Image for Mdm Logo

Passwortmanager: 4 hilfreiche Chaosbewältiger im Vergleich

Ohne Passwort läuft bei den meisten Geräten und Programmen nichts. Doch wer kann sich die allgegenwärtigen Codes noch merken? Passwortmanager! Aber auch deren Anzahl ist mittlerweile sehr groß. Zwecks besserer Übersicht, stellen wir Ihnen vier Exemplare vor.
Passwortmanager: 4 hilfreiche Chaosbewältiger im Vergleich Für jede Anwendung ein Kennwort – mit einem Passwortmanager haben Sie den Code-Wust im Griff. (© 2016 Brian A Jackson/Shutterstock)

Passwortmanager: Zum Start

Passwortmanager sollen Passwörter verwalten. Und das tun die hier vorgestellten Kandidaten auch. Einige davon sind kostenpflichtig, andere gratis oder in mehreren Varianten zu haben. Gemeinsam ist ihnen eine starke 256-Bit-Verschlüsselung (AES) sowie ein Passwortgenerator. Praktisch ist die Masterpasswort-Funktion, die sie ebenfalls alle an Bord haben. Damit brauchen Sie sich nur ein Hauptkennwort für sämtliche Anwendungen zu merken. Den Rest erledigen die Programme selbst. Weitere Eigenschaften der einzelnen Kandidaten finden Sie im Folgenden.

Passwortmanager RoboForm

Die Programmierer bei Siber Systems  haben sich unter anderem über schnelles Ausfüllen von Webformularen Gedanken gemacht. Mit Ihrer Lösung RoboForm klappt das nach vorheriger Speicherung der entsprechenden Daten mit einem Klick. Das spart zum Beispiel Zeit beim Online-Shoppen und der Warenbestellung. Aber das Programm kann natürlich noch mehr. Hier ein Überblick:

  • Versionen für zahlreiche Plattformen und Browser (iOS, Android, Windows, Mac, Linux und mehr)
  • Automatische Anmeldung auf Internetseiten
  • Version "Everywhere" synchronisiert automatisch Daten zwischen verschiedenen Geräten
  • Version "Enterprise" für Unternehmen

Preisbeispiel: Die Version "Everywhere" kostet zur Zeit für das erste Jahr 8,95 Euro, jedes weitere 17,95 Euro. Für die "Enterprise"-Variane gibt es nur auf der US-Seite des Herstellers Preisangaben in Dollar. Dort können Sie den Tarif für Ihr Unternehmen individuell kalkulieren.

Passwortmanager KeePass

Dieses Programm ist eine Open-Source-Lösung und damit kostenlos. Das hört sich gut an, sieht aber nicht gerade besonders gut aus. Das Programm ist nämlich optisch sehr auf reine Zweckmäßigkeit getrimmt. Und noch ein kleiner Makel: Eine Unterstützung in deutscher Sprache gibt es nur per Plugin, das gesondert runterzuladen ist. KeePass ist in den Varianten 1.x (Classic Edition) und 2.x (Professional Edition) zu haben. Zum Funktionsumfang gehören zum Beispiel:

  • Relativ einfache Bedienung
  • Anmeldung per Masterpasswort, Schlüsseldatei (etwa auf einem Wechselmedium) oder Windows Account
  • Migration von Daten zuvor genutzter Passwortmanager
  • Protest gegen schwaches Masterpasswort
  • Auflistung der jeweiligen Passwörter in mehreren Dateiformaten (XML, HTML, CSV, KDB, TXT) möglich
  • Version 1.x unterstützt nur Windows-Betriebssysteme
  • Version 2.x unterstützt auch Mac- und Linux-Betriebssysteme sowie
  • Gruppenfunktionen

Alle Unterschiede zwischen den beiden Programmvarianten, die übrigens nicht aufeinander aufbauen, finden Sie in einer Vergleichstabelle. Für Unternehmen empfiehlt sich grundsätzlich die umfangreicher ausgestattete Version 2.x.

Passwortmanager Sticky Passwort

Die deutschsprachige Homepage der tschechischen Entwickler wirkt aufgeräumt. Wer Fragen zum Produkt oder dessen Bedienung hat, findet dort schnell Hilfe. Das Programm selbst sieht entschlackt und übersichtlich aus. Auch in diesem Fall gibt es zwei unterschiedliche Versionen. Nutzer freuen sich unter anderem über:

  • Starthilfe mittels Tutorial
  • Biometrische Nutzererkennung durch Fingerabdruck
  • Speicherung von Kreditkartendaten
  • Zusammenarbeit mit allen gängigen, stationären und mobilen Betriebssystemen
  • Formularassistent
  • Auf Wunsch Datensynchronisation per Cloud (Premium Version)
  • Geräteübergreifende Synchronisation über lokales Wi-Fi Netzwerk (Premium Version)

Preisbeispiel: Die Premium Version von Sticky Password schlägt jährlich mit 16,95 Euro zu Buche. Eine lebenslange Lizenz kostet 98,95 Euro. Sticky Password Free ist, wie der Name schon andeutet, gratis. Dafür hat es einen geringeren Funktionsumfang. Was die beiden Ausgaben des Programms können und was nicht, zeigt ein Vergleich auf der Internetseite.

Passwortmanager 1Password

Entwickler Agile Bits bietet für sein Programm eine kostenlose, voll funktionsfähige Testversion an. Wem die Arbeit damit gefällt, wird nach 30 Tagen zur Kasse gebeten. Andernfalls stellt sie ihren Betrieb ein. Bis es soweit ist, bietet 1Password beispielsweise:

  • Überprüfung auf doppelt vorhandene Passwörter
  • Unterstützung der gängigen Betriebssysteme
  • Browser-Add-On
  • Automatisches Ausfüllen von Web-Formularen
  • 3D-Touch
  • integriertes Nachrichten-Center des Entwicklers

Eine gekaufte Lizenz gilt lebenslang. Allerdings gibt es einen Haken: Für jedes Betriebssystem wird eine eigene Erlaubnis fällig. Das heißt, wer 1Password am Mac und parallel am PC einsetzen will, muss in diesem Fall einen teureren Kombipreis zahlen. Für Unternehmen gelten besondere Konditionen, die Sie auf einer speziellen Business-Webseite kalkulieren können. Dort kostet zum Beispiel eine Lizenz für zwei Arbeitsplätze (Mac) umgerechnet 80 Euro.

Weiterführende Links:

  • Einen umfangreichen Test mit den vorgestellten und weiteren Passwortmanagern hat "Vetalio" angestellt.
  • Wenn Sie auf einen Passwortmanager verzichten wollen, dann finden Sie in unserem Video wertvolle Tipps für sichere Firmenpasswörter.

 

Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Free- und Shareware
alle ratgeber Alle Beiträge

Passwortmanager: 4 hilfreiche Chaosbewältiger im Vergleich

Ohne Passwort läuft bei den meisten Geräten und Programmen nichts. Doch wer kann sich die allgegenwärtigen Codes noch merken? Passwortmanager! Aber auch deren Anzahl ist mittlerweile sehr groß. Zwecks besserer Übersicht, stellen wir Ihnen vier Exemplare vor.
Passwortmanager: 4 hilfreiche Chaosbewältiger im Vergleich Für jede Anwendung ein Kennwort – mit einem Passwortmanager haben Sie den Code-Wust im Griff. (© 2016 Brian A Jackson/Shutterstock)

Passwortmanager: Zum Start

Passwortmanager sollen Passwörter verwalten. Und das tun die hier vorgestellten Kandidaten auch. Einige davon sind kostenpflichtig, andere gratis oder in mehreren Varianten zu haben. Gemeinsam ist ihnen eine starke 256-Bit-Verschlüsselung (AES) sowie ein Passwortgenerator. Praktisch ist die Masterpasswort-Funktion, die sie ebenfalls alle an Bord haben. Damit brauchen Sie sich nur ein Hauptkennwort für sämtliche Anwendungen zu merken. Den Rest erledigen die Programme selbst. Weitere Eigenschaften der einzelnen Kandidaten finden Sie im Folgenden.

Passwortmanager RoboForm

Die Programmierer bei Siber Systems  haben sich unter anderem über schnelles Ausfüllen von Webformularen Gedanken gemacht. Mit Ihrer Lösung RoboForm klappt das nach vorheriger Speicherung der entsprechenden Daten mit einem Klick. Das spart zum Beispiel Zeit beim Online-Shoppen und der Warenbestellung. Aber das Programm kann natürlich noch mehr. Hier ein Überblick:

  • Versionen für zahlreiche Plattformen und Browser (iOS, Android, Windows, Mac, Linux und mehr)
  • Automatische Anmeldung auf Internetseiten
  • Version "Everywhere" synchronisiert automatisch Daten zwischen verschiedenen Geräten
  • Version "Enterprise" für Unternehmen

Preisbeispiel: Die Version "Everywhere" kostet zur Zeit für das erste Jahr 8,95 Euro, jedes weitere 17,95 Euro. Für die "Enterprise"-Variane gibt es nur auf der US-Seite des Herstellers Preisangaben in Dollar. Dort können Sie den Tarif für Ihr Unternehmen individuell kalkulieren.

Passwortmanager KeePass

Dieses Programm ist eine Open-Source-Lösung und damit kostenlos. Das hört sich gut an, sieht aber nicht gerade besonders gut aus. Das Programm ist nämlich optisch sehr auf reine Zweckmäßigkeit getrimmt. Und noch ein kleiner Makel: Eine Unterstützung in deutscher Sprache gibt es nur per Plugin, das gesondert runterzuladen ist. KeePass ist in den Varianten 1.x (Classic Edition) und 2.x (Professional Edition) zu haben. Zum Funktionsumfang gehören zum Beispiel:

  • Relativ einfache Bedienung
  • Anmeldung per Masterpasswort, Schlüsseldatei (etwa auf einem Wechselmedium) oder Windows Account
  • Migration von Daten zuvor genutzter Passwortmanager
  • Protest gegen schwaches Masterpasswort
  • Auflistung der jeweiligen Passwörter in mehreren Dateiformaten (XML, HTML, CSV, KDB, TXT) möglich
  • Version 1.x unterstützt nur Windows-Betriebssysteme
  • Version 2.x unterstützt auch Mac- und Linux-Betriebssysteme sowie
  • Gruppenfunktionen

Alle Unterschiede zwischen den beiden Programmvarianten, die übrigens nicht aufeinander aufbauen, finden Sie in einer Vergleichstabelle. Für Unternehmen empfiehlt sich grundsätzlich die umfangreicher ausgestattete Version 2.x.

Passwortmanager Sticky Passwort

Die deutschsprachige Homepage der tschechischen Entwickler wirkt aufgeräumt. Wer Fragen zum Produkt oder dessen Bedienung hat, findet dort schnell Hilfe. Das Programm selbst sieht entschlackt und übersichtlich aus. Auch in diesem Fall gibt es zwei unterschiedliche Versionen. Nutzer freuen sich unter anderem über:

  • Starthilfe mittels Tutorial
  • Biometrische Nutzererkennung durch Fingerabdruck
  • Speicherung von Kreditkartendaten
  • Zusammenarbeit mit allen gängigen, stationären und mobilen Betriebssystemen
  • Formularassistent
  • Auf Wunsch Datensynchronisation per Cloud (Premium Version)
  • Geräteübergreifende Synchronisation über lokales Wi-Fi Netzwerk (Premium Version)

Preisbeispiel: Die Premium Version von Sticky Password schlägt jährlich mit 16,95 Euro zu Buche. Eine lebenslange Lizenz kostet 98,95 Euro. Sticky Password Free ist, wie der Name schon andeutet, gratis. Dafür hat es einen geringeren Funktionsumfang. Was die beiden Ausgaben des Programms können und was nicht, zeigt ein Vergleich auf der Internetseite.

Passwortmanager 1Password

Entwickler Agile Bits bietet für sein Programm eine kostenlose, voll funktionsfähige Testversion an. Wem die Arbeit damit gefällt, wird nach 30 Tagen zur Kasse gebeten. Andernfalls stellt sie ihren Betrieb ein. Bis es soweit ist, bietet 1Password beispielsweise:

  • Überprüfung auf doppelt vorhandene Passwörter
  • Unterstützung der gängigen Betriebssysteme
  • Browser-Add-On
  • Automatisches Ausfüllen von Web-Formularen
  • 3D-Touch
  • integriertes Nachrichten-Center des Entwicklers

Eine gekaufte Lizenz gilt lebenslang. Allerdings gibt es einen Haken: Für jedes Betriebssystem wird eine eigene Erlaubnis fällig. Das heißt, wer 1Password am Mac und parallel am PC einsetzen will, muss in diesem Fall einen teureren Kombipreis zahlen. Für Unternehmen gelten besondere Konditionen, die Sie auf einer speziellen Business-Webseite kalkulieren können. Dort kostet zum Beispiel eine Lizenz für zwei Arbeitsplätze (Mac) umgerechnet 80 Euro.

Weiterführende Links:

  • Einen umfangreichen Test mit den vorgestellten und weiteren Passwortmanagern hat "Vetalio" angestellt.
  • Wenn Sie auf einen Passwortmanager verzichten wollen, dann finden Sie in unserem Video wertvolle Tipps für sichere Firmenpasswörter.

 

Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber