Image for Mdm Logo

Big Data: Software will Lebenslauf ablösen

Schöne neue Recruiting-Welt dank Big Data? Eine neue Software will Bewerber im Zuge eines Intelligenztests auswählen – und so den Lebenslauf überflüssig machen. Statt dessen soll sich unter anderem mit einem Online-Spiel die personale Spreu vom Weizen trennen.
Big Data: Software will Lebenslauf ablösen Killt Big Data den Lebenslauf? Ja, sagt der Software-Hersteller Harver. (© 2016 McIek/Shutterstock)

Der Algorithmus als Recruiter

Wie sieht die Zukunft des Recruiting aus? Laut des Software-Herstellers Harver sollen selbstlernende Algorithmen die Bewerber auswählen. Die Kernidee: Eine Software testet die Intelligenz und die Kompetenzen der Aspiranten. Die Auswahlkriterien für den Test lassen sich individuell festlegen. Außerdem müssen die Kandidaten ihre Fähigkeiten in einem Online-Spiel unter Beweis stellen. Der bisherige Lebenslauf soll dadurch hinfällig sein. Der Vorteil für die Unternehmen: Die Vorauswahl des Personals fällt leichter. Nur noch die fähigsten Bewerber kommen, so Harver, zum eigentlichen Bewerbungsgespräch.

Harver versucht, die Vorteile seines Produkts mit Zahlen zu untermauern. Firmen, die eine automatisierte Software für die Auswahl nutzen, könnten ihre Fluktuationsrate nach drei bis sechs Monaten auf weniger als zehn Prozent senken. Firmen hätten dadurch bis zu 63 Prozent weniger Fehleinstellungen. Dies berichten die Mittelstand Nachrichten.

Barend Raaff, Harver’s CEO erklärt:

"Die Zeit der Lebensläufe ist definitiv vorbei. Datengewinnung und Algorithmen ersetzen die Auswahl von Kandidaten auf Basis von Lebensläufen und in vielen Fällen auch durch das Gefühl des Arbeitgebers. Wir bieten den HR-Verantwortlichen die richtigen Werkzeuge, um die Bewerber auszuwählen."

Big Data im Personalwesen: Weitere Ansätze

Die Idee von der Headhunter-Software ist nicht neu. Der Londoner Forscher Tom Bowles hat einen Algorithmus entwickelt, der mithilfe von künstlicher Intelligenz Karriereprognosen für die Bewerber erstellt. Dadurch sollen Unternehmen leichter die geeigneten Kandidaten finden.

Weiterführende Links: 

Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Unternehmenssoftware
alle ratgeber Alle Beiträge

Big Data: Software will Lebenslauf ablösen

Schöne neue Recruiting-Welt dank Big Data? Eine neue Software will Bewerber im Zuge eines Intelligenztests auswählen – und so den Lebenslauf überflüssig machen. Statt dessen soll sich unter anderem mit einem Online-Spiel die personale Spreu vom Weizen trennen.
Big Data: Software will Lebenslauf ablösen Killt Big Data den Lebenslauf? Ja, sagt der Software-Hersteller Harver. (© 2016 McIek/Shutterstock)

Der Algorithmus als Recruiter

Wie sieht die Zukunft des Recruiting aus? Laut des Software-Herstellers Harver sollen selbstlernende Algorithmen die Bewerber auswählen. Die Kernidee: Eine Software testet die Intelligenz und die Kompetenzen der Aspiranten. Die Auswahlkriterien für den Test lassen sich individuell festlegen. Außerdem müssen die Kandidaten ihre Fähigkeiten in einem Online-Spiel unter Beweis stellen. Der bisherige Lebenslauf soll dadurch hinfällig sein. Der Vorteil für die Unternehmen: Die Vorauswahl des Personals fällt leichter. Nur noch die fähigsten Bewerber kommen, so Harver, zum eigentlichen Bewerbungsgespräch.

Harver versucht, die Vorteile seines Produkts mit Zahlen zu untermauern. Firmen, die eine automatisierte Software für die Auswahl nutzen, könnten ihre Fluktuationsrate nach drei bis sechs Monaten auf weniger als zehn Prozent senken. Firmen hätten dadurch bis zu 63 Prozent weniger Fehleinstellungen. Dies berichten die Mittelstand Nachrichten.

Barend Raaff, Harver’s CEO erklärt:

"Die Zeit der Lebensläufe ist definitiv vorbei. Datengewinnung und Algorithmen ersetzen die Auswahl von Kandidaten auf Basis von Lebensläufen und in vielen Fällen auch durch das Gefühl des Arbeitgebers. Wir bieten den HR-Verantwortlichen die richtigen Werkzeuge, um die Bewerber auszuwählen."

Big Data im Personalwesen: Weitere Ansätze

Die Idee von der Headhunter-Software ist nicht neu. Der Londoner Forscher Tom Bowles hat einen Algorithmus entwickelt, der mithilfe von künstlicher Intelligenz Karriereprognosen für die Bewerber erstellt. Dadurch sollen Unternehmen leichter die geeigneten Kandidaten finden.

Weiterführende Links: 

Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber