Image for Mdm Logo

Studie: Gehaltsvergleich nach Berufen und Regionen

Über Gehälter spricht man nicht? StepStone schon. Die Jobbörse hat einen Gehaltsvergleich nach Berufen und Regionen durchgeführt. Also: Was verdienen ITler, Personaler und Co. eigentlich im Schnitt?
Studie: Gehaltsvergleich nach Berufen und Regionen Studie: Gehaltsvergleich nach Berufen und Regionen (© 2016 alphaspirit/Shutterstock)

Gehaltsvergleich von 50.000 Befragten

Für die Studie wurden 50.000 Fach- und Führungskräfte in Unternehmen verschiedener Größen befragt. Dabei zeichnete sich vor allem ein – zugegeben wenig überraschender – Trend ab: Studieren lohnt sich, denn Fachkräfte mit Masterabschluss verdienen durchschnittlich 28 Prozent mehr als jene mit Abitur. Der nachfolgende Gehaltsvergleich – gruppiert nach Berufen – bildet die durchschnittlichen Bruttojahreslöhne ab.

Die Befragung für den "Gehaltsreport 2016" nahm StepStone im Herbst 2015 vor.

Das Gehalt von ITlern

ITler verdienen im Schnitt 57.862 Euro. Je nach Region können deutliche Unterschiede bestehen. Zu den Bestverdienern gehören die Hessen mit 63.462 Euro. Fast 20.000 Euro darunter liegt das Gehalt der Sachsen (42.798 Euro).

Insbesondere im Konsumgüter-Segment können IT-Mitarbeiter absahnen. Das Durchschnittsjahresgehalt beträgt 69.042 Euro.

Ohne Hochschulabschluss verdienen Angestellte in der Branche deutlich weniger. So bekommt ein Webentwickler mit Uniabschluss und bis zu zwei Jahren Berufserfahrung 44.733 Euro. Bei Nicht-Akademikern sind es bereits 15.000 Euro weniger im Jahr.

Das Gehalt in der HR-Branche

Personaler dürfen ein durchschnittliches Jahresgehalt von 52.618 Euro erwarten. Auch in dieser Branche schneiden die Sachsen wieder am schlechtesten ab. Während Fachkräfte dort etwa 50.000 Euro verdienen, beträgt das Jahressalär der Pfälzer 56.509 Euro. Wer beruflich flexibel ist, sollte einen Wechsel in die Telekommunikation überlegen. Dort verdienen Angestellte im Schnitt 66.793 Euro.

Das Gehalt im Vertrieb

54.973 Euro – das ist das Jahresgehalt von Vertrieblern. Auch bei dieser Berufsgruppe machen sich regionale Unterschiede bemerkbar. In Baden-Württemberg bekommen Fachkräfte etwas mehr als der Durchschnitt, nämlich 58.069 Euro. Weniger freuen dürfen sich Vertriebler aus Sachsen-Anhalt. Dort zahlen Unternehmen ihren Mitarbeitern fast 20.000 Euro weniger.

Übrigens: In der Luft- und Raumfahrt tätige Vertriebler verdienen bis zu 20 Prozent mehr als ihre Kollegen aus anderen Bereichen.

Weitere Ergebnisse zum Gehaltsvergleich sind in der Studie einzusehen.

Weiterführende Links:

  • Wie viel verdienen Angestellte und freie Mitarbeiter im Projektmanagement?
  • Welche Finanzfachkräfte 2016 ein Lohnplus erhalten, lesen Sie hier.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber
alle ratgeber
Neues zu Bilanz & Buchhaltung
alle ratgeber Alle Beiträge

Studie: Gehaltsvergleich nach Berufen und Regionen

Über Gehälter spricht man nicht? StepStone schon. Die Jobbörse hat einen Gehaltsvergleich nach Berufen und Regionen durchgeführt. Also: Was verdienen ITler, Personaler und Co. eigentlich im Schnitt?
Studie: Gehaltsvergleich nach Berufen und Regionen Studie: Gehaltsvergleich nach Berufen und Regionen (© 2016 alphaspirit/Shutterstock)

Gehaltsvergleich von 50.000 Befragten

Für die Studie wurden 50.000 Fach- und Führungskräfte in Unternehmen verschiedener Größen befragt. Dabei zeichnete sich vor allem ein – zugegeben wenig überraschender – Trend ab: Studieren lohnt sich, denn Fachkräfte mit Masterabschluss verdienen durchschnittlich 28 Prozent mehr als jene mit Abitur. Der nachfolgende Gehaltsvergleich – gruppiert nach Berufen – bildet die durchschnittlichen Bruttojahreslöhne ab.

Die Befragung für den "Gehaltsreport 2016" nahm StepStone im Herbst 2015 vor.

Das Gehalt von ITlern

ITler verdienen im Schnitt 57.862 Euro. Je nach Region können deutliche Unterschiede bestehen. Zu den Bestverdienern gehören die Hessen mit 63.462 Euro. Fast 20.000 Euro darunter liegt das Gehalt der Sachsen (42.798 Euro).

Insbesondere im Konsumgüter-Segment können IT-Mitarbeiter absahnen. Das Durchschnittsjahresgehalt beträgt 69.042 Euro.

Ohne Hochschulabschluss verdienen Angestellte in der Branche deutlich weniger. So bekommt ein Webentwickler mit Uniabschluss und bis zu zwei Jahren Berufserfahrung 44.733 Euro. Bei Nicht-Akademikern sind es bereits 15.000 Euro weniger im Jahr.

Das Gehalt in der HR-Branche

Personaler dürfen ein durchschnittliches Jahresgehalt von 52.618 Euro erwarten. Auch in dieser Branche schneiden die Sachsen wieder am schlechtesten ab. Während Fachkräfte dort etwa 50.000 Euro verdienen, beträgt das Jahressalär der Pfälzer 56.509 Euro. Wer beruflich flexibel ist, sollte einen Wechsel in die Telekommunikation überlegen. Dort verdienen Angestellte im Schnitt 66.793 Euro.

Das Gehalt im Vertrieb

54.973 Euro – das ist das Jahresgehalt von Vertrieblern. Auch bei dieser Berufsgruppe machen sich regionale Unterschiede bemerkbar. In Baden-Württemberg bekommen Fachkräfte etwas mehr als der Durchschnitt, nämlich 58.069 Euro. Weniger freuen dürfen sich Vertriebler aus Sachsen-Anhalt. Dort zahlen Unternehmen ihren Mitarbeitern fast 20.000 Euro weniger.

Übrigens: In der Luft- und Raumfahrt tätige Vertriebler verdienen bis zu 20 Prozent mehr als ihre Kollegen aus anderen Bereichen.

Weitere Ergebnisse zum Gehaltsvergleich sind in der Studie einzusehen.

Weiterführende Links:

  • Wie viel verdienen Angestellte und freie Mitarbeiter im Projektmanagement?
  • Welche Finanzfachkräfte 2016 ein Lohnplus erhalten, lesen Sie hier.
Weitere Artikel zum Thema
Neue Ratgeber