Image for Mdm Logo

Angriff auf Uber: Die offizielle Taxi-App kommt 2017

Uber will expandieren und die deutsche Taxi-Branche wappnet sich mit einer Taxi-App gegen den US-Rivalen. Kommen soll der Sharing-Dienst bereits Anfang 2017. Damit lassen sich auch Sammeltaxis bestellen. Das könnte manche geschäftliche Fahrt günstiger machen.
Angriff auf Uber: Die offizielle Taxi-App kommt 2017 Eine Taxi-App des BZP soll den US-Rivalen Uber angreifen. (© 2016 Hieronymus Ukkel/Shutterstock)

Taxi-App ist schon in Arbeit

Der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband (BZP) reagiert auf die Konkurrenz durch die Mitfahr-Plattform Uber und arbeitet an einer Taxi-App. Sie soll die Basis für Taxi-Sharing sein, das Anfang 2017 in Deutschland starten soll. Das kündigte Thomas Grätz, der Geschäftsführer des BZP, gegenüber der Zeitung "Welt am Sonntag" an.

Mit der Taxi-App bestellt ein Kunde ein Fahrzeug allein für sich oder eine Sammelfahrt mit anderen Passagieren, die ein ähnliches Ziel haben. Die Fahrt im Gruppen-Taxi wird dann günstiger für jeden Teilnehmer. Die Rechnung begleicht der Kunde mit der jeweils längsten Route. Wer früher aussteigt, zahlt zuvor seinen Anteil.  Damit funktioniert die Taxi-App im Prinzip so wie Uber Pool oder das Start-up CleverShuttle, an dem die Deutsche Bahn beteiligt ist.

Los geht es in Hamburg

Zunächst bietet der BZP seine Taxi-App in Hamburg an. Dank einer Kooperation mit der dortigen Taxi-Zentrale können 600 Wagen bei dem Sharing-Angebot mitmachen, wie "Golem" schreibt.

Grätz erklärt die Motivation hinter der Aktion so:

"Wir hoffen, dass wir so unter anderem wieder vermehrt jüngere Kunden gewinnen können. Wir haben gar nichts gegen Wettbewerb. Wenn er fair ist, sorgt er für Bewegung im Markt und bessere Leistung für die Kunden."

Uber will expandieren

Damit spielt der BZP-Chef auf den US-Rivalen Uber an. Der soll an einer Ausweitung seines Geschäfts arbeiten. Derzeit ist er nach eigenen Angaben weltweit in 33 Städten (Stand: Juni 2016) aktiv. Nicht aber in Deutschland. Hier musste er wegen gerichtlich festgestellter Missachtung des Personenbeförderungsgesetzes vorerst seinen Dienst einstellen.

Weiterführende Links:

  • Airbnb, Uber & Co. – Sharing oder auch Share Economy, also das Prinzip des Teilens, ist ein boomendes Geschäftsmodell. Wir stellen die soziale und ökologische Grundidee vor und zeigen, wie viel davon in der Realität noch übrig ist.
  • Alles für die Geschäftsreise gepackt? Gut, dann haben Sie sicher auch einige Reise-Apps auf Smartphone oder Tablet installiert. Die unterstützen Sie bei der Planung eines Business Trips ebenso wie während des Aufenthalts in einem fremden Land.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Tools
alle ratgeber Alle Beiträge

Angriff auf Uber: Die offizielle Taxi-App kommt 2017

Uber will expandieren und die deutsche Taxi-Branche wappnet sich mit einer Taxi-App gegen den US-Rivalen. Kommen soll der Sharing-Dienst bereits Anfang 2017. Damit lassen sich auch Sammeltaxis bestellen. Das könnte manche geschäftliche Fahrt günstiger machen.
Angriff auf Uber: Die offizielle Taxi-App kommt 2017 Eine Taxi-App des BZP soll den US-Rivalen Uber angreifen. (© 2016 Hieronymus Ukkel/Shutterstock)

Taxi-App ist schon in Arbeit

Der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband (BZP) reagiert auf die Konkurrenz durch die Mitfahr-Plattform Uber und arbeitet an einer Taxi-App. Sie soll die Basis für Taxi-Sharing sein, das Anfang 2017 in Deutschland starten soll. Das kündigte Thomas Grätz, der Geschäftsführer des BZP, gegenüber der Zeitung "Welt am Sonntag" an.

Mit der Taxi-App bestellt ein Kunde ein Fahrzeug allein für sich oder eine Sammelfahrt mit anderen Passagieren, die ein ähnliches Ziel haben. Die Fahrt im Gruppen-Taxi wird dann günstiger für jeden Teilnehmer. Die Rechnung begleicht der Kunde mit der jeweils längsten Route. Wer früher aussteigt, zahlt zuvor seinen Anteil.  Damit funktioniert die Taxi-App im Prinzip so wie Uber Pool oder das Start-up CleverShuttle, an dem die Deutsche Bahn beteiligt ist.

Los geht es in Hamburg

Zunächst bietet der BZP seine Taxi-App in Hamburg an. Dank einer Kooperation mit der dortigen Taxi-Zentrale können 600 Wagen bei dem Sharing-Angebot mitmachen, wie "Golem" schreibt.

Grätz erklärt die Motivation hinter der Aktion so:

"Wir hoffen, dass wir so unter anderem wieder vermehrt jüngere Kunden gewinnen können. Wir haben gar nichts gegen Wettbewerb. Wenn er fair ist, sorgt er für Bewegung im Markt und bessere Leistung für die Kunden."

Uber will expandieren

Damit spielt der BZP-Chef auf den US-Rivalen Uber an. Der soll an einer Ausweitung seines Geschäfts arbeiten. Derzeit ist er nach eigenen Angaben weltweit in 33 Städten (Stand: Juni 2016) aktiv. Nicht aber in Deutschland. Hier musste er wegen gerichtlich festgestellter Missachtung des Personenbeförderungsgesetzes vorerst seinen Dienst einstellen.

Weiterführende Links:

  • Airbnb, Uber & Co. – Sharing oder auch Share Economy, also das Prinzip des Teilens, ist ein boomendes Geschäftsmodell. Wir stellen die soziale und ökologische Grundidee vor und zeigen, wie viel davon in der Realität noch übrig ist.
  • Alles für die Geschäftsreise gepackt? Gut, dann haben Sie sicher auch einige Reise-Apps auf Smartphone oder Tablet installiert. Die unterstützen Sie bei der Planung eines Business Trips ebenso wie während des Aufenthalts in einem fremden Land.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber