Image for Mdm Logo

Windows 10 Anniversary Update: Die 5 wichtigsten Neuerungen

Mit dem Windows 10 Anniversary Update hat Microsoft sein aktuelles Betriebssystem aufpoliert. Mit Neuerungen haben die Entwickler in Redmond unter anderem das Startmenü und das Info-Center versehen. Und die digitale Assistentin Cortana haben sie zur Standardsuche gemacht.
Windows 10 Anniversary Update: Die 5 wichtigsten Neuerungen Microsoft hat mit dem Windows 10 Anniverary Update für viele Neuerungen gesorgt. (© 2016 ymgerman / Shutterstock.com)

Neuerungen in Windows 10: Das Startmenü

Mit Windows 10 hat Microsoft das Startmenü zurückgebracht. In früheren Versionen war es vorhanden, aber in Windows 8 und 8.1 nicht mehr.  Mit dem Anniversary Update präsentieren die Programmierer nun die jüngsten Neuerungen im Startmenü.

Klicken Sie unten links auf "Start", dann zeigt es nun links ein scrollbares Menü mit allen installierten Programmen,  Apps und Ordnern. Deren Anordnung und Auswahl passen Sie auf Wunsch Ihren Vorlieben an. Das machen Sie über die "Windows-Einstellungen", "Personalisierung" und "Start". Rechts sehen Sie die bereits von der Vorgängerversion bekannten beiden Felder mit der kachelartigen Struktur.

Neuerungen in Windows 10: Info-Center

Das Info-Center feierte mit Windows 10 seine Premiere. Es ist quasi die Nachrichtenzentrale des Computers und vieler seiner Anwendungen, zum Beispiel für E-Mails oder soziale Netzwerke. Für das Anniversary-Update wurde das Info-Center um weitere Funktionen ergänzt. So kann es dank der Neuerungen bei Bedarf Bilder darstellen und hält Sie über Ihre bevorzugten Internetseiten oder mit einer Skype-Vorschau auf dem Laufenden.

Um sich nach frischen Meldungen zu erkundigen, brauchen Sie das Info-Center nicht zu öffnen. Es genügt ein Blick in die rechte untere Ecke des Bildschirms, gleich neben der Anzeige von Uhrzeit und Datum. Dort finden Sie jetzt das Icon des Info-Centers, inklusive einer kleinen Ziffer, die Sie über die Anzahl ungelesener Beiträge informiert.

Welche und wie viele das sind, hängt von Ihren Wünschen ab. Diesen verleihen Sie unter anderem in drei Prioritätsstufen für Anwendungen Ausdruck. Auch legen Sie nach Gusto fest, welche Menge an Nachrichten einzelne Anwendungen anzeigen dürfen.

Neuerungen in Windows 10: Windows Ink

Dieses Programm ermöglicht auf berührungsempfindlichen Bildschirmen die Eingabe mit einem geeigneten Stift. Sollten Sie keinen zur Hand haben, können Sie auch die Maus zum Ziehen von Linien oder – ungleich herausfordernder – zum Zeichnen nutzen. Natürlich sind auch quasi handschriftliche Notizen damit möglich.

In jedem Fall öffnen Sie Windows Ink über ein Stift-Icon in der Taskleiste. Das folgende Menü zeigt an, mit welchen Anwendungen das Programm zusammenarbeitet. Dazu gehören zum Beispiel Microsoft Edge, Bing-Maps und natürlich Office. Zur Auswahl stehen auch ein Skizzenblock oder digitale Haftnotizen. Beispiel Bing-Maps: Darin ziehen Sie mit Ink auf der Landkarte Routen, deren Länge Windows gleichzeitig berechnet. Das ist praktisch beim Planen individueller Trips und Reisen.

Neuerungen in Windows 10: Windows Hello

Windows Hello dient schon länger zur Authentifizierung des Nutzers über biometrische Daten. Heißt: Sie melden sich beim Betriebssystem mit einem Fingerabdruck oder einem Retina-Scan an. Das galt bislang aber nur für Windows 10 selbst. Zu den Neuerungen gehört, dass diese Prozeduren auch mit anderen Programmen funktionieren. Und in Verbindung mit Microsofts Edge-Browser klappt das zusätzlich mit internetbasierten Anwendungen. Passwörter sind damit überflüssig.

Der Haken: Windows Hello arbeitet zur Zeit nur mit relativ wenig Hardware zusammen, wie der aktuellen Surface-Generation. Wer kein solches Tablet besitzt, kann mit den Möglichkeiten von Windows Hello noch nicht viel anfangen.

Neuerungen in Windows 10: Cortana

Der Funktionsumfang der digitalen Assistentin, die aufs Wort gehorcht, wurde mit dem Windows 10 Anniversary Update ebenfalls vergrößert. Sie ist nun die Standardsuche für das Betriebssystem. Was nicht jeden Nutzer freuen dürfte: Die Funktion lässt sich nicht komplett abschalten, allerdings in ihren grundsätzlich weitreichenden  Möglichkeiten einschränken.

So bestimmen Sie, mit welchen Programmen Cortana zusammenarbeitet und mit welchen nicht. Auch über einen Kontakt der App mit der Microsoft-Cloud entscheiden Sie.

Was Cortana zum Beispiel kann:

  • den Computer entsperren
  • den Computer abschalten
  • im Sperrbildschirm aktiv werden
  • unaufgefordert Tipps und Hinweise geben
  • den Computer nach Dokumenten und Medienformaten durchsuchen (sofern gestattet, auch in der Microsoft-Cloud)
  • mit Windows-Smartphones kooperieren
  • über den Akku-Ladezustand von Android- und iOS-Smartphones informieren
  • Handys orten

Diese und weitere Funktionen hat Microsoft für die Konkurrentin von Apples Siri angekündigt. Doch laufen viele Anwendungen bislang nur in den USA. Nutzer in Deutschland müssen sich also noch bis zu einer Freischaltung gedulden.

Weiterführende Links:

  • Ein umfangreiches Special zu Windows 10 und seinen Neuerungen finden Sie bei "Computer Bild".
  • Windows 10: Lohnt es sich für Geschäftskunden? Die Antwort auf diese Frage gibt unser Video.
  • Personalisierte Arbeitsumgebung: Windows 10 konfigurieren Sie mit ein paar einfachen Klicks nach Ihrem Geschmack.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Unternehmenssoftware
alle ratgeber Alle Beiträge

Windows 10 Anniversary Update: Die 5 wichtigsten Neuerungen

Mit dem Windows 10 Anniversary Update hat Microsoft sein aktuelles Betriebssystem aufpoliert. Mit Neuerungen haben die Entwickler in Redmond unter anderem das Startmenü und das Info-Center versehen. Und die digitale Assistentin Cortana haben sie zur Standardsuche gemacht.
Windows 10 Anniversary Update: Die 5 wichtigsten Neuerungen Microsoft hat mit dem Windows 10 Anniverary Update für viele Neuerungen gesorgt. (© 2016 ymgerman / Shutterstock.com)

Neuerungen in Windows 10: Das Startmenü

Mit Windows 10 hat Microsoft das Startmenü zurückgebracht. In früheren Versionen war es vorhanden, aber in Windows 8 und 8.1 nicht mehr.  Mit dem Anniversary Update präsentieren die Programmierer nun die jüngsten Neuerungen im Startmenü.

Klicken Sie unten links auf "Start", dann zeigt es nun links ein scrollbares Menü mit allen installierten Programmen,  Apps und Ordnern. Deren Anordnung und Auswahl passen Sie auf Wunsch Ihren Vorlieben an. Das machen Sie über die "Windows-Einstellungen", "Personalisierung" und "Start". Rechts sehen Sie die bereits von der Vorgängerversion bekannten beiden Felder mit der kachelartigen Struktur.

Neuerungen in Windows 10: Info-Center

Das Info-Center feierte mit Windows 10 seine Premiere. Es ist quasi die Nachrichtenzentrale des Computers und vieler seiner Anwendungen, zum Beispiel für E-Mails oder soziale Netzwerke. Für das Anniversary-Update wurde das Info-Center um weitere Funktionen ergänzt. So kann es dank der Neuerungen bei Bedarf Bilder darstellen und hält Sie über Ihre bevorzugten Internetseiten oder mit einer Skype-Vorschau auf dem Laufenden.

Um sich nach frischen Meldungen zu erkundigen, brauchen Sie das Info-Center nicht zu öffnen. Es genügt ein Blick in die rechte untere Ecke des Bildschirms, gleich neben der Anzeige von Uhrzeit und Datum. Dort finden Sie jetzt das Icon des Info-Centers, inklusive einer kleinen Ziffer, die Sie über die Anzahl ungelesener Beiträge informiert.

Welche und wie viele das sind, hängt von Ihren Wünschen ab. Diesen verleihen Sie unter anderem in drei Prioritätsstufen für Anwendungen Ausdruck. Auch legen Sie nach Gusto fest, welche Menge an Nachrichten einzelne Anwendungen anzeigen dürfen.

Neuerungen in Windows 10: Windows Ink

Dieses Programm ermöglicht auf berührungsempfindlichen Bildschirmen die Eingabe mit einem geeigneten Stift. Sollten Sie keinen zur Hand haben, können Sie auch die Maus zum Ziehen von Linien oder – ungleich herausfordernder – zum Zeichnen nutzen. Natürlich sind auch quasi handschriftliche Notizen damit möglich.

In jedem Fall öffnen Sie Windows Ink über ein Stift-Icon in der Taskleiste. Das folgende Menü zeigt an, mit welchen Anwendungen das Programm zusammenarbeitet. Dazu gehören zum Beispiel Microsoft Edge, Bing-Maps und natürlich Office. Zur Auswahl stehen auch ein Skizzenblock oder digitale Haftnotizen. Beispiel Bing-Maps: Darin ziehen Sie mit Ink auf der Landkarte Routen, deren Länge Windows gleichzeitig berechnet. Das ist praktisch beim Planen individueller Trips und Reisen.

Neuerungen in Windows 10: Windows Hello

Windows Hello dient schon länger zur Authentifizierung des Nutzers über biometrische Daten. Heißt: Sie melden sich beim Betriebssystem mit einem Fingerabdruck oder einem Retina-Scan an. Das galt bislang aber nur für Windows 10 selbst. Zu den Neuerungen gehört, dass diese Prozeduren auch mit anderen Programmen funktionieren. Und in Verbindung mit Microsofts Edge-Browser klappt das zusätzlich mit internetbasierten Anwendungen. Passwörter sind damit überflüssig.

Der Haken: Windows Hello arbeitet zur Zeit nur mit relativ wenig Hardware zusammen, wie der aktuellen Surface-Generation. Wer kein solches Tablet besitzt, kann mit den Möglichkeiten von Windows Hello noch nicht viel anfangen.

Neuerungen in Windows 10: Cortana

Der Funktionsumfang der digitalen Assistentin, die aufs Wort gehorcht, wurde mit dem Windows 10 Anniversary Update ebenfalls vergrößert. Sie ist nun die Standardsuche für das Betriebssystem. Was nicht jeden Nutzer freuen dürfte: Die Funktion lässt sich nicht komplett abschalten, allerdings in ihren grundsätzlich weitreichenden  Möglichkeiten einschränken.

So bestimmen Sie, mit welchen Programmen Cortana zusammenarbeitet und mit welchen nicht. Auch über einen Kontakt der App mit der Microsoft-Cloud entscheiden Sie.

Was Cortana zum Beispiel kann:

  • den Computer entsperren
  • den Computer abschalten
  • im Sperrbildschirm aktiv werden
  • unaufgefordert Tipps und Hinweise geben
  • den Computer nach Dokumenten und Medienformaten durchsuchen (sofern gestattet, auch in der Microsoft-Cloud)
  • mit Windows-Smartphones kooperieren
  • über den Akku-Ladezustand von Android- und iOS-Smartphones informieren
  • Handys orten

Diese und weitere Funktionen hat Microsoft für die Konkurrentin von Apples Siri angekündigt. Doch laufen viele Anwendungen bislang nur in den USA. Nutzer in Deutschland müssen sich also noch bis zu einer Freischaltung gedulden.

Weiterführende Links:

  • Ein umfangreiches Special zu Windows 10 und seinen Neuerungen finden Sie bei "Computer Bild".
  • Windows 10: Lohnt es sich für Geschäftskunden? Die Antwort auf diese Frage gibt unser Video.
  • Personalisierte Arbeitsumgebung: Windows 10 konfigurieren Sie mit ein paar einfachen Klicks nach Ihrem Geschmack.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber