Image for Mdm Logo

Gehälter zwischen Ost und West klaffen weiterhin auseinander

Im Osten sind die Gehälter immer noch deutlich niedriger als im Westen – und das trotz angeglichener Tariflöhne. Das ist das Ergebnis der Entgeltstatistik der Bundesagentur für Arbeit (BA). In vielen Berufen verdienen Ostdeutsche Hunderte Euro weniger als ihre westdeutschen Kollegen.
Gehälter zwischen Ost und West klaffen weiterhin auseinander Die Gehälter in Bayern und Baden-Würrtemberg sind meist am höchsten. (© 2016 Andrey_Popov/Shutterstock)

Entgelt-Atlas informiert über Gehälter in einzelnen Bundesländern

Wie viel Geld bekommen Kollegen aus anderen Bundesländern eigentlich? Der von der Bundesagentur für Arbeit online zur Verfügung gestellte "Entgelt-Atlas" gibt genau darauf eine Antwort. Per Suchbegriff können Interessierte auf der Webseite die Durchschnittsgehälter von tausenden Berufen abrufen. Dabei wird deutlich: In den alten Bundesländern sind die Gehälter nach wie vor zum Teil deutlich höher als in den ostdeutschen Regionen.

Differenzen von mehreren Hundert Euro möglich

Fachkräfte für Lagerlogistik beispielsweise erhalten im Osten durchschnittlich weniger als 2.091 Euro. In den meisten westdeutschen Bundesländern verdienen Lageristen hingegen zwischen 2.605 Euro und 3.230 Euro. Das ergibt ein Ost-West-Gefälle von mindestens 600 Euro. Bei Automechanikern klafft die Schere sogar noch weiter auseinander: In der Berufsgruppe beträgt die Differenz rund 800 Euro. Und bei Verkäufern sind es bis zu 400 Euro.

Laut BA-Entgelt-Atlas verdienen Arbeitnehmer in Bayern und Baden-Württemberg am meisten. Das niedrigste Gehaltsniveau besteht meist in ostdeutschen Bundesländern, insbesondere Thüringen und Sachsen-Anhalt.

Grundlage des Entgelt-Atlas' sind die Daten aus der Entgeltstatistik 2014.

Weiterführende Links:

Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Bilanz & Buchhaltung
alle ratgeber Alle Beiträge

Gehälter zwischen Ost und West klaffen weiterhin auseinander

Im Osten sind die Gehälter immer noch deutlich niedriger als im Westen – und das trotz angeglichener Tariflöhne. Das ist das Ergebnis der Entgeltstatistik der Bundesagentur für Arbeit (BA). In vielen Berufen verdienen Ostdeutsche Hunderte Euro weniger als ihre westdeutschen Kollegen.
Gehälter zwischen Ost und West klaffen weiterhin auseinander Die Gehälter in Bayern und Baden-Würrtemberg sind meist am höchsten. (© 2016 Andrey_Popov/Shutterstock)

Entgelt-Atlas informiert über Gehälter in einzelnen Bundesländern

Wie viel Geld bekommen Kollegen aus anderen Bundesländern eigentlich? Der von der Bundesagentur für Arbeit online zur Verfügung gestellte "Entgelt-Atlas" gibt genau darauf eine Antwort. Per Suchbegriff können Interessierte auf der Webseite die Durchschnittsgehälter von tausenden Berufen abrufen. Dabei wird deutlich: In den alten Bundesländern sind die Gehälter nach wie vor zum Teil deutlich höher als in den ostdeutschen Regionen.

Differenzen von mehreren Hundert Euro möglich

Fachkräfte für Lagerlogistik beispielsweise erhalten im Osten durchschnittlich weniger als 2.091 Euro. In den meisten westdeutschen Bundesländern verdienen Lageristen hingegen zwischen 2.605 Euro und 3.230 Euro. Das ergibt ein Ost-West-Gefälle von mindestens 600 Euro. Bei Automechanikern klafft die Schere sogar noch weiter auseinander: In der Berufsgruppe beträgt die Differenz rund 800 Euro. Und bei Verkäufern sind es bis zu 400 Euro.

Laut BA-Entgelt-Atlas verdienen Arbeitnehmer in Bayern und Baden-Württemberg am meisten. Das niedrigste Gehaltsniveau besteht meist in ostdeutschen Bundesländern, insbesondere Thüringen und Sachsen-Anhalt.

Grundlage des Entgelt-Atlas' sind die Daten aus der Entgeltstatistik 2014.

Weiterführende Links:

Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber