiten zur Inspiration:

  • Lassen Sie alle Angestellten an internen, interessanten Vorträgen teilhaben, indem Sie davon einen Podcast erstellen. Soll heißen: Schneiden Sie diese per Audio mit und stellen Sie die Inhalte so der breiten Masse zur Verfügung.
  • Sie bieten interne Schulungen an? Toll, denn auch hier sind Podcasts ein ideales Format, um Content an Wissenshungrige zu distribuieren.
  • Bringen Sie mithilfe der Audioformate neuen Esprit in Ihre Newsletter. Statt Ihre Mitarbeiter per E-Mail auf dem neuesten Stand zu halten, können Sie also einen internen Podcast aufsetzen und damit jene abholen, die lieber zuhören als lesen.

Podcast erstellen: Was Sie dafür benötigen

Hinsichtlich des Equipments haben Sie die Qual der Wahl. Einen Podcast erstellen Sie bereits mit einem Smartphone und einem guten externen Mikrofon. Nutzen Sie diese Möglichkeit, falls Sie noch unschlüssig sind, ob Sie regelmäßig bei der Sache bleiben wollen.

Wer eine maximale Audioqualität erreichen will, muss mehr in seine Ausrüstung investieren. Ein professionelles Studio-Equipment kostet schnell mehrere Tausend Euro. Aber auch mit einem günstigen Einsteigerset können Sie bereits gute qualitative Audioformate produzieren. Diese bestehen in der Regel aus einem Mikrofon, einem Stativ dafür und einem Popkiller – so wird der Mikrofon-Windschutz bezeichnet. Das Musikhaus Thomann beispielsweise bietet Sets ab 89 Euro an.

Wenn Sie auf spezielle Soundeffekte verzichten können, ist eine Gratis-Schnittsoftware völlig ausreichend, wenn Sie einen Podcast erstellen.

Podcast aufzeichnen: Tipps

Je nach verwendeter Hard- und Software sollten Sie bei der Aufnahme von Podcasts Unterschiedliches berücksichtigen. Nachfolgend einige allgemeine Hinweise, die bei jeder Episodenaufzeichnung wichtig sind:

  • Begeben Sie sich für die Aufnahme in einen ruhigen Raum, der wenig Schall abgibt – Teppichboden, viele Möbel und dichte Vorhänge sind für die Aufnahme also von Vorteil.
  • Wenn Sie das integrierte Mikrofon Ihres Computers für die Aufzeichnung verwenden, könnte diese blechern klingen. Der mögliche Grund: Das Mikro nimmt die Umgebungsgeräusche mit auf. Mit einem qualitativ besseren Mikrofon lösen Sie in der Regel das Problem. Gegebenenfalls müssen Sie auch die Softwareeinstellungen überprüfen.
  • Knallgeräusche treten auf, wenn der Ton zu laut für den zulässigen Bereich der Aufzeichnung ist. Vermeiden Sie diese, indem Sie den Audiopegel vor der Aufnahme reduzieren sowie einen Windschutz einsetzen. Bewegen Sie sich außerdem nicht zu dicht an das Mikrofon.
  • Wenn Sie über keine spezielle Software oder Audiotechniker verfügen, um die Audioqualität zu verbessern, nutzen Sie beispielsweise den Dienst "Auphonic.com" . Dieser ist in der Grundversion kostenlos.

Weiterführende Links:

  • Videos kann heute jeder produzieren – Smartphones und Tablets sei Dank. Wie Sie mit Ihrem Mobil günstige Imagefilme herstellen.
  • Warum sich Video-Tutorials für Unternehmen lohnen.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber