Image for Mdm Logo

Funknetzwerk: Gratis-WLAN für unterwegs finden

Nur noch 148 Mails checken: Für Chefs ist Gratis-WLAN für unterwegs extrem wichtig. Doch wie lässt sich ein Funknetzwerk am besten finden? Wir präsentieren Apps, mit denen Sie schnell ins Internet kommen und das Surfen ein sicheres Vergnügen bleibt.
Funknetzwerk: Gratis-WLAN für unterwegs finden Unterwegs im Internet surfen: Kein Problem, wenn Sie ein offenes Funknetzwerk finden. (© 2016 Georgejmclittle/Shutterstock)

Funknetzwerk finden und eigenes Datenvolumen sparen

Egal ob auf Geschäftsreise oder beim Kundentermin: Viele Entscheider brauchen Internet für unterwegs, wie die Luft zum Atmen. Schließlich ist es überaus praktisch, E-Mails im Zug zu beantworten oder eine Präsentation am Flughafen fertigzustellen. Wer dem Kunden seine Produkte mittels Tablet präsentiert, muss ebenfalls schnell ins Netz. Blöd nur, wenn sich das eigene Datenvolumen ausgerechnet dann dem Ende neigt. Was nun? Am besten Gratis-WLAN im Funknetzwerk finden. Offene Hotspots finden Sie in der Regel ...

  • in Hotellobbys,
  • in Ketten wie Starbucks, McDonalds oder Burger King,
  • in Geschäften, Restaurants, Cafés
  • an Bahnhöfen und Flughäfen sowie
  • in Bussen und Zügen.

Wer es genau wissen möchte, kann auch in Suchmaschinen nach entsprechenden Funknetzwerken suchen. Yellow Map zeigt WIFI-Hotspots in Deutschland auf einer Karte an. Das Portal Hotspot-Locations listet auch die WLAN-Angebote im Ausland auf. Einfach Ort oder Postleitzahl eingeben, zum Standort hin navigieren und drauflos surfen.

Diese Apps helfen weiter

Smartphone- oder Tabletnutzer können Apps als digitale Spürhunde einsetzen. Der große Vorteil: Applikationen wie WiFi-Free für Android zeigen nicht nur die Hotspots in einem Umkreis von fünf Kilometern an, sondern messen auch die Signalstärke und zeigen, ob das Netz offen ist oder nicht. Darüber hinaus verspricht die App, über zehn Millionen WiFi-Passwörter weltweit für seine User bereitzustellen. Das iOS-Pendant nennt sich WiFiGet und besticht mit einem ähnlichen Funktionsumfang.

Darf auch etwas mehr sein? Die Augmented-Reality-App Osmino zeigt die WiFi-Hotspots in der erweiterten Realität an. Das bedeutet konkret: Einfach das Telefon in die Höhe halten, Funknetzwerk finden und schon sieht man, in welcher Straße sich die nächste Internet-Oase befindet.

Wer im Ausland unterwegs ist, kann sich die Informationen über die Hotspots schon vorher aufs Gerät herunterladen und die Funktion dann vor Ort im Offline-Modus nutzen. Dadurch umgeht der Nutzer fiese Roaming-Fallen. Osmino hat laut eigenen Angaben etwa 20 Millionen WiFi-Hotspots aus 50 Ländern gespeichert – darunter 350.000 Funknetzwerke in Deutschland. Die App ist auch für iOS verfügbar.

Funknetzwerk finden: Safety first

Viele frei zugängliche WLAN-Netze übertragen Daten unverschlüsselt. Dadurch können sensible Informationen leicht von Dritten abgefangen werden. Bevor Sie sich ins Gratis-WLAN einloggen, empfiehlt sich daher ein Blick auf maps.skycure.com. Die Karte zeigt weltweit Funknetzwerke, die als unsicher oder bösartig gelten. Doch das allein reicht nicht. Da Sie in fremden Netzwerken surfen, müssen Sie selbst für Sicherheit sorgen. Eine Möglichkeit: Virtual Private Networks (VPN).  VPNs verschlüsseln die Verbindungen zwischen verschiedenen Netzwerken mit einem sicheren Code. Spione können somit nicht Ihre Daten ausspähen. Außerdem ermöglichen Virtual Private Networks Ihnen und Ihrer Belegschaft den Zugriff aufs Firmennetzwerk, wenn Sie unterwegs sind. Wie das genau funktioniert, erläutern wir in diesem mDM-Ratgeber.

Ein weiterer Vorteil: Wenn Sie sich in einem Land aufhalten, das bestimmte Seiten blockiert, dann können Sie diese Zensur umgehen. Sie gehen mit Ihrer deutschen VPN-Verbindung ins Netz und erhalten so Zugriff auf die Seiten als wären Sie in Deutschland. Einziger Wermutstropfen: Die VPN-Verbindung ist etwas langsamer als die unverschlüsselte Variante. Seriöse VPN-Anbieter für mehr Sicherheit und Privatsphäre sind unter anderem CyberGhost und Hotspot Shield.

Noch ein letzer Tipp fürs sichere Surfen im Gratis-WLAN: Achten Sie darauf, dass Sie im Browser über verschlüsselte HTTPS-Protokolle durchs Internet navigieren. Das Browser-Add-on HTTPS-Everywhere hilft Ihnen dabei.

Weiterführende Links: 

  • Gratis-WLAN ist auch für Klienten eine tolle Sache. Diese sechs Gründe sprechen für einen Kunden-Hotspot.
  • Geschütztes Funknetzwerk: Mit diesen Tipps richten Sie Ihren Router sicher ein.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Netzwerktechnik
alle ratgeber Alle Beiträge

Funknetzwerk: Gratis-WLAN für unterwegs finden

Nur noch 148 Mails checken: Für Chefs ist Gratis-WLAN für unterwegs extrem wichtig. Doch wie lässt sich ein Funknetzwerk am besten finden? Wir präsentieren Apps, mit denen Sie schnell ins Internet kommen und das Surfen ein sicheres Vergnügen bleibt.
Funknetzwerk: Gratis-WLAN für unterwegs finden Unterwegs im Internet surfen: Kein Problem, wenn Sie ein offenes Funknetzwerk finden. (© 2016 Georgejmclittle/Shutterstock)

Funknetzwerk finden und eigenes Datenvolumen sparen

Egal ob auf Geschäftsreise oder beim Kundentermin: Viele Entscheider brauchen Internet für unterwegs, wie die Luft zum Atmen. Schließlich ist es überaus praktisch, E-Mails im Zug zu beantworten oder eine Präsentation am Flughafen fertigzustellen. Wer dem Kunden seine Produkte mittels Tablet präsentiert, muss ebenfalls schnell ins Netz. Blöd nur, wenn sich das eigene Datenvolumen ausgerechnet dann dem Ende neigt. Was nun? Am besten Gratis-WLAN im Funknetzwerk finden. Offene Hotspots finden Sie in der Regel ...

  • in Hotellobbys,
  • in Ketten wie Starbucks, McDonalds oder Burger King,
  • in Geschäften, Restaurants, Cafés
  • an Bahnhöfen und Flughäfen sowie
  • in Bussen und Zügen.

Wer es genau wissen möchte, kann auch in Suchmaschinen nach entsprechenden Funknetzwerken suchen. Yellow Map zeigt WIFI-Hotspots in Deutschland auf einer Karte an. Das Portal Hotspot-Locations listet auch die WLAN-Angebote im Ausland auf. Einfach Ort oder Postleitzahl eingeben, zum Standort hin navigieren und drauflos surfen.

Diese Apps helfen weiter

Smartphone- oder Tabletnutzer können Apps als digitale Spürhunde einsetzen. Der große Vorteil: Applikationen wie WiFi-Free für Android zeigen nicht nur die Hotspots in einem Umkreis von fünf Kilometern an, sondern messen auch die Signalstärke und zeigen, ob das Netz offen ist oder nicht. Darüber hinaus verspricht die App, über zehn Millionen WiFi-Passwörter weltweit für seine User bereitzustellen. Das iOS-Pendant nennt sich WiFiGet und besticht mit einem ähnlichen Funktionsumfang.

Darf auch etwas mehr sein? Die Augmented-Reality-App Osmino zeigt die WiFi-Hotspots in der erweiterten Realität an. Das bedeutet konkret: Einfach das Telefon in die Höhe halten, Funknetzwerk finden und schon sieht man, in welcher Straße sich die nächste Internet-Oase befindet.

Wer im Ausland unterwegs ist, kann sich die Informationen über die Hotspots schon vorher aufs Gerät herunterladen und die Funktion dann vor Ort im Offline-Modus nutzen. Dadurch umgeht der Nutzer fiese Roaming-Fallen. Osmino hat laut eigenen Angaben etwa 20 Millionen WiFi-Hotspots aus 50 Ländern gespeichert – darunter 350.000 Funknetzwerke in Deutschland. Die App ist auch für iOS verfügbar.

Funknetzwerk finden: Safety first

Viele frei zugängliche WLAN-Netze übertragen Daten unverschlüsselt. Dadurch können sensible Informationen leicht von Dritten abgefangen werden. Bevor Sie sich ins Gratis-WLAN einloggen, empfiehlt sich daher ein Blick auf maps.skycure.com. Die Karte zeigt weltweit Funknetzwerke, die als unsicher oder bösartig gelten. Doch das allein reicht nicht. Da Sie in fremden Netzwerken surfen, müssen Sie selbst für Sicherheit sorgen. Eine Möglichkeit: Virtual Private Networks (VPN).  VPNs verschlüsseln die Verbindungen zwischen verschiedenen Netzwerken mit einem sicheren Code. Spione können somit nicht Ihre Daten ausspähen. Außerdem ermöglichen Virtual Private Networks Ihnen und Ihrer Belegschaft den Zugriff aufs Firmennetzwerk, wenn Sie unterwegs sind. Wie das genau funktioniert, erläutern wir in diesem mDM-Ratgeber.

Ein weiterer Vorteil: Wenn Sie sich in einem Land aufhalten, das bestimmte Seiten blockiert, dann können Sie diese Zensur umgehen. Sie gehen mit Ihrer deutschen VPN-Verbindung ins Netz und erhalten so Zugriff auf die Seiten als wären Sie in Deutschland. Einziger Wermutstropfen: Die VPN-Verbindung ist etwas langsamer als die unverschlüsselte Variante. Seriöse VPN-Anbieter für mehr Sicherheit und Privatsphäre sind unter anderem CyberGhost und Hotspot Shield.

Noch ein letzer Tipp fürs sichere Surfen im Gratis-WLAN: Achten Sie darauf, dass Sie im Browser über verschlüsselte HTTPS-Protokolle durchs Internet navigieren. Das Browser-Add-on HTTPS-Everywhere hilft Ihnen dabei.

Weiterführende Links: 

  • Gratis-WLAN ist auch für Klienten eine tolle Sache. Diese sechs Gründe sprechen für einen Kunden-Hotspot.
  • Geschütztes Funknetzwerk: Mit diesen Tipps richten Sie Ihren Router sicher ein.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber