Image for Mdm Logo

Rocket Internet sammelt 420 Millionen Dollar ein

Mit viel Geld wollen Rocket Internet und sein Chef Oliver Samwer verlorenes Vertrauen zurückgewinnen. Dafür hat das Start-up-Investmentunternehmen über einen Beteiligungsfonds rund 420 Millionen Dollar mobilisiert.
Rocket Internet sammelt 420 Millionen Dollar ein Das frische Kapital soll Rocket Internet auch mehr Unabhängigkeit bringen. (© 2016 Sergey Nivens/Shutterstock)

Kapitalspritze vom Rocket Internet Capital Partners Fund

420 Millionen Dollar, umgerechnet gut 385 Millionen Euro, sollen Rocket Internet mehr Luft verschaffen. Gründer und Vorstand Oliver Samwer kann das Geld gut gebrauchen, denn die Aktie seines Unternehmens hat seit dem Börsengang im Oktober 2014 (42,50 Euro) mehr als die Hälfte ihres Werts verloren. Und damit auch viel Vertrauen der Anleger. Die aktuelle Kapitalspritze stammt von einer Beteiligung am Rocket Internet Capital Partners Fund. Darin eingezahlt haben in erster Linie institutionelle Investoren wie Pensionskassen und Versicherer, aber auch Rocket Internet selbst hat dafür 50 Millionen Dollar lockergemacht.

Ziel des Wachstumskapitalfonds sind mehr finanzieller Spielraum und größere Unabhängigkeit für weitere Projekte. Langfristig soll er 500 Millionen Dollar schwer und in neue Start-ups gesteckt werden. Insgesamt verfügt Rocket Internet in Verbindung mit eigenen Barmittel über rund 2,1 Milliarden Euro.  "Damit spielen wir international in der Top-Liga der Investoren", kommentiert Oliver Samwer die Kapitalhöhe.

Gutes Geld auch für ein gutes Image?

Das Ansehen von Rocket Internet hat zuletzt gelitten. Abgesehen vom Kursverfall der Aktie, lief es auch sonst nicht gerade rund für die Berliner. Sie haben sich zwar einen Namen als Start-up-Starter (zum Beispiel Zalando, Home24, Westwing) gemacht, aber verdienen können sie nur, wenn sie ihre Projekte gewinnbringend verkaufen oder an die Börse bringen. Das klappt nicht immer. Im Herbst scheiterte der Börsengang von Rocket-Internet-Schützling und Lebensmittel-Versender Hello Fresh. Auch intern soll es Querelen gegeben haben, was Oliver Samwer allerdings bestreitet. Fakt ist allerdings, dass in der Führungsetage sich zuletzt das Personalkarussell recht geschwind gedreht hat.

Weiterführende Links:

  • Mehr zu Kapitalspritze und Aktie von Rocket Internet finden Sie bei Börse-online.
  • Gründer brauchen ein (kleines) Team, um erfolgreich zu sein.  Diese Gehaltsvorstellungen haben Bewerber für Start-up-Jobs.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Darlehen
alle ratgeber Alle Beiträge

Rocket Internet sammelt 420 Millionen Dollar ein

Mit viel Geld wollen Rocket Internet und sein Chef Oliver Samwer verlorenes Vertrauen zurückgewinnen. Dafür hat das Start-up-Investmentunternehmen über einen Beteiligungsfonds rund 420 Millionen Dollar mobilisiert.
Rocket Internet sammelt 420 Millionen Dollar ein Das frische Kapital soll Rocket Internet auch mehr Unabhängigkeit bringen. (© 2016 Sergey Nivens/Shutterstock)

Kapitalspritze vom Rocket Internet Capital Partners Fund

420 Millionen Dollar, umgerechnet gut 385 Millionen Euro, sollen Rocket Internet mehr Luft verschaffen. Gründer und Vorstand Oliver Samwer kann das Geld gut gebrauchen, denn die Aktie seines Unternehmens hat seit dem Börsengang im Oktober 2014 (42,50 Euro) mehr als die Hälfte ihres Werts verloren. Und damit auch viel Vertrauen der Anleger. Die aktuelle Kapitalspritze stammt von einer Beteiligung am Rocket Internet Capital Partners Fund. Darin eingezahlt haben in erster Linie institutionelle Investoren wie Pensionskassen und Versicherer, aber auch Rocket Internet selbst hat dafür 50 Millionen Dollar lockergemacht.

Ziel des Wachstumskapitalfonds sind mehr finanzieller Spielraum und größere Unabhängigkeit für weitere Projekte. Langfristig soll er 500 Millionen Dollar schwer und in neue Start-ups gesteckt werden. Insgesamt verfügt Rocket Internet in Verbindung mit eigenen Barmittel über rund 2,1 Milliarden Euro.  "Damit spielen wir international in der Top-Liga der Investoren", kommentiert Oliver Samwer die Kapitalhöhe.

Gutes Geld auch für ein gutes Image?

Das Ansehen von Rocket Internet hat zuletzt gelitten. Abgesehen vom Kursverfall der Aktie, lief es auch sonst nicht gerade rund für die Berliner. Sie haben sich zwar einen Namen als Start-up-Starter (zum Beispiel Zalando, Home24, Westwing) gemacht, aber verdienen können sie nur, wenn sie ihre Projekte gewinnbringend verkaufen oder an die Börse bringen. Das klappt nicht immer. Im Herbst scheiterte der Börsengang von Rocket-Internet-Schützling und Lebensmittel-Versender Hello Fresh. Auch intern soll es Querelen gegeben haben, was Oliver Samwer allerdings bestreitet. Fakt ist allerdings, dass in der Führungsetage sich zuletzt das Personalkarussell recht geschwind gedreht hat.

Weiterführende Links:

  • Mehr zu Kapitalspritze und Aktie von Rocket Internet finden Sie bei Börse-online.
  • Gründer brauchen ein (kleines) Team, um erfolgreich zu sein.  Diese Gehaltsvorstellungen haben Bewerber für Start-up-Jobs.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber