Image for Mdm Logo

BAG: Bessere Beurteilung im Arbeitszeugnis nur mit Nachweis

Zur voll(st)en Zufriedenheit – zwei Buchstaben können im Arbeitszeugnis bereits Auslöser für einen Streit vor Gericht sein. Geklagt hatte eine Angestellte, die mit ihrer Leistungsbeurteilung nicht zufrieden war. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschied jedoch zugunsten des Arbeitgebers.
BAG: Bessere Beurteilung im Arbeitszeugnis nur mit Nachweis Augen auf beim Arbeitszeugnis: Jeder Ausdruck steht für eine bestimmte Note. (© 2016 Aaron Amat/Shutterstock)

Arbeitszeugnis muss im Rahmen der Wahrheit wohlwollend sein

Jedes qualitative Arbeitszeugnis beinhaltet sogenannte Geheimcodes, die einer bestimmten Note entsprechen. Der Ausdruck "zur vollen Zufriedenheit" ist mit einem "befriedigend" zu übersetzen. Wer eine bessere Beurteilung erwirken will, muss nachweisen, dass er den guten oder sehr guten Anforderungen gerecht geworden ist. Dieser Grundsatz gilt auch dann, wenn in der Branche üblicherweise "gute" bis "sehr gute" Noten im Arbeitszeugnis vergeben werden. Entscheidend ist nur, dass der Arbeitgeber im Rahmen der Wahrheit wohlwollend urteilt. So entschied das BAG (Az. 9 AZR 584/13).

Beklagter in der Revision erfolgreich

Geklagt hatte eine Bürofachkraft, die im Empfangsbereich einer Zahnarztpraxis beschäftigt war. Die Vorinstanzen gaben der Beschäftigten Recht. Der Beklagte legte jedoch Revision vor dem Neunten Senat des Bundesarbeitsgerichts ein und hatte damit Erfolg.

Weiterführende Links:

  • Sie möchten ein Arbeitszeugnis schreiben? 4 Fakten zu gesetzlichen Vorgaben.
  • Welche Formulierungen bedeuten was im Arbeitszeugnis? Die "Karrierebibel" entschlüsselt die Geheimcodes.
  • Regelmäßige Mitarbeiterbeurteilungen helfen beiden Seiten – sofern Sie diese richtig kommunizieren. 7 Fehler, die Sie tunlichst vermeiden sollten.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Kündigung
alle ratgeber Alle Beiträge

BAG: Bessere Beurteilung im Arbeitszeugnis nur mit Nachweis

Zur voll(st)en Zufriedenheit – zwei Buchstaben können im Arbeitszeugnis bereits Auslöser für einen Streit vor Gericht sein. Geklagt hatte eine Angestellte, die mit ihrer Leistungsbeurteilung nicht zufrieden war. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschied jedoch zugunsten des Arbeitgebers.
BAG: Bessere Beurteilung im Arbeitszeugnis nur mit Nachweis Augen auf beim Arbeitszeugnis: Jeder Ausdruck steht für eine bestimmte Note. (© 2016 Aaron Amat/Shutterstock)

Arbeitszeugnis muss im Rahmen der Wahrheit wohlwollend sein

Jedes qualitative Arbeitszeugnis beinhaltet sogenannte Geheimcodes, die einer bestimmten Note entsprechen. Der Ausdruck "zur vollen Zufriedenheit" ist mit einem "befriedigend" zu übersetzen. Wer eine bessere Beurteilung erwirken will, muss nachweisen, dass er den guten oder sehr guten Anforderungen gerecht geworden ist. Dieser Grundsatz gilt auch dann, wenn in der Branche üblicherweise "gute" bis "sehr gute" Noten im Arbeitszeugnis vergeben werden. Entscheidend ist nur, dass der Arbeitgeber im Rahmen der Wahrheit wohlwollend urteilt. So entschied das BAG (Az. 9 AZR 584/13).

Beklagter in der Revision erfolgreich

Geklagt hatte eine Bürofachkraft, die im Empfangsbereich einer Zahnarztpraxis beschäftigt war. Die Vorinstanzen gaben der Beschäftigten Recht. Der Beklagte legte jedoch Revision vor dem Neunten Senat des Bundesarbeitsgerichts ein und hatte damit Erfolg.

Weiterführende Links:

  • Sie möchten ein Arbeitszeugnis schreiben? 4 Fakten zu gesetzlichen Vorgaben.
  • Welche Formulierungen bedeuten was im Arbeitszeugnis? Die "Karrierebibel" entschlüsselt die Geheimcodes.
  • Regelmäßige Mitarbeiterbeurteilungen helfen beiden Seiten – sofern Sie diese richtig kommunizieren. 7 Fehler, die Sie tunlichst vermeiden sollten.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber