Image for Mdm Logo

Smartwatch kaufen: Tipps, worauf Sie achten sollten

So eine schlaue Uhr ist eine praktische Ergänzung für das Smartphone. Bevor Sie eine Smartwatch kaufen, sollten Sie allerdings einige wichtige Fakten kennen. Denn dabei geht es um mehr, als nur ein schickes Gehäuse. Auch die inneren Werte müssen stimmen – und zueinander passen.
Smartwatch kaufen: Tipps, worauf Sie achten sollten Bevor Sie eine Smartwatch kaufen, sollten Sie darauf achten, dass sie mit Ihrem Smartphone harmoniert. (© 2016 Kudla/Shutterstock)

Vorsicht: Smartwatch ist nicht gleich Smartwatch

Wenn Sie eine Smartwatch kaufen oder über diesen Schritt nachdenken, sollten Sie wissen: Smartwatch ist nicht gleich Smartwatch. So gibt es die sogenannte Handyuhr. Sie funktioniert als eigenständiges Gerät ganz ohne Smartphone. Dafür ist aber die Zahl der Funktionen ziemlich eingeschränkt: Sie können damit telefonieren und simsen. Aber wem reicht das heute noch?

Wenn, dann soll es eine echte Smartwatch sein. Also eine richtig schlaue Uhr. Und das ist sie nur in Kombination mit einem Smartphone. Das heißt aber auch, dass immer eine Verbindung – in der Regel über Bluetooth – zwischen Beiden bestehen muss. Am besten stellen Sie sich die Smartwatch als eine Art Fernbedienung für Ihr mobiles Telefon vor. Eine Fernbedienung mit Anzeige und Funktionen, wohlgemerkt.

Und damit eine Hilfe in heiklen Situationen. Zum Beispiel beim Autofahren: Das Handy klingelt in der Hosentasche. Oder auf dem Beifahrersitz. Oder irgendwo im Rucksack. Wenn eine Benachrichtigung eingeht, dann ist der Griff zum Smartphone manchmal nicht nur umständlich, sondern auch gefährlich oder schlicht unmöglich. Eine angekoppelte Smartwatch hingegen können dort lassen, wo sie ist. Sie lesen eingehende E-Mails oder WhatsApp-Mitteilungen einfach von der Uhr ab. Kurzum: Wenn Sie eine Smartwatch kaufen, dann erhöhen Sie damit unter Umständen Ihre Sicherheit.

Vielseitig einsetzbar: Die Funktionen einer Smartwatch

Neben dem Checken von Nachrichten zählt zu den wichtigsten Funktionen tatsächlich das Ablesen der Zeit. Gerade dann, wenn wenn das Handy – das heute vielfach eine simple Armbanduhr ersetzt – nicht griffbereit ist.

Zu den nützlichsten Eigenschaften einer Smartwatch gehören neben dem erwähnten Lesen von Nachrichten:

  • Fitness-Apps nutzen, etwa beim Joggen oder Krafttraining.
  • Gesundheitsdaten (zum Beispiel den Puls) messen und mit dem Smartphone auswerten.
  • Navigieren, etwa während Sie in der Stadt auf dem Weg zu einer Verabredung sind.
  • Einfache und bequeme Musiksteuerung: Titelauswahl, Lautstärke regeln und mehr.

Smartwatch kaufen heißt auch: Kompatibilität prüfen

Die Smartwatch fungiert alles in allem als Schnittstelle zu Ihrem Smartphone. Voraussetzung für diese innige Verbindung ist eine gemeinsame Sprache. Technisch gesprochen: Uhr und Telefon müssen kompatibel sein. Sonst geht gar nichts – und das an sich clevere Chronometer ist je nach Design ein mehr oder weniger schicker Hingucker ohne spezielle Funktionen.

Worauf kommt es also an? Üblich und damit selbstverständlich ist der Datenaustausch über Bluetooth. Dieser Standard allein sagt also noch nichts über eine mögliche Verständigung aus. Viel wichtiger ist, dass die Betriebssysteme zusammenpassen.

Ideal harmonieren Smartwatch und Smartphone so:

  • Smartphone mit Android? Smartwatch mit Android.
  • iPhone? Apple Watch.
  • Smartphone mit anderem Betriebssystem? Hier ist die Auswahl an Uhren noch sehr gering.

Eine Lösung, die sowohl unter Android- als auch iOS funktioniert, ist unter anderem die crowd-finanzierte Pebble Time.

Damit beide Geräte sich noch gut verständigen können, dürfen sie nicht zu weit auseinander sein. Als Richtwert gelten zehn Meter, wobei der Abstand je nach Smartwatch unterschiedlich ist. Bis zu dieser Distanz kann Ihr Handy in der Regel problemlos in einer Hülle oder Tasche ruhen.

Ein Spielzeug nur für Techies?

Smartwatches eignen sich mit ihren vielfältigen Funktionen nicht nur für den Einsatz während der Freizeit. Auch im geschäftlichen Umfeld haben sie Vorteile. Sie sitzen im Meeting und lesen diskret Benachrichtigungen über Anrufe, E-Mails und sonstige Nachrichten vom Display Ihrer Armbanduhr ab. Im Büro organisieren Sie schnell und bequem Termine und diktieren Nachrichten. Oder Sie fragen Google, wie Sie den Weg zu Ihrem nächsten Kunden finden. Es gibt etliche Möglichkeiten, wie Sie die Produktivität mit Smartwatches steigern.

Eine Smartwatch ist sowohl geschäftlich als auch privat eine Ergänzung zu Ihrem Smartphone. Sicher braucht nicht jeder Eine. Die Investition sollte sich schon lohnen. Ehe Sie also eine Smartwatch kaufen, sollten Sie Ihre Gewohnheiten und Ihre App-Nutzung genau kennen.

Weiterführende Links:

Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Smartwatches
alle ratgeber Alle Beiträge

Smartwatch kaufen: Tipps, worauf Sie achten sollten

So eine schlaue Uhr ist eine praktische Ergänzung für das Smartphone. Bevor Sie eine Smartwatch kaufen, sollten Sie allerdings einige wichtige Fakten kennen. Denn dabei geht es um mehr, als nur ein schickes Gehäuse. Auch die inneren Werte müssen stimmen – und zueinander passen.
Smartwatch kaufen: Tipps, worauf Sie achten sollten Bevor Sie eine Smartwatch kaufen, sollten Sie darauf achten, dass sie mit Ihrem Smartphone harmoniert. (© 2016 Kudla/Shutterstock)

Vorsicht: Smartwatch ist nicht gleich Smartwatch

Wenn Sie eine Smartwatch kaufen oder über diesen Schritt nachdenken, sollten Sie wissen: Smartwatch ist nicht gleich Smartwatch. So gibt es die sogenannte Handyuhr. Sie funktioniert als eigenständiges Gerät ganz ohne Smartphone. Dafür ist aber die Zahl der Funktionen ziemlich eingeschränkt: Sie können damit telefonieren und simsen. Aber wem reicht das heute noch?

Wenn, dann soll es eine echte Smartwatch sein. Also eine richtig schlaue Uhr. Und das ist sie nur in Kombination mit einem Smartphone. Das heißt aber auch, dass immer eine Verbindung – in der Regel über Bluetooth – zwischen Beiden bestehen muss. Am besten stellen Sie sich die Smartwatch als eine Art Fernbedienung für Ihr mobiles Telefon vor. Eine Fernbedienung mit Anzeige und Funktionen, wohlgemerkt.

Und damit eine Hilfe in heiklen Situationen. Zum Beispiel beim Autofahren: Das Handy klingelt in der Hosentasche. Oder auf dem Beifahrersitz. Oder irgendwo im Rucksack. Wenn eine Benachrichtigung eingeht, dann ist der Griff zum Smartphone manchmal nicht nur umständlich, sondern auch gefährlich oder schlicht unmöglich. Eine angekoppelte Smartwatch hingegen können dort lassen, wo sie ist. Sie lesen eingehende E-Mails oder WhatsApp-Mitteilungen einfach von der Uhr ab. Kurzum: Wenn Sie eine Smartwatch kaufen, dann erhöhen Sie damit unter Umständen Ihre Sicherheit.

Vielseitig einsetzbar: Die Funktionen einer Smartwatch

Neben dem Checken von Nachrichten zählt zu den wichtigsten Funktionen tatsächlich das Ablesen der Zeit. Gerade dann, wenn wenn das Handy – das heute vielfach eine simple Armbanduhr ersetzt – nicht griffbereit ist.

Zu den nützlichsten Eigenschaften einer Smartwatch gehören neben dem erwähnten Lesen von Nachrichten:

  • Fitness-Apps nutzen, etwa beim Joggen oder Krafttraining.
  • Gesundheitsdaten (zum Beispiel den Puls) messen und mit dem Smartphone auswerten.
  • Navigieren, etwa während Sie in der Stadt auf dem Weg zu einer Verabredung sind.
  • Einfache und bequeme Musiksteuerung: Titelauswahl, Lautstärke regeln und mehr.

Smartwatch kaufen heißt auch: Kompatibilität prüfen

Die Smartwatch fungiert alles in allem als Schnittstelle zu Ihrem Smartphone. Voraussetzung für diese innige Verbindung ist eine gemeinsame Sprache. Technisch gesprochen: Uhr und Telefon müssen kompatibel sein. Sonst geht gar nichts – und das an sich clevere Chronometer ist je nach Design ein mehr oder weniger schicker Hingucker ohne spezielle Funktionen.

Worauf kommt es also an? Üblich und damit selbstverständlich ist der Datenaustausch über Bluetooth. Dieser Standard allein sagt also noch nichts über eine mögliche Verständigung aus. Viel wichtiger ist, dass die Betriebssysteme zusammenpassen.

Ideal harmonieren Smartwatch und Smartphone so:

  • Smartphone mit Android? Smartwatch mit Android.
  • iPhone? Apple Watch.
  • Smartphone mit anderem Betriebssystem? Hier ist die Auswahl an Uhren noch sehr gering.

Eine Lösung, die sowohl unter Android- als auch iOS funktioniert, ist unter anderem die crowd-finanzierte Pebble Time.

Damit beide Geräte sich noch gut verständigen können, dürfen sie nicht zu weit auseinander sein. Als Richtwert gelten zehn Meter, wobei der Abstand je nach Smartwatch unterschiedlich ist. Bis zu dieser Distanz kann Ihr Handy in der Regel problemlos in einer Hülle oder Tasche ruhen.

Ein Spielzeug nur für Techies?

Smartwatches eignen sich mit ihren vielfältigen Funktionen nicht nur für den Einsatz während der Freizeit. Auch im geschäftlichen Umfeld haben sie Vorteile. Sie sitzen im Meeting und lesen diskret Benachrichtigungen über Anrufe, E-Mails und sonstige Nachrichten vom Display Ihrer Armbanduhr ab. Im Büro organisieren Sie schnell und bequem Termine und diktieren Nachrichten. Oder Sie fragen Google, wie Sie den Weg zu Ihrem nächsten Kunden finden. Es gibt etliche Möglichkeiten, wie Sie die Produktivität mit Smartwatches steigern.

Eine Smartwatch ist sowohl geschäftlich als auch privat eine Ergänzung zu Ihrem Smartphone. Sicher braucht nicht jeder Eine. Die Investition sollte sich schon lohnen. Ehe Sie also eine Smartwatch kaufen, sollten Sie Ihre Gewohnheiten und Ihre App-Nutzung genau kennen.

Weiterführende Links:

Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber