Image for Mdm Logo

Mutterschutz: San Francisco führt voll bezahlte Elternzeit ein

Tipp für Auswanderungskandidaten: Anders als in Deutschland existiert in den USA kein bundesweit gesetzlicher Anspruch auf bezahlte Elternzeit – schon gar nicht auf einen vollen Lohnausgleich. In San Francisco wird aber nun genau das möglich.
Mutterschutz: San Francisco führt voll bezahlte Elternzeit ein 100 Prozent vom Lohn: Dank der neuen gesetzlichen Regelung dürfen sich frisch gebackene Eltern in San Francisco über eine mehrwöchige voll bezahlte Elternzeit freuen. (© 2016 pikselstock/Shutterstock)

Sechs Wochen voll bezahlte Elternzeit in San Francisco

Tragen Sie sich zum beruflichen Fortkommen bei gleichzeitiger Familienplanung mit Auswanderungsgedanken? Dann könnte das eine Entscheidungshilfe sein: Der Stadtrat von San Francisco hat einstimmig beschlossen, dass Eltern nach der Geburt eines Kindes sechs Wochen lang ihr Gehalt voll ausgezahlt wird. Bisher standen Angestellten in Kalifornien für die gleiche Zeitperiode nur 55 Prozent davon zu. Zusammen mit Rhode Island und New Jersey sind die drei Bundesstaaten die einzigen in den Vereinigten Staaten, die überhaupt ein bezahltes Elternzeitprogramm vorschreiben. Die Bundesgesetze regeln lediglich, dass frisch gebackenen Müttern und Vätern eine unbezahlte Auszeit bis zu drei Monaten zusteht.

Zum Vergleich: Hierzulande bekommen Mütter oder Väter während der Elternzeit maximal 1.800 Euro als Unterstützung vom Staat.

US-Tech-Unternehmen haben teilweise eigene Elternzeitprogramme

Viele US-Tech-Unternehmen bieten derweil ihre eigenen Elternzeitprogramme an, um so unter anderem attraktive Arbeitskräfte anzulocken beziehungsweise zu halten. Der in San Francisco ansässige Kurnachrichtendienst Twitter etwa will ab Mai Müttern und Vätern eine voll bezahlte Elternzeit für 20 Wochen bieten. Der Videodienst Netflix toppt dieses Angebot bereits seit vergangenem Jahr: Dort angestellte Eltern bekommen bezahlte Elternzeit für ein ganzes Jahr.

Weiterführende Links:

Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Elternzeit
alle ratgeber Alle Beiträge

Mutterschutz: San Francisco führt voll bezahlte Elternzeit ein

Tipp für Auswanderungskandidaten: Anders als in Deutschland existiert in den USA kein bundesweit gesetzlicher Anspruch auf bezahlte Elternzeit – schon gar nicht auf einen vollen Lohnausgleich. In San Francisco wird aber nun genau das möglich.
Mutterschutz: San Francisco führt voll bezahlte Elternzeit ein 100 Prozent vom Lohn: Dank der neuen gesetzlichen Regelung dürfen sich frisch gebackene Eltern in San Francisco über eine mehrwöchige voll bezahlte Elternzeit freuen. (© 2016 pikselstock/Shutterstock)

Sechs Wochen voll bezahlte Elternzeit in San Francisco

Tragen Sie sich zum beruflichen Fortkommen bei gleichzeitiger Familienplanung mit Auswanderungsgedanken? Dann könnte das eine Entscheidungshilfe sein: Der Stadtrat von San Francisco hat einstimmig beschlossen, dass Eltern nach der Geburt eines Kindes sechs Wochen lang ihr Gehalt voll ausgezahlt wird. Bisher standen Angestellten in Kalifornien für die gleiche Zeitperiode nur 55 Prozent davon zu. Zusammen mit Rhode Island und New Jersey sind die drei Bundesstaaten die einzigen in den Vereinigten Staaten, die überhaupt ein bezahltes Elternzeitprogramm vorschreiben. Die Bundesgesetze regeln lediglich, dass frisch gebackenen Müttern und Vätern eine unbezahlte Auszeit bis zu drei Monaten zusteht.

Zum Vergleich: Hierzulande bekommen Mütter oder Väter während der Elternzeit maximal 1.800 Euro als Unterstützung vom Staat.

US-Tech-Unternehmen haben teilweise eigene Elternzeitprogramme

Viele US-Tech-Unternehmen bieten derweil ihre eigenen Elternzeitprogramme an, um so unter anderem attraktive Arbeitskräfte anzulocken beziehungsweise zu halten. Der in San Francisco ansässige Kurnachrichtendienst Twitter etwa will ab Mai Müttern und Vätern eine voll bezahlte Elternzeit für 20 Wochen bieten. Der Videodienst Netflix toppt dieses Angebot bereits seit vergangenem Jahr: Dort angestellte Eltern bekommen bezahlte Elternzeit für ein ganzes Jahr.

Weiterführende Links:

Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber